Muss ich bei der Pille danach mit Nebenwirkungen rechnen? Was ist noch zu beachten?

Die Pille danach wird in den meisten Fällen gut vertragen. Eine häufige, aber auch harmlose Begleiterscheinung ist hier lediglich das Spannen der Brüste.

Da das Progesteron in der Pille danach die Gebärmutterschleimhaut beeinflusst, kann es manchmal sein, dass sich der aktuelle Monatszyklus etwas verschiebt, sodass die Menstruation also etwas früher oder später einsetzt. Auch eine stärkere bzw. schwächere Blutung als gewohnt ist möglich, ebenso leichte Schmierblutungen. Der natürliche Rhythmus pendelt sich aber im nächsten Monat meist gleich wieder ein.

Im seltenen Fall von Erbrechen sollte die Einnahme wiederholt werden

Nach der Einnahme der Pille danach kann es durch die recht hoch dosierten Hormone in manchen Fällen zu Übelkeit oder (seltener) zu Erbrechen kommen. Wenn Sie derartige Beschwerden verspüren, können Sie zur Abhilfe versuchen, ein paar Schlücke Wasser zu trinken oder eine Kleinigkeit wie Zwieback oder Salzstangen zu essen.

Sollten Sie sich direkt nach der Einnahme (und bis etwa 2 Stunden danach) übergeben, muss man davon ausgehen, dass die Tablette noch nicht vom Körper aufgenommen werden konnte. In dem Fall wäre zur Sicherheit eine nochmalige Einnahme zu empfehlen. Sie können sich in dem Zuge dann auch gleich ein sogenanntes Antiemetikum, also ein Mittel gegen Übelkeit verschreiben lassen.

Bis zum Ende des Zyklus muss sicher verhütet werden

Wenn Sie normalerweise mit natürlichen Verhütungsmethoden verhüten, sollten Sie aufgrund der oben beschriebenen hormonellen Veränderungen bis zum Ende des Zyklus und zur größeren Sicherheit auch noch im kommenden Monat zusätzlich mit anderen Methoden (z.B. mit Kondom) verhüten. Hier ist wichtig, dass sich der natürliche Rhythmus erst wieder voll einspielt.

Wenn Sie die Pille danach wegen eines Einnahmefehlers bei Ihrer regulären Antibabypille genommen haben, können Sie diese wie gewohnt weiter nehmen. Sie sollten bis zum Ende des aktuellen Zyklus auch hier zur Sicherheit noch zusätzlich mit Barrieremethoden verhüten oder sich sexuell enthalten. Ab dem nächsten Menstruationszyklus ist die Pille bei sachgemäßer Einnahme wieder gewohnt sicher. Bitte berücksichtigen Sie hier die Empfehlungen Ihrer Frauenärztin.

Autor: Dr. med. Monika Steiner/ Ärztin