Welche Nebenwirkungen können unter Mönchspfeffer (Agnus castus) auftreten?

Nebenwirkungen treten unter Arzneimitteln mit dem pflanzlichen Wirkstoff Mönchspfeffer so gut wie nicht auf. Die einzige relevante Ausnahme sind Überempfindlichkeiten (allergische Reaktionen) gegen Mönchspfeffer oder einen der Zusatzstoffe. Dann kann es zu Hautausschlägen oder Schwellungen mit Juckreiz kommen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps für die Wechseljahre

weiterlesen...

Wichtig zu wissen ist, dass Mönchspfeffer mit bestimmten Psychopharmaka, vor allem Neuroleptika gegen Schizophrenie, interagiert und deren Wirkung abschwächen kann. Namentlich sind das die sogenannten Dopamin-Rezeptor-Antagonisten, z.B. die Wirkstoffe Melperon oder Promethazin. Das gleiche gilt für Übelkeitsmittel wie Metoclopramid (MCP) und Domperidon.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).
Kommentare (7)
Nicht alles ist für jeden gleichgut
7 Mittwoch, den 14. November 2018 um 22:21 Uhr
Andrea
Ich hatte nach vier Wochen erhebliche Kopfschmerzen und eine starke innere ängstliche Unruhe. Habe dann beschlossen, den Mönchspfeffer abzusetzen. Siehe da, die Symptome sind verschwunden! Dann doch lieber Brustspannen.
Agnus Castus und Nesselsucht
6 Samstag, den 03. Februar 2018 um 23:17 Uhr
I. B.
Bei mir hat das Medikament eine starke Urtikaria ausgelöst.
Mönchspfeffer
5 Dienstag, den 05. Dezember 2017 um 16:55 Uhr
S.
Ich habe heute zum Stabilisieren des Zyklus Agnus Castus bekommen, da ich einen Frühabgang in der 5.-6. SSW hatte. Ich habe nur eine Tablette genommen und die verursachte eine allergische Reaktion, die mit einer Kortison-Infusion und Antihistaminika gelindert werden musste. Es kann anscheinend auch schon 1 Tablette heftige Reaktion auslösen. Jemand, der nicht hochallergisch ist, verträgt es hoffentlich besser. Alles Gute, für diejenigen, die es vertragen.
Mönchspfeffer
4 Freitag, den 01. September 2017 um 18:29 Uhr
Samira
Mönchspfeffer ist nicht zu unterschätzen. Ich habe von einem Heilpraktiker Mönchspfeffer bekommen wg. Wechseljahresbeschwerden. Bei mir trat eine Thrombose mit anschließender Lungenembolie auf. Obwohl immer wieder geschrieben wird, Mönchspfeffer hat keine Nebenwirkungen, ging mein Arzt, der meine ganze Anamnese kennt, davon aus, dass Mönchspfeffer die Thrombose zumindest begünstigt hat.
Vorsicht mit Agnus Castus!!!
3 Mittwoch, den 21. Dezember 2016 um 19:16 Uhr
Schmidt
Ich habe Agnus Castus vor drei Jahren genommen, hatte leichte Atembeschwerden, habe mir aber nichts dabei gedacht...wurde relativ schnell schwanger und setzte es ab! Jetzt möchte ich ein zweites Kind und dachte, ich fange mal wieder an...und am Freitag habe ich langsam steigernd Atembeschwerden, Beklemmungsgsfühl und Schluckbeschwerden, hatte panische Angst da ich nicht mehr richtig atmen konnte! Habe es jetzt weggelassen und es wird langsam besser.
Passt auf, ich weiß, dass Ärzte komischerweise ausschließen, dass solche Beschwerden vom Mönchspfeffer entstehen können. Ich rate euch, achtet selbst auf eure Körpersignale und verlasst euch nicht auf Ärzte!!!!
Mönchspfeffer lebensgefährlich?
2 Sonntag, den 06. März 2016 um 19:22 Uhr
Dr. J. Zorn
Hallo Regina,
Ihre Blutungsprobleme waren sicher schlimm. Aber woraus schließen Sie denn, dass Ihre Probleme von dem Mönchspfeffer herrührten? Ich frage das, weil es mir sehr sehr unwahrscheinlich erscheint und Sie ja mit diesem Text vielen Frauen Angst machen.
Viele Grüße
Dr. J. Zorn
Mönchspfeffer
1 Samstag, den 05. März 2016 um 14:22 Uhr
regina sager
Mönchspfeffer kann sogar lebensgefährlich werden,ich habe es wegen Regelunregelmäßigkeiten von einer Heilpraktikerin erhalten und es längere zeit eingenommen.
Dann wurde es abgesetzt und nach kurzer Pause sollte ich es wieder nehmen.Ich bekam dadurch immer häüfiger meine Regel,zuletzt hatte ich eine gefährliche Dauerblutung,die sehr schmerzhaft war und ich verlor richtige große Blutlappen,sahen aus wie stücke Leber.
Es hatte sich alles bei mir in der Gebärmutter gesammelt.
Mönchspfeffer kann sogar lebensgefährlich werden, ich habe es wegen Regelunregelmäßigkeiten von einer Heilpraktikerin erhalten und es längere Zeit eingenommen. Dann wurde es abgesetzt und nach kurzer Pause sollte ich es wieder nehmen. Ich bekam dadurch immer häufiger meine Regel, zuletzt hatte ich eine gefährliche Dauerblutung, die sehr schmerzhaft war und ich verlor richtige große Blutlappen, sahen aus wie stücke Leber. Es hatte sich alles bei mir in der Gebärmutter gesammelt.
Ich wurde immer schwächer, bekam hohgradigen Eisenmangel, dass ich nur noch im Bett lag und fast schon mit meinem Leben abgeschlossen hatte. Meine 2 Töchter hatten Angst um mich und schafften es irgendwie, mich in ein Taxi zu bekommen und dann ab zum Arzt. Da wurde festgestellt, dass ich fast kein Eisen mehr durch das Bluten hatte und ich bekam von da ab insgesamt 36 Eiseninfusionen.
Es war schlimm, da ich Rollvenen habe, musste alles über die Handrückenvene in den Körper gebracht werden, die Ader platzte, weil es zu viel wurde, da war dann die andere Hand auch noch dran.
Ich brauchte lange um mich davon zu erholen, ich hatte große Angst zu sterben. Die Ärztin sagte auch, einige Tage später, und es hätte vorbei sein können.
Ich kann nur jeden von diesem Teufelszeug abraten!
LG Regina
Anzeigen