Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Die Nebenwirkungen, die Aromatasehemmer verursachen können, hängen mit der Reduktion von Östrogen zusammen. Denn natürlich hat dieses Hormon unabhängig vom Brustkrebs allerlei Funktionen im weiblichen Körper. Fällt es weg, kann das die eine oder andere Frau deutlich zu spüren bekommen  – und zwar in Form von Wechseljahresbeschwerden. Denn durch die Hormontherapie passiert im Grunde nichts anderes als beim Übergang in die Menopause: Die Hormonproduktion wird heruntergefahren.

Kopfschmerzen und Hitzewallungen

So gehören zu den typischen Beschwerden, die einige Betroffenen angeben, z.B. Kopfschmerzen, Hitzewallungen und Übelkeit. Auch Gelenkschmerzen und Hautausschläge kommen "sehr häufig", d.h. bei mindestens einer von zehn Frauen vor. Etwas seltener (bei 1-10%) kommt es zu Müdigkeit, Haarausfall, Knochen- und Muskelschmerzen sowie Veränderungen bestimmter Blutwerte. Bei manchen Frauen wird außerdem die Scheide spürbar trockener und/oder es treten Blutungen aus der Scheide auf.

Vor allem bei längerer Einnahme können die Knochen mit der Zeit poröser werden und leichter brechen, es entwickelt sich also eine sogenannte Osteoporose (Knochenbrüchigkeit). Außerdem kann der Blutdruck langfristig ansteigen.

All diese unerwünschten Wirkungen können, müssen aber nicht auftreten. Gegen vieles lässt sich auch etwas tun, sei es vorbeugend oder bei entsprechenden Beschwerden. Wenn Sie die Behandlung nicht gut vertragen, sprechen Sie Ihren Arzt am besten direkt darauf an. Dann kann zusammen mit Ihnen überlegen, wie es weitergeht.

Haben Sie eine Frage? Dann stellen Sie sie gern und wir versuchen zu antworten. Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten)

Kommentare

Autor unseres Artikels
 
Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Universitätsklinik Marburg
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Asklepios Klinik St. Georg, Hamburg
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Jörg Zorn, Arzt / medizinischer Fachautor

Autor
Dr. med. Jörg Zorn
Arzt / medizinischer Fachautor

mehr Informationen