Osteoporose

Der Begriff Osteoporose leitet sich aus dem Griechischen ab: ὀστέον=Knochen und πώρος=Tuffstein. Man spricht auch von Knochenschwund.

Aufgrund einer Störung des Knochenstoffwechsels wird vermehrt Knochen abgebaut und die Knochenmasse nimmt ab. Die Folge ist eine verminderte Belastbarkeit und Brüchigkeit der Knochen. Für den Knochenaufbau und die Knochenhärte sind Vitamin D und die Mineralstoffe Kalzium und Phosphor bedeutsam. Normalerweise bekommt man davon aber genug über halbwegs gesunde Ernährung.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Osteoporose finden Sie unter

Navigator-Medizin.de/Osteoporose

Anzeigen