Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Palmitoylethanolamid: Wirkung und Nebenwirkungen

Palmitoylethanolamid (PEA): Kann ein körpereigener Stoff Nervenschmerzen lindern?

Schmerzmittel funktionieren in der Regel, in dem sie die Übertragung der Schmerzreize durch die Nervenzellen blockieren. Pharmakologen haben nun einen neuen Weg gefunden: Dazu benutzen sie einen körpereigenen Stoff, der den Schmerz angreift, bevor er zu den Nervenzellen geleitet wird. Der Wirkstoff ist jetzt auch bei uns als Schmerzmedikament zugelassen.

Der im Körper des Menschen vorkommendes Stoff nennt sich Palmitoylethanolamid (PEA). Der Wirkstoff agiert über die sogenannten Glia- und Mastzellen. Glia- und Mastzellen sitzen an jeder Nervenzelle. Sobald sie aktiviert werden, entsteht der Schmerz. Vereinfacht ausgedrückt “empfinden” diese beiden Zellarten den Schmerz und geben das Schmerzsignal dann an die Nerven weiter, die ihn sofort an das Gehirn senden. PEA reguliert und beruhigt Glia- und Mastzellen.

Vor allem bei Nervenschmerzen eine Alternative

Und das anscheinend sehr erfolgreich. Getestet wurde PEA bisher vor allem bei sogenannten neuropathischen Schmerzen. Das sind durch Nervenschädigungen ausgelöste Schmerzzustände. In Studien wirkte eine Dosis von 600 Milligramm täglich besser als die von 300 Milligramm. Die Wirksamkeit bei Nervenschmerzen sei besser gewesen, als bei den effektivsten vergleichbaren Schmerzmitteln, erklärte Prof. Jan M. Keppel Hesselink von der Universität Witten/Herdecke.

Der Wirstoff sei aber nicht nur sehr stark schmerzlindernd und entzündungshemmend, so Hesselink, sondern er rufe auch keinerlei problematische Nebenwirkungen hervor. In anderen Ländern, wie den Niederlanden, Spanien und Italien, ist der Wirkstoff bereits seit 2010 zugelassen, in Deutschland seit 2011, und zwar unter dem Namen Normast®.

Quellen:

  • Universität Witten/Herdecke

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentare  

# Pea pUREhans schulz 26.04.2022 07:48
Pea pur nehme ich seit 2 Wochen 3x 400 ein. Eine Linderung ist eingetreten, hoffe, dass es so weiter geht. Nach 4-6 Wochen sagt man kann ein Erfolg eintreten, hoffe, dass es dazu kommt.
Antworten

Kommentar schreiben

Weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!