Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Prospan (Efeu-Extrakt): Wirkung und Nebenwirkungen

Prospan® ist ein frei verkäufliches pflanzliches Arzneimittel, das auf einem Efeublätter-Trockenextrakt basiert. Das in zahlreichen Darreichungsformen erhältliche Präparat findet seinen Einsatz u. a. bei akuten Entzündungen der Atemwege, die mit Husten einhergehen. Erfahren Sie mehr zu Prospan® im folgenden Beitrag.

Auf welche Weise wirkt Prospan?

Prospan® enthält den Efeu-Spezial-Extrakt EA 575®. Dieser in einem besonderen Herstellungsverfahren produzierte Wirkstoff fußt auf pflanzlichem Efeublätter-Trockenextrakt. Inzwischen liegen auch einige Studien und Datenerhebungen vor, die die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit von EA 575® belegen.

Im Rahmen akuter und chronischer Entzündungen der Atemwege hat Prospan® folgende Wirkung:

  • Es verflüssigt das Bronchialsekret und löst somit festsitzenden Schleim.
  • Es entspannt die Bronchialmuskulatur und fördert das Durchatmen.
  • Es mindert den Hustenreiz.
  • Es lindert die Entzündung.

Saponine – das Geheimnis des Efeus

Der Efeu (Hedera helix) verdankt seine Heilkraft vorwiegend den sogenannten Saponinen. Diese wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe des Efeus haben ihren Namen aus dem Lateinischen (lat. Sapo = Seife).

Saponine werden so bezeichnet, da sie beim Schütteln mit Wasser oft einen seifenartigen Schaum ergeben. Wo und wie sie genau wirken, ist weiterhin Gegenstand aktueller Forschungen.

Welche Medikamente enthalten als Wirkstoff Efeu?

Neben dem bekannten Prospan® gibt es natürlich noch andere Arzneimittel, die den Wirkstoff Efeu bzw. Efeublätter-Trockenextrakt enthalten und ebenfalls bei chronischen und akuten Entzündungen der Atemwege eingesetzt werden.

Zu den innerlich einzunehmenden Medikamenten, die Efeublätter-Extrakt als Hauptbestandteil enthalten, gehören u. a.:

  • Esberi-Efeu® Hustensaft
  • Hedelix® Tropfen, Hedelix® Hustensaft, Hedelix® Husten-Brausetabletten
  • Bronchofit® Efeu-Hustensaft

Wann wird Prospan eingesetzt?

Das Phytotherapeutikum Prospan® erfreut sich hierzulande vor allem während der Erkältungszeiten im Herbst und Winter großer Beliebtheit. Das rezeptfreie Arzneimittel gibt es in unterschiedlichen Produktvarianten und kann sogar bereits ab dem Säuglingsalter (nach Rücksprache mit dem Kinderarzt) gegeben werden.

Prospan® wird bei folgenden Beschwerden eingesetzt:

  • therapiebegleitend bei chronisch-entzündlichen Bronchialerkrankungen
  • bei akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung Husten

Hilft Efeu-Extrakt auch bei Asthma?

Nasskaltes Novemberwetter ist die Hochsaison für Erkältungs- und Atemwegerkrankungen. Viele greifen bei Bronchitis und quälendem Husten gern zu pflanzlichen Mitteln – oft mit gutem Erfolg.

Prospan wirkt schleimlösend und dämpft den Husten

Ein häufig in der Apotheke gekauftes Medikament ist hier Prospan® mit dem Extrakt aus Efeu. Ob Hustensaft, Tropfen oder Tabletten – der Wirkstoff hilft oft, zähen Schleim zu lösen, Reizhusten zu dämpfen und das Atmen durch krampflösende und Bronchien erweiternde Eigenschaften wieder zu erleichtern.

Diese Wirkweisen des Pflanzstoffs Efeu können auch Menschen mit Asthma – selbst ohne zusätzlichen grippalen Infekt – gut für sich nutzen. Atemnot und Hustenanfälle können gelindert werden, und das Durchatmen fällt oft wieder leichter.

Nicht ohne Ihren Arzt

Bei Erstanwendung oder sehr schweren asthmatischen Beschwerden sollte man die Einnahme dieses – nicht verschreibungspflichtigen – Arzneistoffs allerdings mit dem behandelnden Arzt besprechen.

Wie wirkt Prospan-Hustensaft bei Kindern?

Prospan® Hustensaft enthält einen Trockenextrakt aus Efeublättern. Efeu führt nachweislich zu einer Mehrbildung und damit Verflüssigung des Schleims in den Atemwegen. Damit wird das Abhusten erleichtert. Außerdem hat Efeu leicht krampflösende Effekte in den Atemwegen. Prospan® und ähnliche Efeu-Hustensäfte werden vor allem bei starkem Erkältungshusten, Keuchhusten und akuter Bronchitis verschrieben.

Die aktuelle Theorie, auf welche Weise Efeu zu einem schleimlösenden Effekt führt, ist dabei durchaus skurril. Man nimmt an, dass eine Reizung der Schleimhäute im Magen dafür verantwortlich ist. Über spezielle Nervenbahnen soll es darüber letztlich in den Schleimdrüsen der Atemwege zu einer Anregung der Schleimbildung kommen, was wiederum das Abhusten des zähen Entzündungssekrets erleichtert.

Dosierung abhängig vom Alter

Übliche Dosierung von Prospan® Hustensaft:

  • Kinder unter 6 Jahre: zweimal täglich 2,5 ml
  • 6-12 Jahre: zweimal täglich 5 ml
  • Kinder über 12 Jahre: bis zu dreimal täglich 5 ml

Die exakte Menge kann mit einem mitgelieferten Messbecher bestimmt werden. Es wird empfohlen, den Hustensaft mindestens eine Woche lang anzuwenden, am besten noch einige Tage über die akuten Beschwerden hinaus.

Durchfall und Erbrechen sind möglich

Bei Kindern im ersten Lebensjahr sollten Sie Prospan® Hustensaft nur nach ausdrücklicher Empfehlung Ihres Kinderarztes anwenden, da es hier mitunter zu Durchfall und Erbrechen kommen kann. Bei älteren Kindern kann das auch passieren, wenn zu viel von dem Saft eingenommen wurde.

Wie wird Prospan angewendet?

Das Hustenmittel Prospan® gibt es in sechs unterschiedlichen Produktvarianten. Als Hustensaft (ohne Alkohol, ohne Zucker, mit Kirschgeschmack) steht das Arzneimittel sogar schon Säuglingen zur Verfügung. Allerdings sollte man Prospan® Hustensaft bei Kindern unter einem Jahr nur nach ärztlicher Rücksprache anwenden.

Dosis abhängig von Darreichungsform

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Hustensaft:

  • Kinder unter 6 Jahre: zweimal täglich 2,5 ml
  • Kinder von 6 bis 12 Jahre: zweimal täglich 5 ml
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: dreimal täglich 5 ml

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Hustentropfen (können auf Zucker, in Tee oder Saft eingenommen werden):

  • Kinder von 1 bis 4 Jahre: dreimal täglich 12 Tropfen
  • Kinder von 4 bis 10 Jahre: dreimal täglich 16 Tropfen
  • Erwachsene und Kinder über 10 Jahre: dreimal täglich 24 Tropfen

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Hustenliquid (in der Flasche):

  • Kinder von 6 bis 12 Jahre: zweimal täglich 5 ml
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: dreimal täglich 5 ml

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Hustenliquid (in Einzelportionsbeuteln):

  • Kinder von 6 bis 12 Jahre: zweimal täglich einen Beutel
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: dreimal täglich einen Beutel

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Husten-Lutschpastillen:

  • Kinder von 6 bis 12 Jahre: zweimal täglich eine Lutschpastille
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: viermal täglich eine Lutschpastille

Dosierungsempfehlungen für Prospan® Brausetabletten (in einem Glas kaltem oder heißem Wasser auflösen):

  • Kinder von 6 bis 12 Jahre: zweimal täglich jeweils eine halbe Brausetablette
  • Erwachsene und Kinder über 12 Jahre: morgens eine Brausetablette, abends eine halbe Brausetablette

Welche Nebenwirkungen kann Prospan haben?

Das Hustenmittel Prospan® ist ein in der Regel recht gut verträgliches, nebenwirkungsarmes Präparat. Dennoch kann es natürlich auch bei diesem Medikament in seltenen Einzelfällen zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen kommen.

Allergie und Magen-Darm-Beschwerden

Zu den möglichen, eher seltenen Nebenwirkungen von Prospan® gehören:

  • Überempfindlichkeits- bzw. allergische Reaktionen (z. B. Juckreiz, Hautausschläge, Nesselsucht, Schleimhautschwellungen, Atemnot)
  • Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen)

Wann sollte man Prospan nicht einnehmen?

Bislang ist es so, dass es keine bekannten Wechselwirkungen zwischen Prospan® und anderen Wirkstoffen gibt. Wenn Sie also regelmäßig Medikamente einnehmen, müssen Sie nicht befürchten, dass sich diese eventuell nicht mit dem Hustenmittel vertragen könnten.

Nicht in der Schwangerschaft & Stillzeit

Des Weiteren gibt es, bis auf drei Umstände, auch keine Kontraindikationen, die gegen eine Behandlung mit Prospan® sprechen.

In folgenden Fällen sollten Sie Prospan® nicht einnehmen:

  • bei einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder weiteren Bestandteilen der verwendeten Darreichungsform
  • bei bestehender Schwangerschaft oder in der Stillzeit (Es liegen keine ausreichenden Untersuchungen hierzu vor.)
  • Kinder unter einem Jahr (Einnahme des für Säuglinge zugelassenen Prospan® Hustensaftes nur nach Rücksprache mit dem Kinderarzt!)

Quellen:

  • Lang C et al.: A Valuable Option for the Treatment of Respiratory Diseases: Review on the Clinical Evidence of the Ivy Leaves Dry Extract EA 575®. Planta Med 2015; 81(12-13): 968-74. doi: 10.1055/s-0035-1545879.
  • Schaefer A et al.: A randomized, controlled, double-blind, multi-center trial to evaluate the efficacy and safety of a liquid containing ivy leaves dry extract (EA 575®) vs. placebo in the treatment of adults with acute cough. Pharmazie 2016; 71: 504 – 509.
  • Rote Liste Service GmbH, Fachinformation Prospan®.
Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top