Stimmt es, dass die Entfernung der Gebärmutter zu Müdigkeit und Traurigkeit führen kann?

Inwieweit die chirurgische Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie) psychische Symptome auslösen kann, ist bislang unklar und selbst unter Fachleuten umstritten. Manche Frauen empfinden den Verlust des Organs offenbar als Verlust ihrer Weiblichkeit. Einige klagen nach der Operation über depressive Verstimmungen, anhaltende Müdigkeit und Abgeschlagenheit.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Frauen, die durch die Entfernung der Gebärmutter von lästigen Beschwerden wie massiven Blutungsstörungen und/oder Schmerzen befreit wurden, berichten hingegen häufig, dass sich ihre Lebensqualität und ihr Befinden durch die Operation verbessert haben und sie sich sogar vitaler fühlen als vor dem Eingriff.

Autorin: Anna Haugg

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (8)
Total-OP
8 Montag, den 05. November 2018 um 22:35 Uhr
Doris
nach Notwendigkeit, obwohl schon 59 und mit den Wechseljahren durch. Aufgrund des Pap-5-Tests müsste ich eigentlich froh sein, keine Gefahr mehr durch Krebs zu haben. Aber nach 3 Wochen krank sein, habe ich massive Depressionen, fühle mich unmotiviert, lethargisch, nicht handlungsfähig und extrem gefühllos. Empathie und Freude fehlen im Empfinden. Obwohl jetzt alles gut ist, kommen keine Gefühle - gute wie Freude oder Erleichterung auf. Kämpfe gegen Aufstehen, Waschen usw. und glaube, keine Frau mehr und innerhalb weniger Wochen extem gealtert zu sein. Habe ja auch keine Eierstöcke mehr. Eventuell Hormonmangel oder Krise wegen des Alterns. Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann mir Tipps geben?
LASH
7 Freitag, den 30. September 2016 um 10:41 Uhr
Sabine
PS: Müdigkeit und Traurigkeit kann ich so überhaupt nicht feststellen. Im Gegenteil, ich fühl mich so viel besser.
LASH
6 Freitag, den 30. September 2016 um 10:39 Uhr
Sabine
Bei mir wurde eine LASH vorgenommen als ich 53 war. Vorher hatte ich ständig mit Blutungen, Unterleibschmerzen, Endometriose zu tun. Schmerzmittel waren ständig im Einsatz. Bis mein Arzt meinte, es wäre Zeit, über eine Gebärmutterentfernung nachzudenken.
Ooohh, diesen Vorschlag hatte mir bereits einige Jahre zuvor ein Arzt gemacht, damals hatte ich diesen Eingriff abgelehnt. Aus Angst. Mein Leidensdruck war aber mittlerweile so hoch, dass ich diesmal ja sagte. Und ich muss sagen, es war eine sehr, sehr gute Entscheidung. Keine Schmerzen mehr. Wenn ich daran denke, dass ich mir noch so viele Jahre die verschiedensten Therapien angetan habe, die nichts, aber auch gar nichts gebracht haben, außer Übelkeit bei der Hormontherapie, ärgere ich mich, dass ich es nicht schon viel früher getan habe. HG Sabine
Gebärmutterentfernung
5 Samstag, den 31. Oktober 2015 um 21:41 Uhr
Franziska M.
Hallo miteinander,
ich hab mein Leben lang unter Schmerzen und starken Blutungen gelitten. Auch war meine Gebärmutter mit dem Darm verwachsen. Nur mit vielen Schmerzmitteln konnte ich die Jahre überstehen.
Seit 8 Monaten bin ich sie los. Musste danach leider wieder ins Krankenhaus, da ich Probleme mit den Nieren bekam und es hatte sich entzündet. Was mir blieb??? Ist ein empfindlicher Magen, Kopfschmerzen, unendlich schlapp ... Und dennoch froh, dass ich diesen Schritt mit 48 Jahren gegangen bin. Ich denke, mein Körper braucht Zeit sich zu erholen. Wenn ich da an die Einnahme von Schmerzmitteln denke. Er zwingt mich auch mal an mich selber zu denken!!
Zusatz zum Kommentar
4 Mittwoch, den 10. Juni 2015 um 10:03 Uhr
Francesca
Ich war schon 52 bei der LASH-OP. Mein Muttermund ist noch vorhanden.
Deshalb ist gefühlsmäßig alles wie vorher. Hatte einen tollen Chefarzt, der mich umfassend informiert hat. Eine solche OP kann nicht jeder durchführen!
Keine psychischen Probleme
3 Mittwoch, den 10. Juni 2015 um 10:00 Uhr
Francesca
Mir geht es seit der Entfernung der Gebärmutter wunderbar. Keine schmerzhaften und heftigen Blutungen mit unangenehmen und peinlichen Überraschungen mehr, alles super. Keinerlei Beschwerden, keine Einschränkungen. Sollte jede Frau machen lassen. Wozu sich unnötig quälen?
Hysterektomie
2 Freitag, den 05. Juni 2015 um 22:04 Uhr
pohl
ich habe 2012 Gebärmutterentfernung mit Hals gehabt. Seit dem ist mein Leben vorbei!
Entfernung der Gebärmutter
1 Montag, den 06. April 2015 um 08:21 Uhr
Melanie K.
Mir wurde die Gebärmutter vor 8 Monaten entfernt. Leide seitdem unter Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Muskelschmerzen. Bin ständig schlapp und fühle mich krank. Eine Blutuntersuchung hat ergeben, dass ich in den WJ bin. Obwohl meine Eierstöcke erhalten blieben. Aber auch eine Hormonersatztherapie hat eher noch eine Verschlimmerung gebracht. Nebenwirkungen !!
Anzeigen