Wechseljahresbeschwerden: Wo im Körper wirken die Tabletten?

WechseljahreDie meisten Arzneimittel gegen Beschwerden in den Wechseljahren haben das gleiche Ziel: das weibliche Geschlechtshormon Östrogen (an dem es zunehmend fehlt) anzukurbeln. Oder Östrogen-ähnliche Wirkungen zu entfalten, in dem die Rezeptoren aktiviert werden, die normalerweise auf das Hormon ansprechen.

Der springende Punkt ist nun: Östrogen-Rezeptoren gibt es praktisch im ganzen Körper. Aber nicht jedes Arzneimittel spricht alle diese Rezeptoren an. So haben einige pflanzliche Präparate eine sehr viel selektivere Wirkung als klassische Hormon-Präparate. Das hat Nachteile, aber auch Vorteile.

Hormon-Präparate und Heilpflanzen wirken auf unterschiedliche Rezeptoren

Aber nun zu den Rezeptoren: Es gibt Alpha- und Beta-Östrogen-Rezeptoren. Die Alpha-Rezeptoren kommen im Brustgewebe, in der Gebärmutter und in den Knochen vor. Die Beta-Rezeptoren befinden sich u.a. in den Eierstöcken, an den Gefäßwänden und im Zentralnervensystem.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Damit wird einerseits die Vielfalt von möglichen Wechseljahresbeschwerden bei sinkenden Östrogen-Spiegeln klar (wobei noch andere Hormone wie Progesteron eine wichtige Rolle spielen). Und andererseits, warum es einen Unterschied macht, an welche Rezeptoren einzelne Medikamente andocken.

Hormon-Präparate aktivieren meist beide Rezeptor-Typen. Damit lindern sie zuverlässig Wechseljahresbeschwerden, können aber bei längerem Gebrauch auch einige gefährliche Nebenwirkungen verursachen, etwa ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs oder Gefäßverstopfungen.

Ein pflanzliches Arzneimittel wie die Rhabarberwurzel aktiviert hingegen nur die Beta-Östrogen-Rezeptoren. Das führt zu einer Besserung von Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen. Auch andere Beschwerden wie Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Ängstlichkeit, Herzbeschwerden oder Erschöpfung werden gelindert. Gegen die Osteoporose-Gefahr kann die Rhabarberwurzel hingegen nichts ausrichten, weil es im Knochen nur Alpha-Östrogen-Rezeptoren gibt.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen