Wie genau benutzt man ein Kondom?

Der richtige Zeitpunkt das Kondom überzustreifen, ist, wenn das Glied schon steif ist, es aber noch zu keinem geschlechtlichen Kontakt gekommen ist. Das Kondom sollte erst unmittelbar vor Gebrauch aus der Einzelverpackung geholt werden, wobei man vorsichtig sein muss, das Präservativ nicht z.B. mit den Fingernägeln zu beschädigen. Es gibt nur eine mögliche Seite bei der das Kondom über den Penis gezogen werden kann, das ist diejenige, bei der der Gummiring/ das Röllchen außen liegt.

Wenn man bemerkt, dass man versehentlich die falsche Seite auf den Penis aufgesetzt hat, sollte man das Kondom nicht einfach auf die richtige Seite umdrehen. Vorsichtshalber sollte man ein neues Kondom verwenden, da manchmal bereits vor der Ejakulation ein bisschen Samenflüssigkeit ausgetreten sein kann.

Richtiges Handling vor dem Verkehr

Nach Zurückstreifen der Vorhaut setzt man das Kondom also mit der richtigen Seite auf die Spitze des Penis – wobei man mit Daumen und Zeigefinger der einen Hand die Spitze des Kondoms etwa einen Zentimeter weit zusammendrückt und festhält und mit der anderen Hand (am besten mit Daumen und 2 Fingern) dann vorsichtig den Ring über den gesamten Penis abrollt. Die meisten Kondome haben an dem geschlossenen Ende eine zipfelförmige Aussparung (Reservoire) zum Auffangen des Spermas, wo diese fehlt, muss man durch Zusammendrücken und Festhalten des Kondom-Endes entsprechend einen ca. 1 cm weiten Auffangraum schaffen. Durch das Zusammendrücken wird übrigens auch vermieden, dass vorne im Kondom Luftblasen verbleiben, welche dieses im Extremfall (ähnlich einem Miniballon) zum Platzen bringen könnten. Wenn Sie Gleitmittel verwenden wollen, können Sie nach dem Anlegen nun einfach einwenig davon auf die Spitze des Kondom auftragen.

Was man nach dem Sex beachten muss

Nach dem Geschlechts- oder auch Analverkehr und noch bevor das Glied wieder erschlafft, muss das Kondom mit der Hand am hinteren Ende sorgfältig am Penis festgehalten werden. Das ist wichtig, damit es nicht abrutscht oder Samenflüssigkeit an den Seiten austritt. Erst dann zieht man das Glied mitsamt Kondom vorsichtig vom Partner zurück. Auch beim Abstreifen des Präservativs sollte man darauf achten, dass die Samenflüssigkeit im Kondom bleibt. Hierfür kann man das Kondom beim Abziehen direkt oberhalb des Reservoirs zusammendrücken, es vorsichtig abziehen und dann mit einem Knoten verschließen. Bevor man direkt nach dem Sex noch mal intimen Körperkontakt hat, sollte der Penis auf jeden Fall gewaschen werden.

Ein Kondom gehört nicht in die Toilette

Das gebrauchte Kondom sollte nicht in die Toilette geworfen werden, da es wasserunlöslich ist und die Rohre verstopfen kann. Entsorgen Sie es bitte einfach über den Hausmüll. Wenn Diskretion gewünscht ist, kann man es zusätzlich in ein Papiertaschentuch wickeln oder eine kleine Tüte verwenden. Ein Kondom darf keinesfalls ausgespült und ein zweites Mal verwendet werden! Bei jedem Verkehr muss ein neues verwendet werden. Vor dem allerersten Gebrauch sollte man sich genug Zeit nehmen, mit der Anwendung ganz in Ruhe und ohne Druck vertraut zu werden.

Von Zeit zu Zeit sollte das Haltbarkeitsdatum des Kondom-Vorrats überprüft werden. Auch ist es wichtig, die Tütchen vor Feuchtigkeit, Hitze und längerer Sonneneinstrahlung zu schützen.

In angloamerikanischen Ländern bringt man die oben beschriebene richtige und rechtzeitige Anwendung eines Kondoms übrigens gern auf folgende kurze Formel:

On in time, off in time, every time, new one each time!

Autor: Dr. med. Monika Steiner/ Ärztin