Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Steigert eine Hormontherapie die Lust auf Sex?

Die weiblichen Geschlechtshormone, die in den Präparaten zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden enthalten sind, beeinflussen die Libido nicht. Allerdings wirkt eine Hormontherapie positiv auf die körperlichen Veränderungen im Klimakterium, die den Frauen den Spaß am Sex verderben können, so dass die Voraussetzungen für ein erfülltes Sexualleben wieder gegeben sind.

Denn eine Östrogentherapie trägt dazu bei:

  • die Beschwerden durch eine trockene Scheide zu lindern oder gar zu beseitigen. Bei sexueller Erregung reagiert die Vagina dann nahezu wieder so wie vor den Wechseljahren – sie wird feucht.
  • die Rückbildung (Atrophie) der Haut um die Scheide sowie der Schleimhaut im Scheideninnern zu verhindern. Es kommt daher seltener zu Verletzungen der Vagina, die mitunter Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verursachen.
  • die Sensibilität der Haut zu verbessern. Die Haut wird empfindsamer und dadurch auch wieder empfänglicher für Berührungen und Zärtlichkeiten.
  • die Scheide dehnbar zu erhalten.

Demgegenüber stehen allerdings die hier an anderer Stelle genannten Gesundheitsrisiken einer Hormonersatztherapie.

Mit Pflanzenkraft Wechseljahresbeschwerden effektiv lindern

Heilpflanzen gegen den Östrogenmangel

Egal, ob Sie sich für oder gegen eine Hormonersatztherapie entscheiden: Heilpflanzen können Wechseljahresbeschwerden lindern – und zwar ganz sanft. Pflanzenstoffe wie Hopfenblüte, Mönchspfeffer oder Traubensilberkerze helfen, dem Östrogenmangel in der Menopause entgegenzuwirken. Das ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Nutzen Sie die Kraft der Pflanzen für Ihre Gesundheit. Mehr dazu erfahren Sie hier: Sieben Heilpflanzen, die Ihnen in den Wechseljahren wirklich helfen

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 
Wechseljahre & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Wechseljahre: Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Mönchspfeffer? Traubensilberkerze? Oder doch lieber Hormone? Unser Ärzte-Team favorisiert bei Wechseljahresbeschwerden eine Kombination von Heilpflanzen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!