Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Vitamin K: Wirkung, Lebensmittel, Mangel

Wofür ist Vitamin K wichtig, wie nimmt man das Vitamin zu sich? Im folgenden Beitrag, der sich noch im Aufbau befindet, beantworten wir Fragen zu Vitamin K.

Mangel

Kann bei voll gestillten Säuglingen ein Vitamin-K-Mangel auftreten?

Ja. Und Vitamin K ist wichtig, weil es die Blutgerinnung reguliert. Um hier Komplikationen zu verhindern, erhalten in Deutschland alle Kinder am 1. Lebenstag im Rahmen der U1 und in der Folge bei der U2 und U3 jeweils 2 Tropfen Konakion® von der Hebamme oder dem Kinderarzt verabreicht. Darin enthalten ist Vitamin K.

Täte man das nicht, käme es statistisch bei 40% der Frühgeborenen und einem kleineren Teil unter den voll gestillten Säuglingen zu einem relevanten Vitaminmangel. In seltenen Fällen kann dieser Vitamin-K-Mangel in den ersten vier Monaten bei Säuglingen zu Blutungen in Haut, Magen, Darm und im Gehirn führen. Experten schätzen, dass ohne Vitamin-K-Gabe mit etwa 32 Hirnblutungen pro Jahr in Deutschland zu rechnen ist.

Bei Kindern, die mit adaptierter, also mit Vitamin K angereicherter Milch ernährt werden, wurden bisher keine derartigen Blutungen festgestellt. Das ändert aber nichts an der Empfehlung, möglichst sechs Monate zu stillen.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Inhaltsverzeichnis Top

 

Wechseljahre & Heilpflanzen

Navigator-Medizin.de
Wechseljahre: Was unser Ärzte-Team empfiehlt

Mönchspfeffer? Traubensilberkerze? Oder doch lieber Hormone? Unser Ärzte-Team favorisiert bei Wechseljahresbeschwerden eine Kombination von Heilpflanzen.

Mehr dazu lesen
Sie hier!

 

 

Bluthochdruck

Bluthochdruck natürlich senken

Sie wollen sich und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun und sich vor Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall schützen? Fangen Sie bei Ihren Gefäßen an! Wie das auf ganz natürlichem Weg geht, erfahren Sie hier.

weiterlesen