Hitzewallung

Hitzewallungen können bei der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren von Frauen auftreten. Die Häufigkeit der auftretenden Hitzewallungen variiert stark; von gelegentlich bis 30 Mal pro Tag. Die Hitzewelle beginnt im Brust- oder Halsbereich und steigt von da bis zum Kopf, die Haut kann sich röten, viele Frauen schwitzen plötzlich aus allen Poren und das Herz klopft unangenehm (Erhöhung der Herzfrequenz).

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Es folgt ein Schweißausbruch, danach lassen die Beschwerden nach. Nach der Hitzewallung ist oft ein leichtes Frösteln (entsteht durch Verdunstungskälte) zu spüren. Die Hitzewallung dauert etwa ein bis drei Minuten. Es gibt aber auch Hitzewallungen, die länger andauern. Zu Beginn der Wechseljahre werden die Hitzewallungen häufiger, lassen dann aber mit der Zeit wieder nach. Ist die Umstellung abgeschlossen und der Hormonspiegel wieder ausgeglichen, verschwinden auch die Hitzewellen. Die meisten Frauen leiden etwa drei bis fünf Jahre unter Hitzewallungen, nur bei wenigen Frauen halten sie länger an.

Ursachen

Verantwortlich für Hitzewallungen sind vermutlich die Umstellungsprozesse und die damit verbundenen Schwankungen im Hormonspiegel im Klimakterium. Hitzewallungen und Schweißausbrüche werden unter dem Begriff vasomotorische Symptome zusammengefasst. Die Ursache der Hitzewallungen liegt darin, dass sich die direkt unter der Haut liegenden Gefäße plötzlich weiten und mehr warmes Blut aus dem Körperinneren durch die Haut fließt, was die Frauen als Wärmeschub empfinden.

Plötzlicher Östrogenabfall

Ursache der Hitzewallungen sind Störungen der Wärmeregulation. Das Wärmezentrum im Gehirn, das die Körpertemperatur konstant hält, ist von Östrogen abhängig. Aufgrund des Hormonmangels funktioniert es nicht mehr richtig. Fällt der Östrogenwert ab, stellt das Nervensystem die Hautgefäße weit, um Wärme abzugeben. Wenn die Körpertemperatur zu stark ansteigt, kann das Zentrum eine vorübergehende Erweiterung der Blutgefäße in der Haut veranlassen.

Die Gefäßerweiterung wird Vasodilation genannt. Sie bewirkt, dass mehr Blut durch die Haut fließen kann und der Körper so mehr Wärme abgibt, um die Körpertemperatur zu senken. Die Haut empfindet das als Hitzeschub. Es wird vermutet, dass durch den abrupten Östrogenabfall die Wärmezentren im Hypothalamus durcheinander gebracht werden. Der Hypothalamus ist die Hirnregion, in der das follikelstimulierende Hormon (FSH) produziert wird. Sie reagiert auf die starken Schwankungen des Östrogenspiegels sensibel.

Durch den plötzlichen Abfall von Östrogen im Zentralnervensystem kommt es möglicherweise zu Schwankungen bei bestimmten Neurotransmittern (Gehirnbotenstoff). Dies führt zu einem Anstieg der Hauttemperatur und einem subjektiven Hitzegefühl.

Progesteronmangel

Als weitere Ursache für Hitzewallungen und Schweißausbrüche wird der Mangel an Progesteron (Gelbkörperhormon) vermutet. Die Reduzierung dieses Sexualhormons in den Wechseljahren kann auch zu Schlafstörungen führen, da bestimmte Stoffwechselprodukte des Progesterons - die Pregnalonone - sedierend und schlaffördernd wirken.

Selbsthilfemaßnahmen

Einfache Selbsthilfemaßnahmen gegen Hitzewellen sind frische Luft und zweckmäßige, mehrschichtige Kleidung, sodass bei Bedarf Kleiderschichten abgelegt werden können. Angeraten sind auch Aufenthalte in frischer Luft, spezielle Bauchgymnastik, Ruhe, Entspannung und Trockenbürsten. Vorteilhaft ist auch die Verwendung von Naturtextilien, die besser in der Lage sind, Gerüche zu neutralisieren oder gar nicht erst entstehen lassen.

Genussgifte (Alkohol, Kaffee und Tee) sollten nur in Maßen genossen werden, da Frauen in den Wechseljahren darauf häufig empfindlicher reagieren. Auch andere Einflüsse stehen unter Verdacht, Hitzewallungen zu fördern, sind wissenschaftlich aber nicht belegt. Dazu gehören Stress, Nervosität, Medikamente, Gewürze und eine angeschlagene Gesundheit.

Rotklee kann mit seinen östrogenen Eigenschaften bei Beschwerden in den Wechseljahren helfen. Er enthält eine große Menge Isoflavonoide, die eine phyto-östrogene Wirkung besitzen. Isoflavonoiden, die auch verstärkt in Sojaprodukten vorkommen, wird nachgesagt, Beschwerden während des Klimakteriums zu mildern und Herz und Kreislauf bei niedrigem Östrogenmangel zu schützen.


Der Beitrag "Hitzewallung" auf www.navigator-medizin.de basiert auf dem Artikel Hitzewallung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Anzeigen