Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Bromazepam (Lexotanil): Wirkung und Nebenwirkungen

Worauf muss man bei der Einnahme von Bromazepam achten? Welche Nebenwirkungen kann Lexotanil verursachen? Mehr dazu im folgenden Beitrag.

Anwendung

Wann und wie wird Bromazepam zur Behandlung eingesetzt?

Lexotanil® mit dem Wirkstoff Bromazepam ist ein Medikament aus der Gruppe der Benzodiazepine. Es wird vom Arzt bei belastenden Angst- und Spannungszuständen verschrieben.

Es ist empfehlenswert, die Tablette etwa eine Stunde vor dem Zubettgehen auf nüchternen oder zumindest nicht allzu vollen Magen einzunehmen. Wenn man gerade eine Mahlzeit zu sich genommen hat, kann es zu einem verzögerten Wirkeintritt kommen – mit der Folge, dass Sie am nächsten Morgen eventuell noch müde und unkonzentriert sind.

Wirkung

Wie wirkt Bromazepam angstlösend?

Bromazepam gehört zur Gruppe der Benzodiazepine. Diese wirken über einen speziellen Rezeptor im Gehirn, an den normalerweise der Neurotransmitter GABA (Gamma-Aminobuttersäure) bindet und für eine Dämpfung von Erregungszuständen sorgt. Durch Bromazepam wird diese Wirkung zusätzlich verstärkt, sodass Angst- und Spannungszustände durchbrochen werden können.

Bei höheren Dosierungen wirkt es zusätzlich hypnotisch und sedierend und hat einen krampflösenden Effekt.

Hohes Abhängigkeitspotenzial

Wie alle Benzodieazepine kann auch Lexotanil® schon innerhalb weniger Wochen eine Abhängigkeit auslösen, also „süchtig“ machen. Deshalb gilt hier immer: Die Dosis so gering und die Dauer der Anwendung so kurz wie möglich zu halten.

Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen können bei Bromazepam vorkommen?

Bei der Einnahme von Bromazepam können leider auch unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Diese treten jedoch hauptsächlich zu Beginn der Behandlung und meistens bei älteren Betroffenen auf.

Zu den häufigen Beschwerden zählen Folgende:

  • Müdigkeit, Schläfrigkeit
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Benommenheit
  • Kopfschmerzen
  • verlängerte Reaktionszeiten (nicht Autofahren)

Wann darf ich Bromazepam auf keinen Fall einnehmen?

Zwischen einzelnen Medikamenten kann es manchmal zu Wechselwirkungen mit Wirkungsverstärkungen oder – abschwächungen kommen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Arzt immer alle Medikamente nennen, die Sie zur Zeit einnehmen.

Außerdem darf Bromazepam nicht zur Behandlung eingesetzt werden, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden:

  • Allergie gegen den Wirkstoff
  • Myasthenia gravis (Muskelschwunderkrankung)
  • schwere Ateminsuffizienz
  • Schlafapnoe-Syndrom
  • schwere Leberinsuffizienz
  • Drogen-, Medikamenten- oder Alkoholabhängigkeit

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top