Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Muss ich mit einem Tennisarm zum Arzt?

Mit einem Tennisarm muss man nicht unbedingt gleich zum Arzt. In leichteren Fällen stehen die Chancen gut, dass mit ausreichender Schonung und Abstellen der Überlastungsursache eine vollständige Heilung innerhalb einiger Wochen eintritt.

Viele Menschen suchen allerdings aufgrund der Schmerzen schon vorher den Weg in die Praxis des Orthopäden. Außerdem ist ja auch nicht immer sicher, ob es sich bei den Beschwerden wirklich um einen Tennisarm handelt.

Weitere Gründe für einen Arztbesuch

Ein Arztbesuch ist zudem empfehlenswert, wenn

  • sich auch bei Schonung keine Besserungsanzeichen einstellen;
  • Sie starke Druck- und Berührungsschmerzen am Ellbogengelenk verspüren;
  • Sie das Ellbogengelenk kaum noch bewegen können;
  • Ihre Alltagsaktivitäten durch die Beschwerden im Ellbogengelenk eingeschränkt sind;
  • Ihre Unterarmmuskulatur stark verspannt ist;
  • sich Taubheitsgefühle oder andere Gefühlsstörungen in Arm, Hand oder Fingern entwickeln.

Zwar ist die Strategie des "einfach Abwarten" in vielen Fällen eine Option, die (auch aus medizinischer Sicht) ihre Berechtigung hat. Zumal das gängige ärztliche Behandlungsrepertoire teilweise durchaus fragwürdig erscheint. Es sollte aber mit einer heilungsfördernden Haltung (Schonung, Vermeidung von Fehlverhalten, Dehnen) einhergehen und nicht dazu führen, dass die Erkrankung dank Nicht-Kümmerns chronisch wird.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autor unseres Artikels
 
Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V. (DEUGE) und medizinischer Fachautor

    Studium:
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Medizinischer Chefredakteur im wissenschaftlichen Springer-Verlag
  • freiberuflich als Entwickler, Berater und Publizist

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. Hubertus Glaser, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

Autor
Dr. Hubertus Glaser
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch!

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen wie Arteriosklerose oder Bluthochdruck. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!