Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Ja, ab einer bestimmten Menge können zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis tatsächlich abführend wirken (und Durchfall verursachen). Allerdings sind sie dennoch keine idealen Abführmittel.

Zuckeraustauschstoffe ziehen Wasser

Zur Erklärung: Bonbons und Kaugummis ohne Zucker schmecken deshalb süß, weil sie u.a. durch Zuckeraustauschstoffe angereichert wurden. Die meisten dieser Stoffe ähneln in ihrer Struktur dem Alkohol, deshalb werden sie auch Zucker-Alkohole genannt. Dazu gehören beispielsweise Sorbit, Xylit und Isomalt.

Enzyme in unserem Körper bringen diese Stoffe ins Blut. Wenn wir allerdings sehr viele zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis zu uns nehmen, sind die Enzyme überfordert. Sie kommen nicht schnell genug hinterher. Die Folge: Die Zuckeraustauschstoffe gelangen in den Dickdarm. Da sie die Eigenschaft haben, Wasser an sich zu binden, wird der Stuhl flüssiger.

Neben Durchfall auch Bauchkrämpfe und Blähungen

Auf entsprechenden Bonbon- und Kaugummi-Packungen gibt es deshalb den Warnhinweis, dass die Produkte bei „übermäßigem Verzehr“ abführend wirken können. Um welche Mengen es sich handelt, hängt von dem jeweiligen Stoff ab. Außerdem kommt es darauf an, wie stark Sie auf die Zuckeraustauschstoffe reagieren, das ist individuell verschieden.

Ich möchte Ihnen aber zumindest ein Beispiel geben: Ein Streifen Kaugummi enthält etwa 1,25 g Sorbit. Ab einer Menge von 20-30 g Sorbit (in diesem Fall also ab 16 Kaugummis pro Tag) kann es zu Durchfall kommen. Aber nicht nur das. Oft treten bei solchen Mengen auch heftige Magen-Darm-Krämpfe und Blähungen auf. Außerdem sollten Sie bedenken, dass zuckerfreie Kaugummis und Bonbons zwar weniger Kalorien enthalten als Produkte mit Zucker – ganz ohne Kalorien kommen sie aber auch nicht aus.

Fazit: Wenn überhaupt, dann lieber gezielt Abführmittel einsetzen

Zuckerfreie Bonbons und Kaugummis können einer Verstopfung entgegen wirken. Eine besonders elegante Form, den trägen Darm auf Trab zu bringen, sind sie aus meiner Sicht aber nicht. Ich rate Ihnen deshalb: Setzen Sie – wenn nötig – gezielt Abführmittel ein. Hier gibt es Präparate, die wesentlich wirkungsvoller und verträglicher sind als zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis und zudem weniger Kalorien enthalten.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare  
RE: Sind zuckerfreie Bonbons oder Kaugummis gut gegen Verstopfung?
Mir hat Laxoberal geholfen!
Kommentar schreiben

Autorin unseres Artikels
 
Anna Brockdorff, Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

Anna Brockdorff
Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

    Studium:
  • Publizistik-Studium
  • Heilpraktiker-Ausbildung
    Berufliche Stationen:
  • Autorin für Heilpraktiker-Prüfungstrainer
  • Autorin, Redakteurin und Moderatorin für Gesundheitssendungen

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Anna Brockdorff, Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

Autorin
Anna Brockdorff
Heilpraktikerin / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
Herzerkrankungen & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Sanfte Pflanzenkraft bei Krebs

Einige Studien weisen darauf hin, dass bestimmte Heilpflanzen ein erstaunliches krebshemmendes Potenzial besitzen.

Zeit für einen genaueren Blick.

Mehr dazu lesen
Sie hier!