Wie wird Hyaluronsäure hergestellt?

Früher wurde in der Medizin verwendete Hyaluronsäure aus tierischen Materialien – vor allem aus Hahnenkämmen, die besonders viel davon enthalten – durch Extraktion gewonnen. Dieses Verfahren hat allerdings den Nachteil, dass darin enthaltene Vogeleiweiße nicht gänzlich beseitigt werden können.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Auf dieses Vogeleiweiß reagieren einige Menschen mit allergischen Reaktionen, bis hin zum allergischen (anaphylaktischen) Schock. Außerdem besteht bei allen Produkten tierischen Ursprung auch ein gewisses Risiko, dass Krankheitserreger auf den Menschen übertragen werden –  man denke an BSE und Vogelgrippe.

Seit Ende der 1990er Jahre ist dies nicht mehr nötig. Einen Ausweg aus diesem Dilemma brachte die biotechnologische Herstellung. Dabei wird die Hyaluronsäure durch bakterielle Fermentation gewonnen: Die Bakterien werden in Fermentationsanlagen gezüchtet und produzieren Hyaluronsäure. Gereinigt wird das Produkt über verschiedene Filtrationsschritte.

Die Vorteile: Hyaluronsäure aus Fermentation ist reiner als jene aus tierischem Ausgangsmaterial. Die Wahrscheinlichkeit, dass durch das Produkt allergische Reaktionen verursacht werden, ist deshalb minimal.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (1)
Hylo-parin Augentropfen
1 Samstag, den 05. Dezember 2015 um 07:33 Uhr
white bunny
Ich benutze seit 10 Tagen die Tropfen, doch meine Augen verschlechtern sich eher als dass sie besser werden. Sie verkleben und ich habe das Gefühl eines dicken + überaus trockenen Augapfels - außerdem den ganzen Tag Spannung im Auge - Mein Empfinden ist, dass ich eine Allergie habe.
Anzeigen