Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Hilft Kokosöl bei einer Zahnfleischentzündung?

Kokosöl kann bei einer Zahnfleischentzündung gute Dienste leisten. Eine sogenannte Gingivitis ist meist bakteriell bedingt. Die Erreger siedeln sich erst als Belag (Plaques) auf den Zähnen an und greifen dann auf das Zahnfleisch über, wo sie eine Entzündungsreaktion auslösen können.

Wo die Zahnbürste nicht hinkommt

Bevorzugt entsteht eine Zahnfleischentzündung an Stellen, die bei einer normalen Zahnreinigung mittels Zahnbürste schwer erreichbar sind, meist also in den Zahnzwischenräumen. Hier haben die Bakterien leichtes Spiel, können sich erst auf den Zähnen breit machen und von da aus das umgebende Zahnfleisch befallen.

Die Therapie einer Gingivtis zielt in erster Linie darauf ab, die Plaques mechanisch zu entfernen und die Zahl der entzündungsauslösenden Bakterien im Mundraum zu reduzieren. Als Alternative zu antibakteriellen Mundspülungen kann dazu auch Kokosöl verwendet werden.

Kokosöl besteht zu etwa 80% aus Fetten der kurzkettigen Fettsäuren Laurinsäure, Caprinsäure und Caprylsäure. Untersuchungen konnten zeigen, dass diese Fettsäuren wirksam sind gegen Bakterien, Pilze und behüllte Viren, indem sie die umgebenden Zellmembranen der Mikroorganismen angreifen und auflösen.

So wirkt Kokosöl am besten

Zur Pflege des Zahnfleisches und zur Behandlung der Gingivitis kann man entweder etwas Kokosöl auf eine weiche Zahnbürste geben und damit das Zahnfleisch massieren, oder, besser, das sogenannte Ölziehen durchführen.

Dazu nimmt man etwa einen Teelöffel Kokosöl und spült damit den Mund so lange, bis sich Öl und Speichel zu einer milchigen Flüssigkeit vermischen. Dabei sollte man das Öl kräftig durch die Zahnzwischenräume ziehen, anschließend ausspucken und bei Bedarf mit Wasser nachspülen.

Am besten lässt man Kokosöl über Nacht einwirken. Die bakterielle Mundflora kann bei regelmäßiger Anwendung zu ihrem natürlichen Gleichgewicht zurückfinden. Zusätzlich werden Entzündungen gehemmt und eine Abheilung gefördert.

Noch ein Extra-Tipp:
Wussten Sie, wie wichtig Mikronährstoffe für Ihre Gesundheit sind?
Unsere Empfehlungen dazu finden Sie hier.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!