Navigator-Medizin.de
alle Fragen, alle Antworten
   X   

Krankheiten von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Medikamente von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Diagnostik & Laborwerte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Therapieverfahren von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

Gesundheitsthemen von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Amisulprid (Solian): Wirkung und Nebenwirkungen

Amisulprid (im Handel auch unter Solian®, Deniban®) ist ein atypisches Neuroleptikum. Es wird bei Schizophrenie und anderen Psychosen eingesetzt. Im folgenden Beitrag beantworten wir alle Fragen zur Wirkung, zu den Nebenwirkungen und zu Risiken.

Auf welche Weise wirkt Amisulprid (Solian) bei Schizophrenie?

Die Bezeichnung "atypisches Neuroleptikum" weist darauf hin, dass es sich um einen moderneren Wirkstoff mit einem tendenziell günstigeren Nebenwirkungsprofil handelt. Amisulprid ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Dopamin-Antagonisten (Dopamin-Hemmer). Es wird bei akuten und chronischen Ausprägungen einer Schizophrenie verschrieben. Amisulprid kann sowohl Halluzinationen als auch typische Symptome wie sozialen oder emotionalen Rückzug mildern.

Amisulprid entfaltet seine Wirkung über eine recht komplexe Wirkung auf den Botenstoff Dopamin im Gehirn. In geringerer Dosierung werden die Dopamin-Rezeptoren vor der Synapse blockiert. Dadurch kommt es als Reaktion zur vermehrten Dopamin-Ausschüttung, was wiederum die Stimmung aufhellt und den Antrieb steigert. Letztendlich führt dieser Effekt dazu, dass die Betroffenen aus ihrem sozialen Rückzug herauskommen und wieder besser auf andere Menschen zugehen können.

Sowohl anregend als auch dämpfend

In höherer Dosierung blockiert Amisulprid die Dopamin-Rezeptoren im "Gefühlszentrum" des Gehirns, dem limbischen System. Und zwar diesmal hinter der Synapse. Damit werden Wahnvorstellungen, Halluzinationen und weitere Denkstörungen eingebremst.

Amisulprid wird unter anderem verschrieben

  • zur Eindämmung von Wahnvorstellungen
  • gegen Gefühle übertriebenen Misstrauens und Angst vor Fremden
  • zur Antriebssteigerung und zum Lösen aus der sozialen Isolation

Schwere Bewegungsstörungen, wie sie unter anderen Neuroleptika auftreten können, sind unter Amisulprid extrem selten. Allerdings hat auch dieses Medikament eine Reihe möglicher Nebenwirkungen.

Welche Nebenwirkungen können unter Amisulprid (Solian) auftreten?

Amisulprid (Solian®) zählt zwar eher zu den besser verträglichen Neuroleptika. Dennoch können auch unter diesem Medikament eine ganze Reihe an Nebenwirkungen auftreten. Die meisten dieser möglichen unerwünschten Begleiteffekte erklären sich durch den recht tiefgreifenden Eingriff in das Botenstoff-System im Gehirn (v.a. Dopamin).

Nervosität, Schlafprobleme und Angst

Häufig (bei mehr als 1% aller Behandelten) kommt es zu Aufgekratztheit mit Nervosität, Unruhe, Zittern und auch Schlafproblemen. Es können aber auch Ängste auftreten. Weiterhin zählen starker Speichelfluss und steife Muskeln zu den häufigeren Nebenwirkungen.

Weitere, weniger häufige Nebenwirkungen von Amisulprid sind u.a:

  • starke Müdigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Verstopfung
  • Schwindelgefühle
  • ausgetrockneter Mund
  • Herzrhythmusstörungen
  • bei Frauen: Brustschmerzen, Zyklusunregelmäßigkeiten bis hin zum Ausbleiben der Periode

Bei Nebenwirkungen den Arzt aufsuchen

Die unter anderen Neuroleptika häufiger auftretenden starken Bewegungsstörungen (unwillkürliches Zucken, Grimassieren u.v.a.) sind zwar auch unter Behandlung von Amisulprid möglich, aber deutlich seltener.

Weitere, seltene aber teilweise schwere Nebenwirkungen entnehmen Sie bitte dem Beipackzettel. Grundsätzlich gilt bei Neuroleptika immer der dringende Rat, beim Aufkommen ungewöhnlicher Beschwerden lieber früh als spät den behandelnden Arzt zu konsultieren.

Leichte Begleiterscheinungen bei Amisulprid/Solian kann man gut beheben

Wenn Ihr Arzt Ihnen Amisulprid oder Solian® verschrieben hat, haben Sie ein sehr wirksames und meist gut verträgliches Mittel bekommen. Nicht ganz selten treten allerdings sogenannte extrapyramidale Symptome wie Zittern, Muskelversteifung oder vermehrter Speichelfluss auf.

Wenn Sie mit Amisulprid die eigentlichen Beschwerden rund um die Schizophrenie gut in den Griff bekommen, sollten Sie sich hier aber nicht allzu sehr irritieren lassen. Zum einen sind diese Nebenwirkungen je nach Dosis meist nur sehr schwach ausgeprägt und können durch Dosisreduktion oft noch mal minimiert werden. Zum anderen kann man diese aber auch medikamentös gut lindern.

Anzeige

Bitte sprechen Sie sich hier einfach eng und offen mit Ihrem behandelnden Arzt ab. Meist findet sich ein guter Weg, alle belastenden Beschwerden weitgehend zu beheben.

Amisulprid/Solian nicht plötzlich und eigenmächtig absetzen

Amisulprid oder Solian sollte längerfristig und genau wie vom Arzt empfohlen eingenommen werden. Wenn Sie das Arzneimittel aber aus irgendeinem Grund nicht mehr einnehmen möchten, setzen Sie es bitte keinesfalls abrupt und ohne ärztliche Rücksprache ab.

Die Einnahme muss schrittweise reduziert werden, sonst kann das nicht nur einen bisherigen Therapieerfolg gefährden, sondern auch andere gesundheitliche Probleme nach sich ziehen. Sprechen Sie also bitte mit Ihren Arzt über eventuelle Pläne eines Tablettenwechsels oder Therapieabbruchs.

Wann darf man Amisulprid nicht einnehmen?

Auch wenn Amisulprid zu den tendentiell verträglicheren Neuroleptika gehört, gibt es eine Reihe an Situationen, in denen von der Einnahme abzuraten ist. Das gilt zum Beispiel dann, wenn es zuvor schon schwerwiegende Reaktionen auf andere Neuroleptika gab (Bewegungslosigkeit, Krämpfe o.ä.). In diesem Fall ist selbst bei besser verträglichen Neuroleptika zu befürchten, dass sich der Vorfall wiederholt. Wenn überhaupt, dann sollte das nur unter enger ärztlicher Kontrolle versucht werden.

Außerdem sollte Amisulprid weder bei älteren Menschen (über 65 Jahre) noch bei Kindern eingesetzt werden. Ebenso wenig während einer Schwangerschaft oder Stillperiode.

Vorsicht bei Parkinson, Epilepsie und weiteren Erkrankungen

Darüber hinaus darf Amisulprid ohne ausdrücklichen ärztlichen Rat nicht eingenommen werden, wenn bestimmte andere Erkrankungen vorliegen. Zu nennen sind hier vor allem:

  • Krebserkrankungen, die auf Hormone reagieren können (v.a. Brustkrebs und Tumoren der Nebennierenrinde)
  • Morbus Parkinson (wegen der Wirkung von Amisulprid auf den Botenstoff Dopamin)
  • Herzrhythmusstörungen
  • Einnahme von anderen Medikamenten, die Herzrhythmusstörungen auslösen können (auf Beipackzettel achten und dem Arzt alle anderen Medikamente nennen)
  • bekannte Epilepsie bzw. Krampfanfälle in der Vorgeschichte
  • bekannte Überempfindlichkeit gegen Amisulprid

Noch ein Rat, der hier zumindest am Rande zugehört: Verzichten Sie unter der Behandlung mit Amisulprid nach Möglichkeit auf Alkohol, insbesondere in größeren Mengen. Denn die jeweiligen Auswirkungen auf das Gehirn werden dadurch wechselseitig verstärkt.

Quelle:

  • Rote Liste Service GmbH, Fachinformation Amisulprid.

 

 

Kommentare: Archiv

Amisulprid
Freitag, den 21. April 2017 um 13:24 Uhr, Rosi
Ich nehme das Medikament seit 2009. Es hat mir geholfen, am Leben wieder teilzuhaben. Bin stabil. L.g. 

Solian
Donnerstag, den 24. April 2014 um 19:29 Uhr, Seagal
Hallo, nimmst du das Medikament für eine Wirkung gegen die Negativ- oder Positiv-Symptomatik? Und wie gut wirkt es, hast du Nebenwirkungen von dem Medikament? Vielen Dank im Voraus! 

Solian
Samstag, den 08. Februar 2014 um 16:09 Uhr, Brand
Hallo Ihr, daß war das einzige Mittel, Solian, das bei mir gewirkt hat. Allerdings darf ich auch nicht soviel nehmen, sonst bekomme ich einen benommenen Kopf davon. lg Brand

Inhaltsverzeichnis Top
Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige