Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)

Was versteht man unter einem hämolytisch-urämischen Syndrom? Welche Symptome sind für die Erkrankung bezeichnend? Mehr zu diesen Themen lesen Sie in folgendem Beitrag.

Was ist das hämolytisch-urämische Syndrom?

HUS ist die Abkürzung für hämolytisch-urämisches Syndrom. Das HUS ist durch das Auftreten von Schäden an kleinsten Blutgefäßen (Mikroangiopathie), Zerfall von roten Blutkörperchen (Hämolyse) und akutem Nierenversagen gekennzeichnet. Die Erkrankung ist als potenziell lebensbedrohliche Hauptkomplikation einer EHEC-Infektion gefürchtet. Im Rahmen des EHEC-Ausbruchs im Mai 2011 wurde das Syndrom in Deutschland ungewöhnlich oft registriert.

Typisch für HUS ist das gemeinsame Auftreten von Nierenversagen, Blutarmut (Anämie) und durch einen Mangel an Blutplättchen bedingte Gerinnungsstörungen.

Quellen:

  • Brandis M, Karch H, Zimmerhackl L et al. Das hämolytisch-urämische Syndrom. Dtsch Arztebl 2002; 99: A 196–203 [Heft 4]

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Mit Naturstoffen gegen Krankheiten?
Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede. Einige Arzneipflanzen sind besonders interessant, weil nun auch wissenschaftliche Studien ihre Wirkung untermauern.

Mehr dazu lesen Sie hier!