Was ist ein Coitus interruptus?

Mit dem Begriff Coitus interruptus umschreiben Mediziner eine der unsichersten Verhütungsmethoden, die es gibt: nämlich den Penis rauszuziehen, bevor es zum Orgasmus und damit zur Ejakulation kommt. Also ein Samenerguss außerhalb der Vagina, in halbwegs sicherer Entfernung. Das ist nicht nur potentiell frustrierend, zumindest für die meisten Männer, es ist auch gar nicht so einfach und verlangt eine Menge an Selbstdisziplin.

Mögliche Ergänzung zur natürlichen Verhütung

Für Paare, die sich für eine streng natürliche Empfängnisverhütung entscheiden, also auf Kondom, Pille und ähnliches verzichten wollen (z.B. Temperaturmethode), ist der Coitus interruptus eine Möglichkeit, auch an den hochsensiblen Tagen rund um den Eisprung Sex haben zu können. Dabei muss der Mann allerdings auch in der Lage sein, das zu schaffen. Die Erfahrung lehrt, dass das trotz aller guten Vorsätze längst nicht immer gelingt.

Zudem ist es auch technisch anspruchsvoll. Wenn der Mann zum Beispiel unten liegt, ist das Rausziehen des Penis aus eigener Kraft gar nicht so einfach, wenn die Frau nicht mitmacht. Der Coitus interruptus erfordert also auch eine gute Kommunikation. Und allemal ist es besser, wenn der Mann dabei oben liegt, weil dann der Rückzug viel einfacher ist.

Nummer sicher ist das nicht

Es bleibt aber natürlich die Gefahr, den richtigen Zeitpunkt zu verpassen. Dazu eine ganz interessante statistische Zahl: Für Paare, die an den sensiblen Tagen regelmäßig auf diese Weise verhüten, iegt die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft binnen eines Jahres bei rund 10-15%.

Dass die Methode häufiger schief geht (zumindest in Sachen Verhütung) liegt übrigens gar nicht immer am zu späten Rausziehen des Mannes. Hatten Sie kurz zuvor schon einmal Sex, kann es auch gut sein, dass von diesem vorherigen Akt beim Mann noch Spermien übrig sind und beim erneuten Geschlechtsverkehr aus dem Penis austreten. Das sogenannte Präejakulat, also die Flüssigkeit, die mitunter schon vor dem Orgasmus aus dem Penis austritt, ist hingegen frei von Spermien.

Fazit: Wirklich sicher ist diese Methode nicht. Andererseits ist sie allemal sicherer als komplett verhütungsfreier Sex. Ob Sie das probieren wollen, ist letztlich also eine sehr persönliche Entscheidung.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn