Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Welche Nebenwirkungen kann Denosumab (Prolia) verursachen?

Zu den häufigsten unerwünschten Nebenwirkungen während einer Behandlung mit Denosumab zählen Harnwegsinfektionen, Infektionen der obere Atemwege, Verstopfung, Ischias- und Gelenkschmerzen sowie Hautausschläge.

Zu Hautinfektionen, vor allem zu bakteriellen Entzündungen des Unterhautgewebes, kam es in Studien unter Denosumab zwar nicht häufiger als in der Plazebo-Gruppe (Scheinmedikament). Allerdings können solche Infektionen infolge der Gabe von Denosumab schwerer verlaufen. Deshalb ist empfehlenswert, bei Anzeichen einer Hautinfektion unter Behandlung mit Denosumab sofort einen Arzt aufzusuchen.

Häufig vorkommende Nebenwirkungen

(als häufig bezeichnet man jene, die durchschnittlich zwischen 1-10 von insgesamt 100 Behandelten betreffen) sind laut Packungsbeilage von Prolia®:

  • Schmerzen beim Wasserlassen, häufiges Wasserlassen, Blut im Harn, Inkontinenz
  • Infektion der oberen Atemwege
  • Schmerzen, Kribbeln oder Taubheit entlang Ihres Beines (Ischias-Syndrom)
  • Trübungen der Augenlinse (Katarakt)
  • Darmträgheit
  • Hautausschlag
  • Schmerzen in den Armen oder Beinen (Schmerzen in den Extremitäten)

Als gelegentlich vorkommende Nebenwirkungen

(betrifft 1-10 von 1.000 Behandelten) werden genannt:

  • geschwollene, gerötete Stellen der Haut, am häufigsten im unteren Bereich der Beine, die sich heiß und schmerzhaft anfühlen (bakterielle Hautinfektion) und mit Fiebersymptomen einhergehen können
  • Divertikulitis: Entzündung der Darmtaschen mit Fieber, Erbrechen und Bauchschmerzen
  • Infektion der Ohren
  • Hautveränderungen mit Juckreiz, Rötung und/oder Trockenheit (Ekzem)

Als seltene Nebenwirkungen

(betrifft 1-10 von 10.000 Behandelten) sind bekannt:

  • anhaltende Schmerzen und/oder nicht heilende, wunde Stellen des Mundes oder Kiefers

Sehr selten (betrifft weniger als 1 von 10.000 Behandelten) kommt es unter der Gabe von Prolia® zu niedrigen Kalziumspiegeln im Blut (Hypokalzämie).

Autorin:

Quellen:

Kommentar

Liebe Leser, offenbar erhitzt der Antikörper Denosumab (Prolia®) die Gemüter erheblich. Aufgrund der zahlreichen Kommentare dazu möchten wir uns kurz in die Diskussion einschalten und die eine oder andere Anmerkung aufgreifen. Dabei möchten wir weder eine Lanze für das umstrittene Medikament brechen noch es völlig verunglimpfen, sondern möglichst neutral wiedergeben, wie es um die Verträglichkeit bestellt ist und was die Studienlage hergibt.

Verträglichkeit nicht vorherzusehen

Viele der genannten Nebenwirkungen sind leider recht typisch und entsprechen den angegebenen Häufigkeiten. Im Einzelnen sind die Mechanismen dahinter noch nicht ausreichend verstanden, um entsprechende Gegenmaßnahmen zu treffen oder Nebenwirkungen sogar zu verhindern.

Ebenso unerklärt bleibt, wieso die einen das Medikament problemlos vertragen und andere nicht. Genauso kann es vorkommen, dass, wie ebenfalls berichtet wurde, die erste Spritze keine Beschwerden verursacht, die zweite hingegen massive.

Ausreichend Kalzium ist wichtig

Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die die Verträglichkeit einschränken können. Dabei spielen z.B. manche Begleiterkrankungen oder andere Medikamente eine Rolle. Außerdem ist ein niedriger Kalziumspiegel kritisch und muss vor der Behandlung korrigiert werden.

Manche der aufgelisteten Beschwerden wie Taubheitsgefühle, Missempfindungen und Muskelkrämpfe, aber auch Erschöpfung, Angst oder Depression können auf einen erniedrigten Kalziumspiegel (Hypokalzämie) unter Denosumab zurückgehen. Das liegt vermutlich daran, dass mehr Kalzium in die Knochen strömt und damit dem restlichen Körper nicht mehr zur Verfügung steht. Daher sollte vor der Behandlung der Kalziumspiegel bestimmt und ggf. ausgeglichen werden. Mit einer zusätzlichen Gabe von Kalzium und Vitamin D lassen sich manche Nebenwirkungen vermeiden.

In Studien bewährt

Aber natürlich nicht alle. Ob der Nutzen, den Sie von der Behandlung haben, die Nebenwirkungen übersteigt, müssen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt entscheiden. Auch die Wirkung fällt bei jedem individuell anders aus.

Dabei bescheinigen Studien Denosumab durchaus gute Effekte. Der Knochenumbau wird dadurch deutlich eingeschränkt. Die Knochendichte steigt an, und das Risiko für Frakturen sinkt. Das konnte man in einer Studie mit knapp 8.000 Frauen nach der Menopause im Alter von 60 bis 91 Jahren bereits nach einem Jahr und auch noch einige Jahre später beobachten.

Das spiegelt sich auch in manchen Erfahrungsberichten, die positive Wirkungen von Denosumab beschreiben ohne jegliche Beeinträchtigung. Aber es gibt eben auch die vielen anderen Kommentare. Und die genannten Studien liefern auch nur Zahlen und Statistiken. Über den Einzelfall sagen sie nichts aus.

Letztlich einfach ausprobieren

Zusammenfassend ist Denosumab wohl weder zu verteufeln noch in den Himmel zu loben. Wie so oft in der Medizin profitieren die einen gut von der Behandlung, andere weniger gut.

Daher der nüchterne Rat: Wenn Ihnen Ihr Arzt das Medikament verschrieben hat und meint, es sei gut für Sie, probieren Sie es aus. Wenn Sie es nicht gut vertragen und auch Ihre Knochen nachweislich nicht davon profitieren, fragen Sie Ihren Arzt nach Alternativen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# ProliaLena Engelhardt 20.11.2021 17:42
Habe nur eine Prolia-Spritze bekommen. In der Hoffnung, dem Knochenabbau entgegen zu wirken. Nach einigen Nebenwirkungen wie Haarausfall, Atemnot, extremen nächtlichem Schwitzen und allgemeiner Schwäche, begannen die Schmerzen: Arme, Beine, Rücken.
Es ist jetzt 1 Jahr vergangen, die Schmerzen haben mich im Griff. Mein Leben besteht aus Schmerzen und kleinen Pausen ohne Schmerzen. Bitte, hat jemand ein guten Rat, wie man das überwinden kann? Vielen Dank.
Antworten
# ProliaNicole 26.08.2021 19:52
Ich bin 49 Jahre alt und habe seit meiner Geburt Osteoporose mit mittlerweile über 35 Brüchen.
Seit zwei Jahren werde ich mit Prolia behandelt und habe bisher keine Verbesserung meiner Werte (-3,8).
Gerade vor kurzem habe ich mir den Fuß gebrochen…
Ich warte noch auf Besserung.
Antworten
# Absetzen von Proliaurste 13.03.2021 19:46
Prolia verbessert zwar die Knochendichte, schädigt aber gleichzeitig bleibend die Knochenfestigkeit, weil es die Knochen demineralisiert.
Ich möchte deshalb und wegen zunehmender Nebenwirkungen wie Haarausfall, Kiefernekrose, kein Zahnarzt behandelt mich mehr, Inkontinenz, das Medikament sofort ohne Ausschleichen über Bisphophonate absetzen.
Wer hat nach Absetzen von Prolia Erfahrungen dazu? Gibt es immer Reboundeffekte?
Vielen Dank für eine Antwort.
Antworten
# ProliaNitzsche 06.03.2021 13:15
Habe im November 2020 die dritte Prolia bekommen, auf Anraten meines Pulmologen. Die ersten beiden Spritzen habe ich schon nicht gut vertragen. Nach der zweiten mussten beide Augen operiert werden (grauer Star). Nach der dritten fühle ich mich als körperliches Wrack.
Trotz meiner Lungenerkrankung (Asthma und COPD) war ich vor Prolia mit kleinen Einschränkungen doch noch recht aktiv. Es ist eine starke Verschlechterung meiner Atemwege eingetreten, desweitern Hautprobleme an den Armen und Füßen, ständige Symptome wie grippaler Infekt, starkes Zittern und ständige körperliche Schwäche.
Ich hoffe, dass dieses Gift eines Tages vom Körper wieder abgebaut wird, denn mit 64 möchte ich doch noch etwas vom Leben haben.
Antworten
# ProliaIlona 69 Jahre alt 02.02.2021 20:28
Nach einem Bruch des ersten Lendenwirbels erhielt ich im Jahr 2011 die Diagnose Osteoporose. Unmittelbar danach erhielt ich die erste Prolia-Spritze, die ich seitdem alle sechs Monate bekomme. Ich hatte und habe bisher keine Nebenwirkungen, bin sehr aktiv, sehr beweglich und habe keinerlei Einschränkungen. Zusätzlich zur Spritze nehme ich Vitamin D und Kalzium. Bisher hatte ich keinen weiteren Bruch und bin dankbar für dieses Medikament. Ich möchte Betroffene ermuntern, das Medikament unvoreingenommen auszuprobieren, habe ich doch den Eindruck, dass vor allem negative Erfahrungen kommuniziert worden sind.
Antworten
# Erfahrungen kurz vor 3. SpritzeMarianne 01.12.2020 18:51
Bisher keine weiteren Nebenwirkungen außer starkem Haarausfall sowie entzündeter Kopfhaut. Schwierig, dies in den Griff zu bekommen. Leider keine zufriedenstellende Behandlungsmöglichkeit durch Dermatologen. Selbst nach Verwenden von Kortisonlösungen keine dauerhafte Besserung.
Es ist abzuwägen, was als wichtiger zu beurteilen ist: weiterer Knochenschwund oder das Haar-/Kopfhautproblem. Zur Zeit verwende ich Babyshampoo oder Naturshampoo mit Kokosnussöl - trocknet zumindest nicht allzusehr die Kopfhaut aus.
Positiv kann ich bemerken, dass ich mich super bewegen kann, sämtliche Gartenarbeiten problemlos bewältige, allerdings täglich eine abgestimmte Gymnastik ausführe sowie gute Erfahrungen mit ThaiChi gemacht habe.
Unschlüssig bin ich allerdings über den "schleichenden" Ausstieg zu entsprechendem Zeitpunkt und wie geht es mir danach?
Antworten
# Sonja 03.10.2020 15:24
Ist ja interessant. Ich bekam im Januar die erste Prolia. Seitdem extrem brennende Zunge, Reizhusten und das Gefühl von Atemnot. Zudem am Rücken Ausschlag (Arzt meinte Röschenflechte und hat das nicht mit Prolia in Verbindung gebracht). Schmerzen entlang beider Beine plagen mich seitdem. Jetzt nach der 2. Spritze meinte der Doc, das ist wohl doch von Prolia, absetzen und aushalten. Frage mich, was kommt danach......
Antworten
# Jdt 26.09.2020 07:56
Ich habe im März 2019 vom Orthopäden - wie ich heute weiß ohne intensive Informationen - eine Spritze bekommen. Sonst bin ich sehr vorsichtig, diesmal leider nicht. Nach der Spritze wusste ich noch nicht einmal, wie das Medikament hieß, und bat darum, mir die Packung incl des Beipackzettels aus dem Müll zu geben.
Die drei genannten Nebenwirkungen setzten auch innerhalb der nächsten zwei Tage ein: Blasenentzündung, Entzündungen im Mund und Verstopfung. Aber es wurde mehr: trockene Haut, trockene Haare, Haarausfall, trockene Augen, insgesamt sehr trockene Schleimhäute, extremes Jucken der Haut, extreme Müdigkeit. Und dann diese Schmerzen in Muskeln und Gelenken, hier sind Schulter und Arme betroffen.
Die nächste Prolia Spritze habe ich nicht mehr spritzen lassen! Nehme heute Calcium, K2 und Vitamin D. Habe mir das Buch "Osteoporose als Folge fehlerhafter Ernährung und Lebensweise: Über die Irrtümer der Osteoporose-Medizin und die Kunst, gesund zu bleiben" von Thomas Klein und Raimund von Helden gekauft. Sehr empfehlenswert!
Leider kann ich den Sport bis heute nicht ausführen, da ein paar Nebenwirkungen von Prolia bis heute geblieben sind. Z.B trockene Haut. Schleimhäute und am schlimmsten diese Schmerzen. Kann mich kaum bewegen, mich nicht alleine anziehen, kaum etwas machen. Kein Arzt kann helfen oder weiß, was es ist. Blutwerte etc alles OK, danke Prolia. Inzwischen bekomme ich ein Hydromorphon und hoffe jetzt – seit 1,5 Jahren jeden Tag – dass ich wieder arbeiten kann.
Austausch auch gerne per Mail: jdt0708@gmail.com
Antworten
# Calma 05.07.2020 11:59
Medikament mit furchtbaren Nebenwirkungen. Mir wurde Prolia auf Anraten der Endokrinologin trotz erheblicher Bedenken meinerseits gespritzt. Bereits ein paar Stunden später hatte ich den kompletten Mundinnenraum entzündet. Am nächsten Tag hatte ich erhebliche Zahn- und Kieferschmerzen. Mein Zahnarzt riet mir: sofort absetzen. Jetzt habe ich Kiefernekrose.
Ein paar Tage später bekam ich Atemnot. Lungenfibrose ist bei mir bekannt. Beim Pneumologen wurde dann fest gestelkt, dass dieses "Gift" jetzt auch die oberen Atemwege (bislang waren es nur die unteren Atemwege) betroffen sind. Sofort absetzen, wurde mir auch hier geraten.
Seit ich Ende März 2020 dieses Medikament gespritzt bekam, leide ich zudem unter Haaralopezie. Bei jeder Chemotherapie fallen die Haare aus und wachsen wieder nach, bei diesem Medikament nicht.
Tag und Nacht leide ich jetzt dank Prolia unter erheblichen Gelenk- und Gliederschmerzen. Meine Wirbelsäule schmerzt extrem. Auch dagegen gibt es kein wirksames Schmerzmittel.
Aufgrund einer Autoimmunerkrankung leide ich unter extrem trockener Haut, was ich bislang mit dermatologischen Cremes gut im Griff hatte. Seit Prolia hat sich das verstärkt und es sind noch Hautpusteln hinzu gekommen.
Die Endokrinologin meinte, man würde an meinem Blut erkennen, dass ich mich sehr gesund ernähre. Bislang war Verstopfung kein Thema für mich, jetzt habe ich das so schlimm, dass ich zu Abführmitteln greifen muss.
Mein Bauch ist extrem dick geworden. Zusätzlich nehme ich, obwohl ich mein Essverhalten nicht geändert habe, zu.

Jetzt habe ich erst drei Monate Horror hinter mir, mir graut vor den nächsten Monaten. Dieses Gift zerstört weiter meinen Körper.
In der Schweiz wird vor dem Medikament gewarnt, weil nach Absetzen des Medikamentes bei vielen Patienten die Wirbel brechen.!!
Dass so was zugelassen ist, ist mir unbegreiflich.

Vielleicht sollten wir uns solidarisieren, statt alleine zu leiden.
Antworten

Kommentar schreiben

Kommentare Archiv:


Prolia
Sonntag, den 15. März 2020 um 08:33 Uhr, Verena E. Wittwer
Ich habe eine Frage. Keinen Kommentar. Ich bekam unter Prolia Knochenschmerzen. Fast unerträglich. Kein Schmerzmittel war dagegen wirksam. Auch, ungefähr seit ich Prolia "gespritzt" bekommen habe, sinkt mein Ferritin-Wert. Ich bekam ein Eisenpräparat verordnet, das kurzfristig eine Verbesserung bewirkt hat. Nach relativ kurzer Zeit passiert dasselbe wieder: Das Ferritin sinkt ab. Ich bin ständig müde, erschöpft und antriebslos. Der Wert ist unter der unteren Norm. Inwiefern kann das zur Besserung der Situation behandelt werden? Ich habe mal gelernt, dass in den Röhrenknochen Vorstufen der roten Blutkörperchen gebildet werden. Von daher bringe ich das mit Prolia in Zusammenhang. Die Knochendichte ist auch bei mir besser...? Kann mir jemand raten oder eine Auskunft geben, was möglicherweise helfen könnte?

Alptraum
Donnerstag, den 05. März 2020 um 10:29 Uhr, Wien1975
Prolia ist ein einziger Alptraum. Nie wieder werde ich mir etwas mit derartigen Auswirkungen spritzen lassen. Ich habe meine 1. Prolia-Spritze am 06.02. erhalten. Heute, nach 5 Wochen, ist meine Lebensqualität dahin. Angefangen hat alles 5 Tage nach der Spritze mit einem Tinnitus. Zwei Tage später: Starke Kopfschmerzen, Kribbeln im ganzen Körper, Schwere der Arme und Beine, Blähungen, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit, Schlafprobleme, innerliche Unruhe, bleierne Müdigkeit! Das alles hält seit 4 Wochen an. Keines der Symptome hat sich in irgendeiner Weise verbessert. Finger weg von Prolia! Das Zeug ist der Horror!

Prolia Nebenwirkung
Dienstag, den 03. März 2020 um 19:40 Uhr, Andrea
Ich habe vor 2 Wochen eine erste Prolia-Injektion bekommen. "In den Lendenwirbeln schon mindere Knochendichte. Da kriegen sie Prolia, das machen wir alle 6 Monate". Wie dumm bin ich eigentlich, da nicht genauer nachzufragen? Erster Schock: 300 Euro Kosten (bin Privat versichert). Dass ich nach wenigen Tagen einen Infekt bekam - mit Beklemmungsgefühl auf der Brust und leichten Erkältungssymptomen - legte ich unter "na ja, Winterinfekt, nicht schlimm" ab. Aber seit gestern Rückenschmerzen, Ischiasnerv meldet sich, schwere Beine. Ich fühle mich absolut krank. Coronavirus? Nö, ich doch nicht. Der Befund vom Facharzt, der gestern kam, machte mich stutzig: "Osteoporose. Proliatherapie, die nicht abgesetzt werden darf." Endlich habe ich mich informiert und recherchiert: Das kann doch nicht wahr sein! Sind diese Ärzte vom Hersteller bestochen? Wer steckt eigentlich hinter solch einem Betrug?

Prolia
Dienstag, den 18. Februar 2020 um 16:16 Uhr, Conny
Ich habe am 07.01.2020 meine 1. Prolio Spritze bekommen. Nebenwirkungen sind extreme Müdigkeit, Magen- und Darmprobleme und starke Schmerzen von der Taille abwärts. Kann kaum meinen Alltag bewältigen, nach 6 Stunden Arbeit falle ich zu Hause fast um. Gangschwierigkeiten, Kopf- und Kieferschmerzen. Wann hört das wieder auf? Fühle mich nur noch krank.

Prolia
Freitag, den 23. August 2019 um 16:07 Uhr, Angelina
Bin jetzt 77 und hatte bereits in den letzten 25 Jahren sehr schwere Osteoporose. Begann die Prolia Behandlung gegen Osteoporose 2015. Beendet wurde sie im März diesen Jahres, da die Knochendichte nun normal ist. Nebenwirkungen habe ich in immer stärkerem Maße. Sie halten bis heute an: Beim Laufen. Es ist, als zöge ich schwere Eisenkugeln hinter mir her, habe einen unsicheren Gang und Schwindelgefühle. Habe lange gebraucht, dies mit Prolia in Verbindung zu bringen. Aber ich habe hier einige Einträge mit ähnlichen Symptomen gefunden. Das Problem bei diesen schweren Gehstörungen ist auch, dass es keiner glaubt. Allerdings gebe ich nicht auf und laufe jeden Tag so gut es geht. Hoffe, dass sich die Symptome zurückbilden. Ich halte es für sehr wichtig, alle Symptome so genau wie möglich darzustellen. Auch muss dies unbedingt die Ärzteschaft erreichen, die oft noch nicht einmal Prolia kennt - geschweige denn deren Nebenwirkungen. Oder was man sich während der Proliatherapie im Blutbild genauer anschauen sollte.

Nebenwirkungen von xgeva
Freitag, den 26. Juli 2019 um 10:52 Uhr, S.K.
Ich habe eine schwere Unterhautgewebeentzündung bekommen und fühle mich kraftlos und schlecht. Ich verstehe nicht, warum die Ärzte so leichtfertig die Nebenwirkungen nicht berücksichtigen. Sowohl als Infussion, als auch als Spritze 120 mg habe ich es nicht vertragen.Ich bereue, es genommen zu haben.

Krank
Freitag, den 05. April 2019 um 18:00 Uhr, Martina Schaal
Bin extrem krank geworden. Eine schwere Grippe mit Bronchitis. So schlecht ging es mir noch nie. Nie mehr Prolia.

Rebound nach Absetzen: Achtung!!
Samstag, den 23. März 2019 um 10:43 Uhr, Fleur
Mittlerweile ist bekannt, dass es nach Absetzen von Prolia zu einem so genannten Rebound (Rückfall)kommen kann, wenn keine alternativen Medikamente genommen werden. Der schnelle Knochendichte-Verlust auf prätherapeutische Werte nach Absetzen von Denosumab sowie anderen „Nicht-Bisphosphonat-Antiosteoporotika“ wie Teriparatid ist seit vielen Jahren bekannt, wurde jedoch bislang in Produktinformationen oder Verordnungshinweisen nur unzureichend adressiert. Nachzulesen auf: https://www.aerzteblatt.de/archiv/195014/Arznei­mittel­kommission-der-Deutschen-Aerzteschaft-Aus-der-UAW-Datenbank-Multiple-Wirbelkoerperfrakturen-nach-Absetzen-von-Denosumab-(Prolia-)

Absetzen und Nebenwirkungen von Denosumab
Mittwoch, den 20. März 2019 um 17:29 Uhr, Gisela 1940
Habe 13 Spritzen Prolia über 6 Jahre erhalten. Dann mussten 2 Implantate wegen Periimplantitis aus dem geschädigten Unterkiefer entfernt werden. Habe sofort die Spritzen abgesetzt. Kraftlosigkeit, Mundtrockenheit, Inkontinenz und Trübung der li. Augenlinse habe ich noch, obwohl bereits 1,5 Jahre ohne Prolia vergangen sind. Wie lange halten die Nachwirkungen an? Wer hat Erfahrung? Danke für jede Hilfe!

Proliaenttäuschende Recherche Ihrerseits
Sonntag, den 17. März 2019 um 08:22 Uhr, Sonja Diem
Ich kann Ihren Kommentar - probieren Sie es mal aus - nicht nachvollziehen. Denn eine Genfer Forschergruppe hat nachgewiesen, dass nach Absetzen des Medikaments die Anfälligkeit für Knochenbrüche drastisch erhöht ist.

Prolia-Nebenwirkungen
Mittwoch, den 23. Januar 2019 um 18:14 Uhr, Danielle
Ich habe vor drei Wochen die 5. Prolia-Spritze bekommen (immer im Abstand von 6 Monaten). Die Nebenwirkungen wurden mit jeder Prolia-Gabe schlimmer: Aufgeblähter Bauch, Übelkeit, Reflux bis hin zum Erbrechen, unerklärliche Gewichtszunahme von 4,5 kg bei Appetitlosigkeit sowie zusätzliche Schmerzen in den Beinen und im Lendenwirbel-Bereich (die durch diagnostizierte Multisystematrophie sowieso schon vorhanden sind). Außerdem Störung bei einer notwendigen Zahnbehandlung (Implantate). Ein Implantat musste wegen Entzündung herausgenommen werden. Nächster Versuch mit Erfolgschance: 50 zu 50 (so der behandelnde Professor eines Universitäts-Klinikums für Zahnheilkunde. Welche Alternative gibt es zu Prolia?

Prolia
Sonntag, den 13. Januar 2019 um 10:21 Uhr, Selly
Ende November 1.Spritze bekommen. Seit 4 Wochen fühle ich mich nur noch krank. Brennen in den Beinen und manchmal am ganzen Körper. Ständig Kopfschmerzen und Schwindel. Nicht noch eine Spritze!

Prolia
Donnerstag, den 29. November 2018 um 17:48 Uhr, Martin Schmid
Ich bekam eben von meinem Orthopäden wegen Osteop. (ganz minimal im kritischen Bereich des gängigen Messverfahrens) dieses Mittel verschrieben. Ich war sofort hellhörig weg. Denosumab. Er sagte, ihm sei kein Fall von Nebenwirkungen untergekommen. Gut, dass ich es noch nicht in der Apotheke bestellt habe. Es scheint tatsächlich tendenziell giftig zu sein. Vitamin K, Kalzium und Vitamin D 20.000 2x/Woche + Bewegung müssen ausreichen - sagt mein Internist. Vielleicht sollte man eine Sammelklage gegen dieses Medikament erwägen?

Prolia Injektion
Freitag, den 23. November 2018 um 16:18 Uhr, Charlotte
Ich habe am Mittwoch meine erste Prolia-Injektion bekommen. Erst schien alles gut zu sein. Aber am Abend schoss mein Blutdruck derart in die Höhe, dass ich einen Notarzt anrufen musste. Ich denke, das war meine erste und gleichzeitig letzte Prolia-Injektion.

Nebenwirkungen Prolia
Samstag, den 17. November 2018 um 16:38 Uhr, Ursula
Ich habe die 3. Spritze im Juli 2018 bekommen. Schon nach der 2. Spritze habe ich auf der rechten Seite vom der Hüfte bis zu den Füßen starke Schmerzen, vor allem in der Nacht. An Schlaf ist kaum zu denken. Habe meinen Arzt konsultiert, dieser hat jeden Zusammenhang mit dem Medikament Prolia ausgeschlossen. Zeitweise hatte ich auch Ohrenschmerzen und entzündete Mundschleimhaut. Nach diesen Erfahrungen werde ich mir die 4. Injektion nicht mehr geben lassen.

Nebenwirkung der Prolia-Spritze
Freitag, den 16. November 2018 um 09:59 Uhr, Erik Opper
Im April 2017 hat meine - bis dahin gesunde und mobile - Mutter (72J.) wegen angehender Osteoporose eine Prolia-Impfung bekommen. Die Aufklärung war mangelhaft. Die Folgen dramatisch. Bereits nach 4 Wochen starke Rückenschmerzen, nach 3 Monaten erste Bewegungseinschränkungen in den Beinen. Nach weiterer Verschlechterung: Die Spezialkliniken in Mannheim, Mainz und Berlin aufgesucht. Diagnose: ALS ohne Ursache. Ohne echte Behandlungschance. Nach einem (1) Jahr ist sie zu 100% auf den Rollstuhl angewiesen und die weitere Zunkunft ungewiss!

Prolia
Donnerstag, den 15. November 2018 um 09:20 Uhr, Pascale Putz
Ich habe mittlerweile die dritte Prolia-Spritze erhalten. Die dreijährige Einnahme von Actonel hatte anscheinend nicht die gewünschte Wirkung. Nach der zweiten Spritze hatte ich 2x Bronchitis, jedes Mal mit Einnahme von Antibiotika verbunden. Dies sind jedoch die einzigen Nebenwirkungen die ich bis jetzt melden kann.Ich hoffe auch, dass keine schlimmeren Nebenwirkungen dazu kommen.

Prolia
Sonntag, den 11. November 2018 um 13:24 Uhr, Diane
Bitte es ganz laut sagen: Prolia verursacht Körperverletzungen. Die Nebenwirkungen sind dramatisch und gefährlich. Bei mir und anderen hat Prolia auch extremen Haarausfall verursacht. Bitte vom Markt nehmen, lieber Hersteller.

NW
Freitag, den 02. November 2018 um 21:27 Uhr, Lucia Heussen
Vergessen haben Sie zu erwähnen, dass unter Prolia besonders bei vorausgegangener Therapie mit Bisphosphonaten Kiefernekrosen auftreten können.

Hautausschlag mit Juckreiz am ganzen Körper
Donnerstag, den 01. November 2018 um 10:21 Uhr, Rose
Ich bekomme seit 5 Jahren die Prolia-Spritze. Zweimal jährlich. Zwischendurch habe ich sie 1x ausgesetzt, weil ich kleinere Hautprobleme hatte. Im August 2018 bekam ich wieder eine Spritze und 14 Tage danach einen Hautausschlag mit stark juckenden Flecken. Erst an den Unterarmen, dann am ganzen Körper. Sie beginnen Stecknadelkopf groß, und wachsen dann bis zu einer Größe von 0,5 bis 0,8cm. Vor allem an den Armen ist der Anblick nicht schön. Man fühlt sich total unwohl. Trotz von der Hausärztin verordneter und speziell in der Apotheke angefertigter Salben sowie eines zusätzlichen Präparats mit Kortison verschwinden die Quaddeln nicht. Kortison in Tablettenform vertrage ich nicht. Hat jemand Erfahrungen mit den Hautproblemen und weiß einen Rat? Auch mein Blutdruck und Puls sind seit der Behandlung mit Prolia gestiegen; Zahnfleischbluten, und ab und an Kopfschmerzen. Werde ein alternatives Medikament von der Ärztin verlangen und Prolia langsam ausschleichen lassen.

Prolia - Nebenwirkungen
Freitag, den 19. Oktober 2018 um 21:30 Uhr, Dr. Rainer Schneider
Prolia ist ein umstrittenes Medikament, das sicher bei vielen Patienten auch positiv wirken kann. Aber sollten Sie Nebenwirkungen erleiden bitte unbedingt melden, sonst können die verantwortlichen Behörden nichts unternehmen. Speziell Nebenwirkungen nach Absetzen von Prolia können dramatisch sein: Mit mehrfachen spontanen, sehr schmerzhaften und beeinträchtigenden Wirbelbrüchen (meine Frau ist so eine Betroffene). Diese Nebenwirkung tritt allerdings erst ca. ein Jahr nach der letzten Spritze auf. Daher wird der Zusammenhang oft übersehen! Und leider hat die europäische Arzneimittelbehörde es abgelehnt, einen entsprechenden Warnhinweis in die Medikamenteninformation aufzunehmen (obwohl von der Herstellerfirma beantragt...). Daher sind - zum Beispiel - in Österreich die Ärzte in dieser Hinsicht völlig uninformiert. Nur, wenn genügend offizielle Meldungen dieser Nebenwirkung eingehen, werden die Behörden das ändern und diesen Warnhinweis aufnehmen - und damit das Leid von vielen Patienten verhindern. Meldungs-Link Deutschland: https://www.bfarm.de/ Meldungs-Link Österreich: https://www.basg.gv.at/news-center/patientinnen/meldung-von-nebenwirkungen/ ...und weil das Medikament oft schlecht vertragen wird, kommt es sicher sehr häufig zum Absetzen von Prolia ohne Ersatztherapie...

Prolia-Spritze
Mittwoch, den 05. September 2018 um 13:08 Uhr, Helga Riedelsheimer
Wirbelbrüche nach beenden von Prolia.

Prolia
Sonntag, den 12. August 2018 um 16:20 Uhr, luna
Das Medikament ist die Hölle. Enorme Schmerzen in den Beinen. Schüttelfrost. Haarausfall. Allgemeine Schwäche. Ich kann nur davor warnen. Und es gibt keine Hilfe. Ewige Blasenentzündung. Wie kann es sein, dass so ein Mittel verabreicht werden darf. Wann hören diese schlimmen Nebenwirkungen auf? Was kann man tun?

Beschwerden
Donnerstag, den 26. Juli 2018 um 20:12 Uhr, G.A.
Ich habe vor einer Woche die dritte Injektion bekommen. Innerhalb eines Jahres hat sich die Knochendichte geringfügig verbessert, so dass ich weiterhin bei der Medikation bleibe. Nebenwirkungen sind bisher erträglich. Kurz nach einer Injektion kommt es zu gelegentlichen Knochenschmerzen. Doch da sich der Wirkstoff innerhalb eines halben Jahres abbaut, muss der Körper ja erst einmal mit der frischen Dosis klarkommen.

Weitgehend gute Erfahrungen mit Prolia
Montag, den 23. Juli 2018 um 16:55 Uhr, Dr. M.
Ich bin seit 18 Jahren spezialisierter Arzt für den Bereich Osteoporose. Während dieser Zeit habe ich alle jeweils aktuell genutzten Therapeutika miterlebt und kann auf Erfahrungen mit mehreren tausend Patienten - teils über viele Jahre - zurückblicken. Meine Erfahrung mit Prolia, gestützt auf vielleicht 300-400 Patienten, ist: Es ist eine für >90% der Patienten/Innen sehr gut verträgliche und wirksame Therapie. Die Erfahrungswerte aus Studien treffen auch in der Realität des Alltags zu. Ich möchte Prolia im Therapie-Arsenal nicht missen!

Prolia
Mittwoch, den 20. Juni 2018 um 09:31 Uhr, Elisabeth
Nie wieder! Hautausschlag, Blutdruck-Erhöhung, unregelmäßiger Herzrhythmus und Haarausfall.

Nebenwirkung Prolia
Freitag, den 11. Mai 2018 um 12:43 Uhr, Linde Saß
Ich werde die 2. Prolia Spritze (halbjährlich) verweigern. Ich hatte eine Woche lang ein verquollenes Gesicht und unerträglichen Juckreiz am ganzen Körper. Ab Taille abwärts bin ich wie taub, kann schlecht gehen (ca.100 m), fühle mich wie eingerostet und habe kratzen im Hals. Desweiteren habe ich Stuhlverstopfungen, die mich sehr quälen. Alles Nebenwirkungen! Seit sechs Wochen! Ich fühle mich krank gespritzt.

Prolia
Freitag, den 11. Mai 2018 um 00:05 Uhr, Kuhf Joan
Ich hatte einen sehr hohen Blutdruck und Kopfschmerzen.

Achtung! Beim Absetzen wird alles schlimmer!
Sonntag, den 06. Mai 2018 um 01:15 Uhr, Marei
https://www.srf.ch/news/schweiz/osteoporose-therapie-hoffnungstraeger-mit-schattenseiten unter srf.ch. Guter Beitrag! Neue Studien! Prolia nicht einfach absetzen!!

Prolia Nebenwirkungen
Samstag, den 05. Mai 2018 um 12:56 Uhr, Barbara Schmidt
Ich wüsste gern, wie lange die Nebenwirkungen anhalten? Barbara Schmidt, atelier-noa@gmx.de

Prolia vor Wechseljahren
Samstag, den 10. März 2018 um 14:48 Uhr, Alex
https://www.infosperber.ch/Gesundheit/Unispital-Lausanne-deckt-Medikamentenskandal-auf

Prolia
Dienstag, den 06. März 2018 um 14:22 Uhr, Irene
Nachdem ich ca. 5 Jahre Prolia 2x jährlich gespritzt bekam und es auch vertragen habe, bekam ich bei der nächsten Spritze soviel Beschwerden, dass ich alle gar nicht aufführen kann. Trotz großen Protestes meines Orthopäden, hat sich Prolia für mich erledigt. Nach umfangreichem Suchen, habe ich von Thomas Klein und Raimund von Helden ein Buch gefunden, dass ich gründlichst studiert habe, und in dem ich immer wieder nachschaue. Es ist zwar etwas teuer, aber die Anschaffung hat sich hinsichtlich der Verbesserung meiner Osteoporose und meiner Gesundheit generell gelohnt.

Prolia 60 mg
Dienstag, den 27. Februar 2018 um 07:19 Uhr, Jakob Tanner
Seit 2 Jahren spritze ich Prolia 60 mg. Schon nach der 1. Spritze bekam ich geschwollene Beine und Oberarme. Hinzu kamen Rückenschmerzen und Entzündungen im Mund. Gegen die Schmerzen musste man mir Morphin spritzen. Ich wusste damals nicht, dass das von den Spritzen kam. Nach weiteren Spritzen kam das wieder. Im November hatte ich dann die letzte Spritze - und es war die letzte! Meine Ärzte müssen sich etwas einfallen lassen. Ich erwäge, einen Anwalt hinzuzuziehen.

Prolia Spritzen seit 2012 ohne Nebenwirkungen ...
Montag, den 26. Februar 2018 um 09:56 Uhr, O. J.
Ich habe soeben alle bisherigen (35!) Kommentare gelesen und bin total entsetzt! Alle, bis auf einen, sind negativ. Ich bekomme Prolia seit Mitte 2012 regelmäßig alle 6 Monate. Ohne Nebenwirkungen! Und auch die Knochendichte-Messungen alle 2 Jahre, zeigen jedesmal eine Besserung. Inzwischen hat sich die Osteoporose zu Osteopenie entwickelt. Meine jahrelangen Rückenschmerzen sind nicht so heftig. Kurz gesagt: Ich fühle mich sehr wohl mit fast 74 Jahren! Ich würde die Behandlung mit Prolia fortsetzen. Allen, die schlechte Erfahrungen gemacht haben, wünsche ich gute Besserung und hoffe sehr, dass Sie geeignete Medikamente finden!

Prolia
Sonntag, den 21. Januar 2018 um 17:18 Uhr, Günther
Seit meine Frau die Proliaimpfung (1/2-jahres Takt) bekommt, ist sie nahezu bewegungsunfähig. Dennoch wird dieses äußerst bedenkliche Präparat weiterhin von Fachärzten verordnet. Ich halte die Verabreichung dieses Medikaments für äußerst bedenklich. Zumal meine bislang gesunde Frau kaum noch vernünftig gehen kann. Rechtlich belangen kann man diese Konzerne leider nicht, da sie finanziell aus dem Vollem schöpfen können. Eines kann man aber: Dringend von diesem Medikament abraten!

Prolia
Dienstag, den 19. Dezember 2017 um 11:12 Uhr, M.S.
Habe 5 Spritzen Prolia (Denosumab) im Abstand von 6 Monaten erhalten. Nach keiner dieser Spritzen gab es irgendwelche Nebenwirkungen. Bin meinem Arzt sehr dankbar!

Prolia
Montag, den 27. November 2017 um 22:22 Uhr, Anton
Achtung, spontane Kieferbrüche, beide Beine, Zähne und Implatate fallen raus, Nebenwirkung Hypokalzämie, schlimmer als Nuklearstrahlung, kein Arzt des Planeten kann Dir helfen.

Osteoporose - Prolia 60 mg
Sonntag, den 12. November 2017 um 17:08 Uhr, Jutta W.
Am 16.10.2017 bekam ich meine 3. Denosumab-Spritze (Prolia 60 mg). Schon bei den ersten beiden Malen hatte ich starke Gelenkschmerzen, aber dieses Mal kamen so viele Beschwerden dazu, die ich auf jeden Fall der Spritze zuordne. 1 Woche nach der Injektion fingen Schwindelzustände an, ich stürzte und habe mir das Schambein gebrochen. Übelkeit und Magenprobleme, massive Verstopfung, aber das allerschlimmste sind die starken Gelenkschmerzen in Armen und Beinen sowie starke Ischialgie des linken Beines. Hinzu kommt eine unglaubliche Schwäche der Extremitäten. Mein Blutdruck ist dermaßen in die Höhe gegangen und mittlerweile war ich als Notfall auf der Intensivstation mit hochgradigem Vorhofflimmern. Ich werde mir die nächste Depot-Spritze nicht mehr geben lassen, das ist ganz sicher.

Osteoporose Prolia Spritze
Mittwoch, den 01. November 2017 um 12:21 Uhr, Annika H.
Habe vor einigen Wochen diese Spritze bekommen. Nach kurzer Zeit starke Schmerzen in den Gelenken. Danach an beiden Beinen und in den Armbeugen Hautveränderungen. Gerötet, Handflächen-groß, Gefühl wie Verbrennung. Hausarzt wusste nichts damit anzufangen, zu Hautarzt überwiesen. Diese vermutet nun plötzlich Borreliose, ging auf Hinweis vom Beipackzettel nicht ein, welcher jedoch genau diese Symptome beschreibt. Auch habe ich seit Beginn ständig Brennen im Hals und Probleme mit den Nebenhöhlen, obwohl ich nicht erkältet bin. Im Januar soll ich eine zweite Spritze bekommen, werde dies auf keinen Fall machen. Bei mir sind allerdings bereits 6 Wirbelkörper eingebrochen, 3 davon mit Kyphoplastie behandelt.

Osteoporose
Donnerstag, den 05. Oktober 2017 um 13:34 Uhr, Brigitte Helmreich
Habe nach der ersten Proliaspritze 5 kg zugenommenen, die ich bis heute nicht mehr wegbekomme. Mein Augenlicht wurde dermaßen schlecht, dass alle beide Augen operiert wurden. Ferner bekam ich Fettbeulen an den Beinen. Heute nehme ich auf Empfehlung einer Freundin die Gelatine vom Rind in Griesform. Seitdem geht es mir sehr viel besser. Dieses Mittel hilft auch bei Arthrose usw. Vielen Dank an Thea aus Werdau

Prolia / Denosumab
Montag, den 28. August 2017 um 11:29 Uhr, Wegwarte
Drei Jahre habe ich halbjährlich die Spritze bekommen, ohne mich vorher darüber zu informieren. Vertraute meinem Arzt. Hatte auch zu dieser Zeit niemals irgendwelche Beschwerden. Doch schon nach wenigen Monaten nach Absetzen sind die Werte der Knochendichtemessung wieder auf das Anfangsniveau gefallen. Aber das Schlimmste: Kurze Zeit später sind mir alle Lendenwirbel gebrochen. Ich kann nur äußerst davor warnen, sich dieses Medikament verabreichen zu lassen. Finger weg davon. Damals hatte ich nur den Verdacht, dass Prolia die Brüche verursacht hat. Bis ich kürzlich im "arznei-telegramm" dafür die Bestätigung gefunden habe.

Xgeva Denosumab
Freitag, den 14. Juli 2017 um 14:46 Uhr, Klaus
Ich habe die Spritzen bisher gut vertragen. Bei mir ging es auch nicht um Osteoporose, sondern um die Behandlung eines Riesenzelltumors. Die Dosierung ist nach meinem Wissen höher als bei Osteoporose. Die Nebenwirkungen sind gering, eigentlich habe ich erst jetzt nach Beendigung der Therapie leichte bis mittlere Gelenkschmerzen, vor allem unterer Rücken, Hüfte, mit leichtem Ziehen ins Bein. Seit der letzten Spritze sind jetzt 4 Monate vergangen, bis in 5 Monaten soll der Wirkstoff vollständig abgebaut sein. Für diese Therapie kann ich den Wirkstoff aus meiner Erfahrung empfehlen. Ich bin allerdings sonst auch gesund und daher hat mein Körper wohl weniger Probleme mit Nebenwirkungen.

Prolia Spritze
Sonntag, den 09. Juli 2017 um 08:17 Uhr, Heidemarie
Habe am 15.6.2017 die Prolia-Spritze bekommen. Nach ca. einer Woche habe ich Schmerzen in allen Gelenken bekommen. Nachts kann ich nicht mehr auf der Schulter liegen. Wache mit wahnsinnigen Schmerzen auf. Mein Arzt verschrieb mir Schmerzmittel. Das kann doch nicht die Lösung sein. Nie wieder so eine Spritze.

Nebenwirkungen
Mittwoch, den 17. Mai 2017 um 15:18 Uhr, Färber Ilse
Nach der ersten Anwendung hatte ich außer Zahnschmerzen, auch dort wo keine Zähne waren, Stechen im Ober- und Unterkiefer, das rechte Ohr musste erweitert werden, da der äußere Gehörgang sich verkleinert hatte, ich hatte zudem beidseits starke Hüftschmerzen, Schmerzen in den Oberarmen und Beinen, Schwellungen an verschieden Gelenken der Unterarme. Was nun? Ohne das Medikament habe ich Angst vor meiner manifesten Osteoporose.

erste Spritze Prolia 60, bei Osteoporose, und ihre Nebenwrkungen
Dienstag, den 04. April 2017 um 02:42 Uhr, scerbacew nadezda
Am 3.03 2016 bekam ich die Spritze, am 2.09. war ich schon stark gezeichnet, im Dezember war ich erledigt. Wiege 42kg, zusammen gesackt, 10cm Rippen schieben sich in den Becken, das sind höllische Schmerzen. Warte auf den Tod und brauche Beihilfe. Das alles hat man gemacht in Berlin, Leopoldplatz bei mediko bei Dr. Stefan Sommer. Da macht man das und ich bin nicht die einzige. Das ist die Wahrheit.

Profil Gabe zum zweiten mal
Sonntag, den 02. April 2017 um 08:38 Uhr, A.Nagel
Bei der ersten keine Nebenwirkungen, jetzt bei der zweiten Gleichgewichts-Probleme, erhöhten Blutdruck, leichte Übelkeit. Bin sehr verunsichert, weiß nicht, ob ich im September wieder spritzen lassen soll. Hinzu kommt durchweg Husten.

prolia
Montag, den 20. März 2017 um 15:13 Uhr, Carmen Herrmnn
Bekommt ihr eigentlich keine positiven Meldungen, oder zeigt ihr die einfach nicht? Nach Lendenwirbelbruch, wegen hochgradiger Osteoporose, bekomme ich demnächst meine 4. Prolia Spritze und kann nichts dagegen sagen. Bei mir ist bisher nicht eine Nebenwirkung aufgetreten. Entweder bin ich die große Ausnahme und ein riesiges Glückskind oder es gibt nur noch negativ denkende Menschen!

Nebenwirkungen von Denosumab (Prolia)
Sonntag, den 05. März 2017 um 15:38 Uhr, Ingeborg Malik
Prolia sollte sofort vom Markt genommen werden. Meine erste Spritze bekam ich im Sept. 2015. Schon bald bekam ich Probleme, habe diese leider auf ein anderes Medikament zurückgeführt, das ich (in Tablettenform) ein paar Wochen früher verordnet bekam. Es begann mit zunehmender Schwäche, Zittern, Magenproblemen. Gefolgt von Lungenentzündung, immer wiederkehrenden Ohrenschmerzen, absoluter Müdigkeit nachmittags. Später dann extreme Schlaflosigkeit trotz Tablette. Meine Konzentration war dermaßen eingeschränkt, dass ich bereits im März 2016 das abendliche Lesen absetzte. Insgesamt habe ich drei Behandlungen erhalten und wäre Ende April 17 wieder dran. Noch immer habe ich große Probleme. N i e wieder Prolia!!!

Prolia Spritze
Samstag, den 17. Dezember 2016 um 19:49 Uhr, Jeanelle La Motte
März 2016, die 5. Injektion von Prolia 60 nach einem Jahr Pause. Ab 1.August 2016 war ich in 4 Kliniken wegen Lungenentzündung, Bronchitis, Asthma (?), COPD (?). Extensive Untersuchungen ergaben keine Volltreffer hinsichtlich der Ursache für die sehr ernst genommenen Beschwerden. Der mich "behandelnde" Professor für Endokrinologie an der Universitätsklinik hat keine Sekunde bei der Aufklärung verloren, geschweige frühere Krankheiten abgefragt, aber saftige Rechnung für Nicht- Geleistetes geschickt. Weder hat er je nach möglichen Symptomen gefragt. Hinzu kommt die Diagnose Katarakt in beiden Augen.

3. Proliaspritze Oktober 2016
Donnerstag, den 15. Dezember 2016 um 08:22 Uhr, R.kunz
14 Tage nach Spritze jeden Tag Rheumaschübe, November Schulterschmerzen, Sehne ist jetzt entzündet. Hüft-und Kniearthrose. 7. Dezember Hautausschlag im Gesicht und an den Armen. Nie wieder Prolia.

Prolia Denosumab
Sonntag, den 11. September 2016 um 16:08 Uhr, petra k.
meine meinung zu Prolia, 30 August 2016, Finger von Prolia, diese Spritze ist ein Albtraum......

Kritik an Prolia
Sonntag, den 04. September 2016 um 20:13 Uhr, Susanne Koch
Meine Mutter ist 2 Wochen nach der Injektion von Prolia schwer erkrankt und war innerhalb von 4 Wochen an allen Extremitäten gelähmt. Es wurde das Guillan-Barre-Syndrom diagnostiziert. Von einer gesunden, fitten Frau ist inzwischen nur eine pflegebedürftige Kranke übrig geblieben. Lassen Sie sich nicht mit Prolia behandeln. Habe alle Daten an die Firma Amgen geschickt (vor Monaten) und keinerlei Rückmeldung.

Prolia
Samstag, den 06. August 2016 um 09:20 Uhr, Annette Simon
Finger weg von Prolia. Wurde eine Woche nach Injektion von Prolia 60 mg mit V.a. Schlaganfall in die Notaufnahme eingeliefert!!! Viele Untersuchungen, lag eine Woche stationär im Neurozentrum, hatte massive Gangstörung und Gleichgewichtsstörung. Danach 5 Wochen Reha, um wieder normal und sicher laufen zu lernen. Ein Alptraum. Kein Arzt konnte mir sagen, von was diese neurologische Erkrankung kommt. Die Ärzte stellten eine akute Störung der Vestibularfunktion fest, deren Ursache nicht auffindbar war. Der Zusammenhang ist für mich frappierend!! Infektion, ein Tag später Gangstörung und Notaufnahme. Ich bin jetzt 5,5 Monate nach der Injektion noch immer nicht arbeitsfähig!! Ich rate allen, ihre Nebenwirkungen in Bonn bei der Zentrale für Arzneisicherheit zu melden, geht ganz einfach per mail!! Bitte macht das, damit nicht noch mehr Menschen Schaden nehmen.

Prolia
Donnerstag, den 04. August 2016 um 07:05 Uhr, Volk
Ich habe im Februar meine 1. Spritze Prolia bekommen. Der behandelnde Arzt hatte mir versichert, es gibt keine Nebenwirkungen. Nach ca. 10 Tagen habe ich sehr starke Schmerzen im Knie bekommen, da ich an diesem Knie an Arthrose leide. Davor hatte ich aber keine solchen Schmerzen erlebt. Zudem habe ich im März starke Ohrenentzündung mit Eitern erlebt. Otitis. Tinnitus hat sich bei mir ganz stark zurückgemeldet. Blasenentzündung mit Blutung und starken Schmerzen habe ich in dieser Zeit auch erlebt. Und das nicht alles. Nachts bin ich oft aufgewacht durch meine heißen Füße. Meine Haut ist extrem trocken geworden. Dann kamen noch die Schwächeanfälle. Ich habe das Gefühl, dass die Krankheiten, die in mir geschlummert haben, sind alle auf einmal „aufgeweckt“ worden. Ich bin froh, dass die Wirkung von Prolia jetzt langsam nachlässt, leider noch nicht so, wie ich es mir sehr gewünscht hätte. Ich hoffe doch, dass es keine Schäden zurück bleiben. Im August sollte ich die 2. Spritze bekommen. Das werde ich niemals tun!

Meine Meinung zu Prolia
Dienstag, den 28. Juni 2016 um 12:22 Uhr, Schmied
Starke Nebenwirkungen, wie Blasenentzündungen, schwere Beine, Kopfschmerzen, müde, Unlust und starke Schwäche.

Osteoporosespritze
Sonntag, den 26. Juni 2016 um 16:55 Uhr, geli
Seit ich die hj spritze bekommen habe, sind die Ischiasschmerzen unerträglich. Wärmflasche und Schmerztabletten sind meine Begleitung, ohne die nicht auszuhalten. Habe 2 Monate keine Osteo, mir ging es super, jetzt nach der ersten Spritze (vorher Tabletten, wo ich die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel alle bekommen habe), nun das gleiche mit der Spritze. Habe mir Lesematerial über diese Krankheit geholt und werde versuchen mit natürlichen Mitteln und Ernährungsumstellung die Krankheit in den Griff zu bekommen. Anleitung und viel Selbsterfahrung helfen mir dabei. Keine chemischen Mittel mehr, nur die Pharmaindustrie verdient, Patienten sind die Verlierer.

Prolia
Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 16:32 Uhr, Barbara
Ich habe Anfang April 2016 meine 1. Spritze Prolia von einem "Spezialisten“ für Osteoporose bekommen. Das Aufklärungsgespräch dauerte ca. 2min, wurde lediglich darauf hingewiesen, dass Spritze besser verträglich für den Magen sei. Ich habe seit Anfang Mai so starke Gelenkschmerzen, dass ich nur noch mit ganz starken Schmerzmitteln den Tag bzw. die Nacht herum bekomme. Kein Arzt kann mir sagen, wie lange diese Nebenwirkungen andauern. Ich würde am liebsten die Pharmaindustrie bzw. den Arzt wegen Körperverletzung anzeigen, sehe davon jedoch ab, die Chancen etwas zu erreichen sind nanominimal. Ich habe mir jetzt das Buch Osteoporose von Klein und Helden gekauft, meine Ernährung konsequent umgestellt, täglich bis zu 1 Std. Sport (auch mit den Schmerzen) und ich werde NIE WIEDER eine Facharztpraxis für Osteoporose aufsuchen.

Prolia
Donnerstag, den 24. März 2016 um 11:51 Uhr, lisa jörg
Habe letzten Monat die 2. Injektion Prolia erhalten. Da ich schwere Osteoporose habe, 7 Wirbelbrüche hatte, 5 davon kyphoplastiert, soll ich nun Minimum 3 Jahre lang diese halbjährliche Spritze erhalten. Seit ca. 14 Tagen beobachte ich rote Flecken an den Oberschenkeln, Waden, am Handgelenk, am Oberarm, sie werden stets größer und schuppen sich in der Mitte mit Juckreiz. Habe auch immer wieder Bläschen im Mundbereich, trotz sehr guter Mundhygiene. Außerdem stelle ich eine erhöhte Müdigkeit fest. Bin sehr unglücklich darüber (Hautausschlag, sieht auch furchtbar aus). Was kann ich machen???

Prolia
Montag, den 29. Februar 2016 um 11:44 Uhr, Bernd Müller
Bin 60 Jahre und durch Zufall wurde Osteoporose diagnostiziert. Nach Wiederholungsuntersuchung "fortschreitend". Anfang Januar erfolgte die 1. Gabe Prolia. Das Medikament sei das beste, was mir der Arzt geben könne, wurde mir gesagt. Nebenwirkungen seien sehr selten und wenn, dann nur Kribbeln auf der Haut. Zwei Wochen nach der Injektion traten bei mir Schmerzen in allen Gliedern auf. Kribbeln, der Fuß wird heiß, massive Schlafstörungen. Ich bin ständig müde, der Körper ist ermattet. Eine Vorstellung beim Arzt brachte eine Blutsenkung, die völlig in Ordnung war. Ansonsten wurde mir gesagt, es seien keine Nebenwirkungen von Prolia. Die Symptome sind nun schon seit 6 Wochen und es bessert sich nichts. Eher das Gegenteil ist der Fall. Was soll man glauben??

Nebenwirkungen Prolia
Donnerstag, den 07. Januar 2016 um 13:52 Uhr, Maggy
Habe im November 2. Spritze Prolia erhalten. Seitdem habe ich grippeähnliche Symptome (verstopfte Nase, Brennen im Hals). Fühle mich richtig krank. Kann das von der Spritze sein? Was gibt es für Alternativen? Habe schwere Osteoporose, bin frakturgefährdet. Habe auch eine Histamin- und Fructoseintoleranz.

Osteoporose
Mittwoch, den 06. Januar 2016 um 16:41 Uhr, Karin Meissner
Ich nehme schon einige Jahre "Protelos" gegen Osteoporose. Mir bekommt das Präparat, meine Nieren- und Blutwerte werden regelmäßig vom verschreibenden Arzt kontrolliert. Nebenwirkungen habe ich noch nicht erfahren, aber es gibt kein wirklich nebenwirkungsfreies Medikament. Meine Knochendichte ist stabil geblieben. Übrigens, mein Arzt, wohlgemeint, wollte mir schon vor einem Jahr das Prolia spritzen, damit ich mir nicht jeden Abend das "Süppchen" zubereiten muss! Ich habe mich aber intensiv darüber informiert und bin zu dem Entschluß gekommen, es zu lassen. Ich erhalte mich auch durch gesunde Lebensweise fit, calciumreiche Ernährung und Gabe von Vitamin D3 und viel Sport. Bleibe vorerst bei meinem Medikament, da auch ich nicht weiß, wie das Prolia auf meinen Körper reagiert und nicht nur einen Knochenumbau vornimmt, sondern möglicherweise meinen Körper und damit mein Wohlbefinden zerstört.

Nebenwirkungen nach Prolia
Montag, den 09. November 2015 um 14:06 Uhr, Brigitte
Habe in diesem Jahr die 3, Lungenentzündung. War vorher kerngesund. Habe außerdem Bäuche bekommen. Nehme auf keinen Fall ein 4. Mal Prolia. Es gibt Alternativen.

Prolia
Sonntag, den 16. August 2015 um 17:24 Uhr, Claudia
Diese Spritze ist ein Albtraum. Hatte eine Divertikulitis, habe jetzt eine 30 cm Narbe am Bauch. Ekzme im Gesicht, Hals und Dekoltee und in den Armbeugen. Und dieses Gift ist noch weitere 3,5 Monate in meinem Körper. Das sind keine Nebenwirkungen, sondern Körperverletzungen!!! Ich habe diese Nebenwirkungen meinem Arzt gemeldet, der meint, das könnte auch von was anderem kommen, ich frage mich von was??? Vor dieser Prolia-Spritze hatte ich nur Osteoporose und damit noch keinerlei Probleme, wir sind nur durch Zufall drauf gekommen. Kann man den Abbau der Spritze nicht forcieren?

Prolia 60 mg
Donnerstag, den 30. Juli 2015 um 12:26 Uhr, W.Henkel
Habe vor 3 Wochen die 4. Injektion bekommen und bin durch Zufall darauf gekommen, dass alle meine unerklärlichen Beschwerden seit dem vergangenen Jahr auf Prolia zurück zu führen sind. Angefangen hat es nach der 1. Spritze mit nächtlichen Krämpfen,(3-4x/ Nacht) die mich keine Nacht durchschlafen ließen. Krämpfe in den Händen und Füßen auch tagsüber. 4x Unterschenkel Exzeme, sehr stark juckend. Oberschenkel Exzeme mit Hämatomen - jeweils Behandlung mit Cortison - danach kurzzeitige Besserung. Nachlassende Krämpfe. Plötzlich auftretende starke Gelenkschmerzen, schmerzende Füße und Hände und Schwellungen der Fuß-und Handgelenke. Werde die Spritze auf keinen Fall weiter nehmen.

Osteoporose
Sonntag, den 26. Juli 2015 um 09:01 Uhr, Marlene Simones
Kranksein ist nicht schön, Prolia 60 mg Injektionen machen aber drei Monate krank von den sechs Monaten resp. von der halbjährlichen Injektion. Die Nebenwirkungen sind auf den ganzen Körper, auf den ganzen Menschen gesehen so stark, sodass eine Zusammenfassung fast nicht möglich ist. Fest steht, dass in dieser Zeit nicht mehr von Lebensqualität gesprochen werden kann. Zudem steht die DEXA ja noch bevor - alle zwei Jahre, KK - und bis dahin weiß man nicht, woran man ist. Hilfe oder keine Hilfe. Es muss doch noch eine andere Möglichkeit geben. Doch der behandelnde Arzt legt stur Wert auf Prolia, so als ob dieses Gift seinen "Zahltag" bereichern würde .... 23.7.15, Jahrgang 1955, weiblich, Größe 170 kg, 65

nebenwirkungen
Freitag, den 17. Juli 2015 um 16:00 Uhr, inlerau -lenz, angela
Sämtliche Nebenwirkungen sind bei mir eingetreten. Meine Ärztin meint, ich bin allergisch gegen den Wirkstoff.

Abbau des Kieferknochens möglich
Mittwoch, den 27. Mai 2015 um 11:30 Uhr, Redaktionsteam
Hallo, ja, ein Abbau des Kieferknochens ist möglich und vor allem bei höheren Dosierungen (120 mg) gar nicht so selten. Auch Zahnprobleme sind beschrieben. Näheres müssten Sie aber bitte mit dem behandelnden Arzt besprechen (oder wenn Sie selbst Ärztin sind, mit dem Hersteller). Beste Grüße Ihr Navigator-Team

nebenwirkung
Mittwoch, den 27. Mai 2015 um 10:41 Uhr, Dr.Friedel Lieselotte
kann das Medikament Veränderungen im Kieferbereich bewirken?
Inhaltsverzeichnis Top
Anzeige
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!