Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Kryptokokken-Meningitis: Ursachen und Behandlung

Was ist eine Kryptokokken-Meningitis? Welche Symptome sind typisch? Wie wird die Infektionserkrankung behandelt? Antworten auf diese Fragen finden Sie im folgenden Beitrag.

Grundlagen

Was ist eine Kryptokokken-Meningitis?

Eine Meningitis ist eine Entzündung der Gehirnhaut. Und Kryptokokken sind Pilze, die eine solche Meningitis verursachen können.

Die Kryptokokken-Meningitis zählt bei Aids zu den häufigeren sogenannten opportunistischen Infektionen.

Symptome

Welche Symptome verursacht eine Kryptokokken-Meningitis?

Typische Beschwerden sind Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit und ein steifer Nacken. Wenn solche Symptome bei Ihnen auftreten, suchen Sie umgehend einen Arzt auf, denn wichtig bei dieser Gehirnhautentzündung ist eine frühzeitige Behandlung.

Behandlung

Wie wird eine Kryptokokken-Meningitis behandelt?

Mit speziellen Anti-Pilz-Medikamenten (Antimykotika). Wichtig dabei ist, die Behandlung lange genug fortzuführen. Auch wenn eine Kryptokokken-Meningitis durch die Medikamente abgeklungen ist, besteht (ohne weitere Behandlung) eine relativ große Gefahr, dass die Erkrankung erneut wieder aufflammt.

Deshalb müssen vorbeugend auch nach der Akutbehandlung noch Medikamente eingenommen werden. Bei Menschen mit einer eingeschränkten Immunabwehr wird die Therapie sogar unter Umständen lebenslang fortgeführt (sogenannte Rezidivprophylaxe).

Quellen:

  • Robert-Koch-Institut, Kryptokokkose. Online unter www.rki.de (zuletzt abgerufen am 19. Dezember 2019).

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch!

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen wie Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!