Johanniskraut gegen Depressionen: Darf ich dann noch Marcumar oder ähnliche Blutverdünner einnehmen?

Ja, das dürfen Sie, aber Sie müssen den Effekt der Blutverdünner-Therapie dann genauer überwachen als sonst üblich. Denn Johanniskraut-Präparate können die Wirkung von Cumarinen (z.B. Marcumar®) gegen zu dickes Blut abschwächen. Besonders bei höheren Dosierungen von Johanniskraut kann dieser hemmende Effekt auf die Gerinnungshemmer auftreten.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

INR-Wert häufiger kontrollieren

Sollten Sie also während der Behandlung mit Blutverdünnern aus der Familie der Cumarine zusätzlich Johanniskraut gegen Stimmungstiefs oder Depressionen einnehmen, sind besonders zu Beginn engmaschige Kontrollen des INR-Wertes notwendig. Mit dem INR-Wert überwacht man die Blutgerinnung bzw. den Erfolg der Blutverdünner-Therapie. Empfohlen werden zu Beginn zwei Messungen pro Woche. Gleiches gilt natürlich beim Absetzen von Johanniskraut.

Sprechen Sie aber unabhängig von diesen Empfehlungen auch mit Ihrem Arzt darüber.

Autorin: Dr. med. Julia Hofmann

Alle Fragen und Antworten dazu finden Sie hier:
Johanniskraut: Wirkung und Nebenwirkungen

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen