Unter Schirmherrschaft der
Deutschen Gesellschaft für Gesundheit e.V.
Navigator-Medizin.de
   X   

[Krankheiten von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Medikamente von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Diagnostik & Laborwerte von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Therapieverfahren von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Gesundheitsthemen von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   

[Symptome von A bis Z]

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

   X   
Suche

Wie lange bin ich bei einer Sehnenscheidenentzündung krankgeschrieben?

Eine Sehnenscheidenentzündung beginnt oft schleichend und fällt den Betroffenen häufig erst bei stärkeren Schmerzen im betroffenen Gelenk auf. Solche Anzeichen sollten immer einmal gründlich durch einen Arzt abgeklärt werden, vor allem auch im Hinblick darauf, die Ursache der Entzündung zu finden. Häufig sind Über- oder Fehlbelastungen der Auslöser der Beschwerden.

Bei einer Sehnenscheidenentzündung werden Sie so lange krankgeschrieben, bis die akute Entzündung abgenommen hat. In dieser Zeit wird das betroffene Gelenk, oftmals das Hand- oder Ellenbogengelenk, ruhiggestellt, damit die Entzündungsreaktion abklingen kann. Wie lange diese Schonungsphase dauert hängt vom Schweregrad der Sehnenscheidenentzündung ab und wird durch Ihren Arzt entschieden.

Lesen Sie auch: Wie lange dauert die Behandlung einer Sehnenscheidenentzündung?

Je früher der Behandlungsbeginn, desto früher der Arbeitsbeginn

Die Chance auf eine vollständige Ausheilung ist bei Sehnenscheidenentzündungen zum Glück sehr hoch. Wichtig sind hierbei jedoch ein möglichst früher Behandlungsbeginn und eine konsequente Schonung des betroffenen Gelenks. In der Regel wird frühzeitig begleitend eine Bewegungstherapie durch einen geschulten Physiotherapeuten empfohlen. Während dieser Nachbehandlung kann es je nach Gelenk und Art der beruflichen Tätigkeit durchaus sein, dass Sie Ihre Arbeit zumindest teilweise wieder aufnehmen können. Eine zu frühe Belastung muss aber in jedem Fall vermieden werden, damit die Entzündung nicht sofort wieder aufflammt.

Anerkennung als Berufskrankheit möglich

Grundsätzlich ist auch eine Anerkennung als Berufskrankheit möglich, hierfür muss aber eindeutig nachgewiesen werden, dass eine Tätigkeit aus Ihrem beruflichen Arbeitsalltag die Ursache der Beschwerden ist.

Noch ein Extra-Tipp:
Wussten Sie, wie wichtig Mikronährstoffe für Ihre Gesundheit sind?
Unsere Empfehlungen dazu finden Sie hier.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).

Kommentar schreiben

Autorin unseres Artikels
 
Dr. med. Chiara Grabmann, Ärztin

Dr. med. Chiara Grabmann
Ärztin

    Studium:
  • Ludwig-Maximilians-Universität in München
    Berufliche Stationen:
  • Klinik für Allgemeine, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum Großhadern

mehr Informationen

Medizinische Prüfung
des Artikels
Dr. med. Monika Steiner, Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

    Studium:
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn
    Berufliche Stationen:
  • Leitung Medizin-Online / Chefredakteurin Springer Nature
  • Medizinische Gutachterin für ärztliche CME-Fortbildung bei esanum.de

mehr Informationen

Navigations-Menü & weitere Artikel zum Thema Top

Dr. med. Chiara Grabmann, Ärztin

Autorin
Dr. med. Chiara Grabmann
Ärztin / medizinische Fachautorin

mehr Informationen

 

Medizinisch geprüft von
Dr. med. Monika Steiner
Ärztin / Gutachterin für medizinische Fortbildung

mehr Informationen

 
 naturstoffe=

Navigator-Medizin.de
Gibt es Naturstoffe, die vor Krebs schützen?

12 Heilpflanzen, die unser Ärzte-Team empfiehlt

Sie glauben an die Wirksamkeit von Heilpflanzen? Wir auch!

Wir möchten Ihnen 12 Arzneipflanzen vorstellen, deren Wirkung mittlerweile auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen wurde. Gegen Krebs, aber auch viele weitere Erkrankungen. Und die meisten dieser Naturstoffe kann man als Kombinationspräparate bekommen.

Mehr dazu lesen Sie hier!