Sind Leinöl und Leinsamen wirklich so gut für Frauen in den Wechseljahren?

Leinöl enthält relativ große Anteile an lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und wesentlich mehr ungesättigte Fettsäuren als beispielsweise Fisch oder Lebertran.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Studien konnten belegen, dass Leinöl, Leinsamen und Leinmehl den Cholesterinspiegel und den Blutdruck senken, positiven Einfluss auf Herz und Kreislauf haben und sogar Darm- und Brustkrebs vorbeugen. Zudem scheint Leinöl das Fortschreiten von übermäßigen Gelenkverschleiß (Arthrosen) zu bremsen.

Im Leinsamen – in geringeren Mengen im Leinöl – sind sogenannte Lignane (Nicht-Flavonoide) enthalten. Lignane zählen zu den Phyto-Östrogenen, die sich vermutlich günstig auf Wechseljahresbeschwerden auswirken.

Autorin: Anna Haugg

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (4)
Leinöl
4 Montag, den 06. November 2017 um 11:35 Uhr
Susanne
Wegen einer Brustkrebserkrankung darf ich keine Hormonersatztherapie machen. Mit dem Beginn der Wechseljahre habe ich ganz extrem unter Hitzewallungen, begleitet von Schweißausbrüchen und Schlafstörungen gelitten. Nehme seit drei Wochen regelmäßig jeden Morgen ein EL Leinöl im Joghurt zu mir. Bin jetzt schon fast beschwerdefrei, vor allem die fürchterlichen Schweißausbrüche im Gesicht und auf Hals und Brust bleiben tagsüber schon ganz aus. Wenn ich jetzt nachts aufwache, kann ich relativ schnell wieder einschlafen. Aus meiner Sicht kann ein Hormonpräparat auch nicht besser wirken. Es lohnt sich in jedem Fall, diese unschädliche Methode auszuprobieren. Frauen, die sich kategorisch gegen diese Alternative wehren und künstliche Hormonpräparate vorziehen, kann ich überhaupt nicht verstehen.
Würde ich bei hormonellen Problemen nicht nehmen
3 Sonntag, den 05. November 2017 um 17:34 Uhr
Nici
Ich kann nur davor warnen, Leinsaat als Östrogenersatz für Wechseljahresbeschwerden einzusetzen. Sie konkurrieren mit den natürlichen Östrogenen um die Rezeptoren und bewirken an diesen fast nix.
Wenn ein Mangel besteht, nimmt man natürliches 17B Estradiol und sonst nix.
Leinsaat enthält viele Ballaststoffe und fördert die Darmtätigkeit, dafür mag es gut sein, aber wenn man körperliche Beschwerden hat, sollte man lieber zum Arzt gehen statt Experimente mit irgendwelchen Kräutern zu machen, deren komplette Wirkungsweise wissenschaftlich noch nicht mal vollständig geklärt ist.
Meine Meinung
Leinöl
2 Samstag, den 21. November 2015 um 07:44 Uhr
Marija
Habe Leinöl genommen und wusste nicht, dass es für Wechseljahre, in den ich mich befinde, gut ist. Dann habe ich es abgesetzt für paar Tage und es wurde schlimmer mit Hitzewelle ..jetzt nehme ich wieder jeden Morgen und Abend einen Löffel und es ist wieder viel besser geworden .. Empfehle es auszuprobieren .. Hilft und es ist ein Unterschied!!
Alles Gute
Leinöl
1 Montag, den 23. März 2015 um 09:35 Uhr
Helga
Ich habe schon viele Mittel für Wechseljahre eingenommen, geholfen hat mir Omega-3 Leinöl 1000! Meine Hitzewallungen sind weniger geworden, und ich kann den Tag wieder genießen. Nachts schlafe ich auch wieder durch, durch Leinöl wird man ausgeglichen !!!
Ich kann das nur empfehlen :)
Anzeigen