Was hat die Sonne mit dem Osteoporose-Risiko zu tun?

UV-Licht spielt bei der Bildung von Vitamin D eine wichtige Rolle. Und Vitamin D ist wichtig für die Knochenstabilität.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Reicht die Sonneneinstrahlung auf die Haut nicht aus, wie etwa im Winter in den nördlichen Breiten Europas, steht dem Körper eventuell nicht genügend Vitamin D zur Verfügung. Und ältere Menschen haben prinzipiell ein höheres Risiko für einen Vitamin-D-Mangel. Denn bei gleicher UV-Bestrahlung bilden sie deutlich weniger Vitamin D als Jüngere.

Um die Bildung des Vitamins zu gewährleisten, empfehlen Experten, das Gesicht und die Arme etwa eine halbe Stunde pro Tag der Sonnenbestrahlung auszusetzen. Aber holen Sie sich deswegen keinen Sonnenbrand. Auch indirektes Sonnenlicht hilft schon.

Mangelt es auf Dauer sowohl an Sonnenbestrahlung als auch an der Zufuhr von Vitamin D über die Ernährung, kann man die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats erwägen.

Mehr Fragen und Antworten zum Thema Osteoporose finden Sie auf Navigator-Medizin.de/Osteoporose

Anzeigen