Welche Vorteile und Nachteile hat das Verhüten mit Diaphragma?

Der größte Pluspunkt dieser Verhütungsmethode ist, dass man sie nur nutzt, wenn man tatsächlich Geschlechtsverkehr hat und der Körper (inkl. Zyklus) die restliche Zeit von hormonellen oder mechanischen Einwirkungen unbeeinflusst bleibt. Es gibt nur sehr wenige und dann auch meist nur lokal begrenzte Nebenwirkungen.

Das Diaphragma kann mehrere Stunden vor dem Verkehr eingelegt werden, sodass ein notwendiges Unterbrechen wie z.B. beim Kondom meist vermieden werden kann. (Bei spontanem Sex kann es aber auch noch ganz kurzfristig eingesetzt werden).

Die Verwendung eines Diaphragmas hat viele Vorteile

Es ist bei entsprechender Pflege sehr langlebig und somit preisgünstig. Bei richtiger Anwendung und Größe bietet es eine hohe Sicherheit. Es kann nach dem Anpassen selbstständig und sehr selbstbestimmt verwendet werden. Sobald doch ein Kinderwunsch besteht, gibt es keinerlei methodenbedingte Verzögerungen oder Probleme mit der Fruchtbarkeit.

Meist wird es von beiden Partnern nicht als störend empfunden. Außerdem fördert es einen selbstbewussten und selbstverständlichen Umgang mit dem eigenen Körper. Wenn man Geschlechtsverkehr während der letzten Tage der Periode hat, kann das Diaphragma auch kleine Mengen Menstruationsblut zurückhalten, was ggf. als angenehm und praktisch empfunden wird.

Harnwegsinfekte können bei manchen Frauen häufiger vorkommen

Zweischneidig ist das Thema Infektion: Wie die meisten Methoden bietet das ein Diaphragma keinen sicheren Schutz vor Geschlechtskrankheiten und vor allem HIV. Nichtsdestotrotz wurde festgestellt, dass einige Infektionen wie die mit Chlamydien, Gonokokken, Trichomonaden und eventuell sogar dem für Gebärmutterhalskrebs mitverantwortlichen HPV (Humanen Papillomavirus) bei regelmäßiger Verwendung eines Diaphragmas deutlich seltener sind. Getrübt wird dieser Vorteil allerdings von der Tatsache, dass die mögliche Reizung durch Gummiring und Spermizid in einigen Fällen selbst Scheideninfektionen (insbesondere durch Candida-Pilze) auslösen kann. Auch Harnwegsinfekte treten bei einigen Frauen häufiger auf – möglicherweise durch den leichten Druck des Gummirings auf Harnröhre und Blase. Die meisten Nutzerinnen haben allerdings keinerlei gesundheitliche Probleme.

Einige empfinden Gleitfunktion des Gels als positiv

Zu den sonstigen Nachteilen zählt, dass bei Wahl dieser Methode der Sex eben doch vorab einwenig Planung bedarf oder aber im ganz spontanen Fall kurzzeitig unterbrochen werden muss. Auch empfinden einige Frauen das Hantieren mit dem Samen hemmenden Gel als unpraktisch und glibberig. Zwar sind die Gele heutzutage meist angenehm klar und geruchsneutral, trotzdem geht beim Einführen meist auch einwenig „daneben“ – was einige Paare auch als positiv empfinden, da es damit nebenbei als leichtes Gleitmittel fungiert.

Autor: Dr. med. Monika Steiner/ Ärztin