Was bedeutet „Postmenopause“?

Die Postmenopause ist in den Wechseljahren die Zeit nach dem Ende der Regelblutungen. Daher auch der Name: „post“ steht für "nach", die Menopause ist der Zeitpunkt der letzten Periode.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Nach einer anderen Definition beginnt die Postmenopause etwas später, nämlich rund 1 Jahr nach der letzten Regelblutung. Das hängt damit zusammen, dass man die Zeit um die Menopause herum Perimenopause nennt, und diese Phase auch die ersten Monate danach einschließt.

Hormone in Postmenopause auf Minimum

Wie auch immer, letztlich geht es bei all diesen Definitionen um die Hormone. In der Postmenopause ist die Produktion der weiblichen Geschlechtshormone nach vorherigem langsamem Abfall nunmehr fast erloschen. Damit ändert sich oft der Charakter der Wechseljahresbeschwerden (wobei die nicht immer in gleichem Maße auftreten müssen). Durch den starken Hormonabfall können nun trockene Schleimhäute (auch an der Scheide!), dünne, ausfallende Haare oder Probleme mit der Blase (Inkontinenz) in den Vordergrund treten.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen