Kennt die Naturheilkunde Pflanzen gegen Haarausfall in den Wechseljahren?

Zur Stärkung des Haarwuchses kommen vor allem folgende Pflanzen zum Einsatz:

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

  • Klette (Arctium lappa): Gegen Haarausfall nutzt man vor allem Öl aus der Klettenwurzel.
  • Birkenblätter (Betula alba): Verwendet werden Blätter, Blattknospen und Saft, den man durch Anzapfen gewinnt.
  • Brennessel (Urtica dioica)
  • Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)

Allerdings kennt man auch Heilkräuter, die – beispielsweise im Klimakterium – regulierend auf den Hormonhaushalt wirken sollen. Diese Heilpflanzen enthalten Beta-Sitosterol, das den Östrogenen des menschlichen Körpers ähnelt. Anwenden kann man diese Heilpflanzen sowohl innerlich als auch äußerlich.

Folgende Kräuter enthalten Beta-Sitosterol:

  • Sägepalme
  • Klette (Wurzel)
  • Weissdorn
  • Nachtkerze
  • Basilikum
  • Schwarzkümmel
  • Maisbart
  • Sanddorn (Samen)
  • Sojabohne
  • Liebstöckel
  • Süssholz
  • Veilchen
  • Brennessel
  • Bockshornklee
  • Engelwurz
  • Thymian
  • Ringelblume
  • Beifuss
  • Schafgarbe
  • Rosskastanie

Lesen Sie dazu auch:
Gibt es Mittel gegen dünner werdendes Haar und vermehrten Haarausfall in den Wechseljahren?


Autorin: Anna Haugg, M.A.

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Anzeigen