Wie funktioniert ein Diaphragma und wie sicher ist es?

Ein Diaphragma ist eine meist aus Latex bestehende weiche Gummikappe, welche sich über einen elastischen kreisrunden Metallring wölbt. Es wird bis zu 2 Stunden vor dem Geschlechtsverkehr in die Scheide eingeführt und schützt in Kombination mit einem Spermizid vor dem Eindringen der Spermien in die Gebärmutter und damit vor einer Befruchtung.

Die richtige Größe muss vorab bestimmt werden

Das Diaphragma muss vor Beginn der Nutzung von Arzt/ Ärztin oder Mitarbeitern eines Familienplanungszentrum (wie z.B. pro familia) hinsichtlich der individuell optimalen Größe angepasst werden. Die Kappe ist etwa 2 cm tief und in verschiedenen Durchmessern (von 4,5 - 11 cm) erhältlich, wobei in den meisten Fällen 6 - 8 cm passend sind.

Es ist für die Sicherheit dieser Barrieremethode wichtig, dass die Kappe richtig sitzt. Das heißt, mit dem vorderen Rand hinter dem Schambein, mit dem hinteren Rand hinter dem Muttermund. Bei korrekter Lage ist der Gebärmutterhals durch die Latexmembran fühlbar. Sitz und Handhabung sollten bei Erstanpassung am besten noch in der Praxis – ggf. bei einem zweiten Termin – geprüft werden, mit einwenig Übung geht das Einsetzen aber bald sicher und sekundenschnell. Der Ring wird vor allem durch die Scheidenwände in seiner Position gehalten. Wenn die Größe stimmt, wird das Diaphragma aber in der Regel weder von der Frau noch von ihrem Partner als störend empfunden.

Verhütungs-Erfolg ist bei richtiger Anwendung hoch

Die Sicherheit liegt bei einem Pearl-Index von etwa 2 und ist vielen Untersuchungen nach somit sicherer als Minipille oder das Kondom. Ohne die Verwendung von spermizidem Gel oder Creme liegt die Sicherheit bei etwa 5. (Das heißt also, 2 bzw. 5 Frauen werden nach einjähriger Nutzung dieser Verhütungsmethode trotzdem schwanger).
Es gibt auch einzelne Erhebungen, die eine geringere Sicherheit des Diaphragmas zeigen. Letztlich kann wohl gesagt werden, dass das A und O für die Zuverlässigkeit die korrekt angepasste Größe sowie eine hohe Motivation zur richtigen und vor allem regelmäßigen Nutzung ist.

Autor: Dr. med. Monika Steiner/ Ärztin