Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Birke: Wirkung und Anwendung

Was bewirken Birkenblätter bei Harnwegsinfekten? Und wie bereitet man einen Tee aus den Blättern der Heilpflanze zu? Diese und weitere Fragen zum Thema Birke beantworten wir im folgenden Beitrag.

Wirkung

Warum helfen Birken-Extrakte so gut gegen Harnwegsinfekte?

Birkenblätter enthalten Substanzen, die stark harntreibend wirken. Dazu zählen vor allem Flavonoide, aber auch Saponine. Die erhöhte Wasserausscheidung führt zu einer stärkeren "Durchspülung" der Blase. Birkenblätter-Extrakte sind damit sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten sehr gut geeignet.

Lange Zeit dachte man, dieser Effekt beruhe lediglich auf einem Ausspülen der Bakterien, die die Blasenentzündung verursacht haben. Unlängst hat aber eine Studie gezeigt, dass die Birkenblätter auch direkt gegen die Erreger vorgehen. Genauer gesagt gegen E. coli, einen Bakterienstamm, der recht häufig für Harnwegsinfekte verantwortlich ist. Zum einen können die Birken-Substanzen offenbar das Wachstum der E.coli-Bakterien hemmen. Zum zweiten, und das könnte noch entscheidender sein, scheinen die Birken-Extrakte die E.coli-Bakterien daran zu hindern, einen sogenannten Biofilm auf den Schleimhäuten der Harnwege zu bilden. Mit diesem Biofilm aber schützen sich die Erreger normalerweise gegen Störungen von außen, er ist sozusagen ihr Schutzschild.

Damit liegt jetzt auch ein klarer wissenschaftlicher Beweis für eine seit Jahrhunderten bekannte Heilwirkung der Birke vor.

Tipps

Wie kann man sich einen Birken-Tee selber machen?

Birkenblätter enthalten Substanzen, die die Wasserausscheidung über Nieren und Blase fördern. Sie sind damit ideal geeignet bei Blasenentzündungen oder auch deren Vorbeugung. Wie immer in solchen Fällen gibt es natürlich auch findige Hersteller, die Birken-Extrakte als Fertigprodukte in Apotheken anbieten. Man kann sich seinen Birkentee aber auch selber machen.

Und das geht so: Zunächst müssen Sie Birkenblätter sammeln und komplett trocknen lassen. Sie sollten also schon vorsorglich die Blätter horten und nicht erst am Tag der Anwendung in den Wald gehen.

Die Zubereitung des Birken-Tees ist dann einfach:

  • etwa 1 Teelöffel der zerstoßenen Blätter in eine Tasse geben und mit kochendem Wasser übergießen
  • Teetasse mit einer Untertasse abdecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen (kann auch etwas länger sein)
  • dann den Tee durch ein Sieb schütten, damit Sie die Blätter nicht mitschlucken müssen
  • fertig ist der Birkenblätter-Tee

Quellen:

  • Wojnicz et al. Urol Res. 2012 Aug 23
  • Heilpflanzenwelt.de

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch! Dabei gibt es aber Unterschiede – nicht alles, was aus der Natur ist, ist automatisch gut.

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!