Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Was versteht man unter Boxer-Parkinson?

Jahrelanges Boxen, oder vielmehr jahrelanges Einfangen von Boxhieben kann zu einem sogenannten sekundären Parkinson-Syndrom führen. Die Symptomatik kann sich ganz ähnlich dem klassischen Morbus Parkinson äußern, aber im Gegensatz zu diesem ist hier die Ursache bekannt: die chronischen Erschütterungen des Gehirns.

Der bekannteste Fall ist der von Muhammad Ali (Cassius Clay). Der weltberühmte Profi-Boxer der 60er und 70er Jahre erkrankte viele Jahre nach seiner Boxer-Karriere an Parkinson.

Die gute Meldung für alle Boxer: Die meisten bleiben davon verschont.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
Anzeige

neurofelixir