Schleudertrauma: Ist eine Halskrause notwendig?

Bei einem Schleudertrauma sind meistens nur die Muskulatur und überdehnte Bänder betroffen. Schwere Schäden kommen selten vor.

Nach Meinung der Wissenschaftler ist eine Halskrause eher schädlich als nützlich und nur in seltenen Fällen notwendig. Was die Betroffenen verständlicherweise häufig anders sehen.

Tatsache ist, das sich die Nackenmuskulatur bei Ruhigstellung weiter abbauen. Das macht Beschwerden umso schlimmer, so wie Sie die Halskrause abnehmen. Das Tragen einer Halskrause gibt den Kopf und Nacken Stabilität, was die Schmerzen erträglicher macht. Aber durch die zwanghafte Kopfhaltung und Bewegungseinschränkung kann das zu chronischen Schmerzen ausarten. Zusätzlich baut sich die Nackenmuskulatur weiterhin ab.

Eine Halskrause ist nur kurzfristig zu empfehlen, wenn Ihr Nacken sehr stark beansprucht wird.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt, kraftvolle Arbeit zu verrichten. Oder bei längerer Autofahrt, um den Kopf vor Erschütterungen zu schützen. Das sollte die absolute Ausnahme sein eine Halskrause zu tragen.

Eine Halskrause ist nicht nur überflüssig, sondern verhindert auch einen schnellen Heilungsprozess. Nachdem die akuten Schmerzen abgeklungen sind, ist eine aktive Mitwirkung des Patienten notwendig um die Muskulatur wieder aufzubauen und zu stabilisieren. Leichte Dehnungsübungen sowie passive und aktive Übungen und weitere individuelle physikalische Maßnahmen. Hierbei ist ein gutes Mittelmaß an Übungen notwendig um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Üben Sie zu viel, wendet sich das zum Gegenteil. Halten Sie sich an die Anweisungen Ihres Arztes und Therapeuten.

Mit dieser Methode bewirken Sie einen schnelleren Heilungsverlauf ohne Halskrause.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen