Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Zu diesem Zweck wird eine tägliche Aufnahme von 3 g bioaktivem Beta-Glucan aus Gerste oder Hafer empfohlen. Im Rahmen einer gesunden Ernährung ist das normalerweise mit den Lebensmitteln möglich, die ohnehin auf Ihrem Speiseplan stehen (sollten).

Reichhaltige Lieferanten dieser wertvollen Ballaststoffe sind etwa Frühstückflocken mit Haferkleie, Perlgraupen oder Gerstenbrot. In einer Portion Müsli mit Hafer sind etwa 4 g enthalten, in 50 g Roggenbrot 5 g.

Die Beta-Glucane aus dem Hafer scheinen etwas bioaktiver als diejenigen aus der Gerste zu sein. Der Gehalt in handelsüblicher Haferkleie beträgt etwa 8-10% und damit doppelt so viel wie in Haferflocken.

Positive Wirkungen für die menschliche Gesundheit

Die Empfehlung beruht auf medizinischen Studien, die verschiedene positive Auswirkungen der Beta-Glucane ergaben, vor allem auf Cholesterinspiegel und Blutdruck. Eine ganze Reihe dieser Studien erschien der Lebensmittelaufsicht der Europäischen Union als ausreichend glaubwürdig, um Beta-Glucan in die Liste der gesundheitsfördernden Stoffe aufzunehmen. Gersten-Produkte dürfen nun als förderlich für Blutzucker-, Cholesterinspiegel und Verdauung beworben werden, wenn sie mindestens 1 g Beta-Glucan pro Portion enthalten. Mit einer täglichen Verzehrmenge von mindestens 3 Gramm soll der Cholesterinspiegel um bis zu 5% gesenkt werden können.

Beta-1,3/1,6-Glucane aus Hefe und Pilzen weisen übrigens eine andere Bioaktivität als das Hafer- bzw. Gersten-Glucan auf. Sie werden niedriger dosiert in Nahrungsergänzungsmitteln zur Unterstützung der Immunabwehr angeboten.

Haben Sie eine Frage? Dann stellen Sie sie gern und wir versuchen zu antworten. Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare

Autor unseres Artikels
 
Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag
  • freiberuflich als Entwickler, Berater und Publizist

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

Autor
Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für ärztliche Fortbildung

mehr Informationen