Den Stoffwechsel anregen – wie Sie effektiv abnehmen!

Übergewicht ist eines der größten gesundheitlichen Probleme unsere Zeit. Nach neuesten Statistiken haben etwa die Hälfte aller Frauen und fast ein Drittel der Männer in Deutschland schon mindestens einen Diätversuch hinter sich.

Letztendlich schlagen diese Versuche sehr oft fehl und der berüchtigte „Jo-Jo-Effekt“ tritt ein: Das Gewicht ist wenige Wochen nach der Diät geringstenfalls so hoch wie vor der Diät. Immer mehr Menschen suchen deshalb nach natürlichen Methoden zum Abnehmen. Dieser wissenschaftlich fundierte Artikel erläutert Ihnen alternative Konzepte und geht explizit auf die Erkenntnisse der revolutionären Mikronährstofftherapie ein, mit Hilfe derer Sie Ihren Stoffwechsel problemlos anregen können.

Wer gesund leben will, sollte sich mit seiner Ernährung beschäftigen. Wer abnehmen will, muss es sogar tun. Übergewicht ist zum Glück kein unabwendbares Schicksal. Gene und Veranlagungen spielen zwar eine gewisse, aber nicht die entscheidende Rolle, wenn es um unsere Figur geht.

Die Ernährung ist ein sehr weites Feld. Solange Sie kein Ernährungsexperte oder Gesundheitsberater sind, sollten Sie daraus aber keine Wissenschaft machen. Sondern lieber praktisch und pragmatisch handeln. Vergessen Sie die vielen Mythen, Märchen und pseudowissenschaftlichen Ergüsse rund ums Abnehmen. Diäten sind nur in seltenen, medizinisch begründeten Fällen und als vorübergehende Maßnahme sinnvoll.

Um dauerhaft abzunehmen und ein gesundes Körpergewicht zu halten, bedarf es meistens einer Ernährungsumstellung, gepaart mit einer Änderung des Lebensstils. Pharmazeutische oder operative medizinische Maßnahmen können in seltenen Fällen dabei unterstützend hilfreich sein.

Meine 10 persönlichen Tipps gegen zu hohes Gewicht

  • 1. Ein dauerhaftes Abnehmen gelingt nur, wenn Sie es wirklich wollen. Und das kann nur aus Ihnen selbst heraus entstehen, nicht durch den Wunsch Anderer. Machen Sie sich bewusst, weshalb und wofür eine Gewichtsreduktion gut für Sie ist. Das ist wichtig. Auf dieser Erkenntnis gründet der ernsthafte Wille, der den Weg für die purzelnden Kilos frei macht.
  • 2. Diäten sind wertlos, wenn Sie nicht Ihre Gewohnheiten ändern. Über 4-6 Wochen eine Diät durchhalten, das schaffen Viele. Aber danach das Gewicht zu halten, das schaffen nur Wenige. Aber darauf kommt es an. Eine Diät erzielt vielleicht schnelle Erfolgserlebnisse, aber sie erreicht nicht das, was Sie sich am meisten wünschen: dauerhaft schlank zu bleiben. Dafür müssen Sie Ihre Gewohnheiten ändern. Vor allem in Sachen Ernährung und Bewegung. Das ist leider oft verdammt schwer – aber möglich! Der Gewöhnungseffekt ist die größte Hürde und gleichzeitig Ihre große Chance: Wenn Sie eine gesündere Ernährung und regelmäßige Bewegung eine längere Zeit (z.B. sechs Wochen) durchgehalten haben, dann wird das irgendwann zu Ihrer neuen Gewohnheit. Sie verinnerlichen es, und besser geht es nicht. Hungern ist deshalb keine Option für ein dauerhaftes Abnehmen.
  • 3. Weniger Kalorienaufnahme und mehr Bewegung. Beides gehört zusammen, wenn es um ein gesundes Körpergewicht geht. Setzen Sie nicht nur auf eines der beiden Pferde. Mehr Bewegung bedeutet mehr Muskeln und dort spielt – anders als im Fettgewebe – die Stoffwechselmusik. Die Muskeln verbrennen Kalorien nicht nur, wenn sie sportlich gefordert werden, sondern sogar im Schlaf. Sorgen Sie deshalb für regelmäßigen körperlichen Ausgleich, Ausdauersport, Gymnastik. Gehen Sie jeden Tag vor die Tür und bewegen Sie sich möglichst viel an der frischen Luft und vergessen Sie nicht, auch Ihre Muskeln zu trainieren.
  • 4. Essen Sie nur, wenn Sie wirklich Hunger haben: Das klingt logisch und selbstverständlich, ist es aber nicht. Wie oft essen wir einen Teller leer, nur damit nichts liegenbleibt. Oder füllen eine weitere Portion auf, weil noch etwas in der Schüssel oder im Topf ist. Das ist Unsinn und schadet Ihnen. Im Zweifel ist es weniger schlimm, etwas wegzuschmeißen, als dick und krank zu werden, weil man nichts wegschmeißen mag. Lassen Sie sich außerdem Zeit und genießen Sie Ihr Essen! Essen Sie langsam und kauen Sie gründlich. Achten Sie genau auf den Geschmack der Speisen. Das Sättigungsgefühl tritt erst nach 15-20 Minuten ein.
  • 5. Mikronährstoffe: Nehmen Sie täglich einen biologischen Mikronährstoffkomplex mit Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D, um die optimale Zellversorgung mit allen Mikronährstoffen sicher zu stellen. Am besten nehmen Sie natürliche Mikronährstoffkombinationen in flüssiger Form zu sich, da nur dadurch die Versorgung mit den so wichtigen sekundären Pflanzenstoffen gewährleistet und eine optimale Aufnahme im Organismus gesichert ist. Gestalten Sie außerdem Ihren Speiseplan gesünder – vor allem vielfältig und ausgewogen, mit reichlich frischem Obst, Salat und Gemüse. Mehr Ballaststoffe, weniger Zucker (und Fertigprodukte, die viel Industriezucker enthalten), Fett, Fleisch, Alkohol etc. – Sie wissen Bescheid … Ganz wichtig: viel trinken! Vor allem Wasser, Kräuter- oder Früchtetee. Die Flüssigkeitsaufnahme hat, ähnlich wie die Bewegung, viele gesundheitsfördernde Effekte. Sie hilft auch dabei, den Appetit zu zügeln.
  • 6. Weniger Alkohol. Viele denken beim Abnehmen nur ans Essen. Aber ein/zwei Gläser Bier oder Wein am Abend enthalten genauso viele Kalorien wie eine üppige Portion Süßigkeiten. Zudem bekommt man durch Alkohol noch mehr Gelüste auf Naschereien und Snacks. Verzichten Sie darauf, so gut und so oft es geht.
  • 7. Nicht nur das Fitnesscenter führt zum Abnehmen, es geht auch im Alltag: einfach öfter zu Fuß gehen, Treppe statt Aufzug, Rad statt Auto, Stehen statt Sitzen. Und zwischendurch immer mal wieder ein simples kleines Stretching und Workout mit Kraft-, Halte-, Streck- und Dehnübungen. Das kostet nix, kann jeder und hilft immer: zum Abnehmen, zum Gewichthalten und auch einfach nur zum Fitbleiben.
  • 8. Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf. Was soll der Schlaf mit Abnehmen zu tun haben? Viel, denn ein ausgeruhter Körper und eine ausgeruhte Seele sind viel weniger bedürftig nach fettem, ungesundem Essen, nach Naschereien und nach Alkohol. Auch ein stressreduzierter Tagesablauf ist hilfreich – und immer wieder auch Zeit, um sich gesunde Mahlzeiten selbst zuzubereiten. Nicht nur am Wochenende. Das klingt utopisch? Ist aber möglich. Frei nach Ludwig Feuerbach: Der Mensch ist, wie er isst.
  • 9. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt, um anzufangen. Das Projekt Abnehmen benötigt Ihre volle Aufmerksamkeit! Mindestens solange, bis Sie es umfassend angeschoben haben und sich erste Erfolge abzeichnen. Deshalb sollten Sie sich diesen Kraftakt nicht gerade in Zeiten von beruflichem oder privatem Hochstress zumuten. Hält die Stressphase dauerhaft an, besteht allerdings akuter Handlungsbedarf. Sonst schieben Sie immer wieder das Stress-Argument zwischen sich und Ihren Abnehm-Wunsch.
  • 10. Beginnen Sie mit kleinen Schritten und Zielen, die Sie dafür konsequent einhalten. Führen Sie ein Tagebuch. Darüber, was Sie gegessen haben, wie viel Sie sich bewegt haben, und natürlich über Ihr Gewicht. Das motiviert und schafft Anlässe zum Freuen. Vergeben Sie sich gleichwohl gelegentliche Rückschritte und „Sündenfälle“. Die gehören auch dazu. Am wichtigsten: Haben Sie Freude an und mit der Umstellung Ihres Lebens- und Ernährungsstils!

Mikronährstofftherapie

Mikronährstoffe (Vitamine, Spurenelemente, Mineralien & sekundäre Pflanzenstoffe) spielen bei der Entstehung und der Behandlung von Übergewicht eine große Rolle. Sie steuern die Produktion und Ausschüttung der Stoffwechselhormone, regeln die Energieproduktion in den Zellen und sind wichtig für die Entsorgung nicht mehr benötigter Fettzellen. Studien zeigen, dass Menschen mit Übergewicht häufig unter einem Mikronährstoffmangel leiden, weil sie meist zu wenig Obst und Gemüse essen. Zusätzlich können sie diese Mikronährstoffe nur schlecht aufnehmen.(1)

Ein ganz wichtiger Punkt beim dauerhaften Abnehmen ist der Abbau nicht mehr benötigter Fettzellen. Denn werden diese Fettzellen nicht abgebaut, so füllen sie sich ganz schnell wieder. Die sogenannte Apoptose dieser Adipozyten (hormonproduzierende Bauchfettzellen) wird durch Mikronährstoffe gefördert. Nachgewiesen ist das unter anderem von Vitamin D.(2) In einer Studie von Forschern der Universität von Minnesota wurde ermittelt, ob die Vitamin-D-Spiegel vor einer Schlankheitskur einen Einfluss auf den späteren Gewichtsverlust haben. Es stellte sich heraus, dass die Vitaminwerte vor Beginn der Diät in linearem Zusammenhang mit dem Abnehmerfolg standen, d.h. je höher der Vitamin-D-Spiegel vor der Diät, desto größer der erzielte Gewichtsverlust. Außerdem hatten Studienteilnehmer mit höheren Vitamin-D-Werten einen größeren Verlust an Bauchfett.(3)

Dazu ist dann auch Kalzium wichtig, das den Gewichtsverlust beim Abnehmen merklich beschleunigt und gleichzeitig die Neubildung von Fettzellen verlangsamt.(4) Weiterhin ist belegt, dass eine Unterversorgung mit Kalzium zu einer Stimulation der Fettneubildung führt.(5)

Omega-3-Fettsäuren sind wichtige Gegenspieler zu den heute in der Ernährung dominierenden tierischen Fetten. Während die in den tierischen Fetten überwiegenden gesättigten Fette die Einlagerung in Fettzellen stimulieren, fördern Omega-3-Fettsäuren den Abbau der Fette aus den Fettzellen und helfen so beim Abnehmen.(6) Übrigens zeigen neue Studien, dass emulgierte Omega-3-Fettsäuren in einem komplexen Mikronährstoffprodukt in Saftform besser aufgenommen werden als die üblichen Omega-3-Kapseln.(7)

In der modernen Mikronährstofftherapie bevorzugt man heute als Basisunterstützung bei Übergewicht eine moderat dosierte, natürliche Mikronährstoffmischung. Die aktuellen, oben erwähnten Studien zeigen, dass vor allem für Mikronährstoffmischungen ein positiver Effekt beim Abnehmen nachgewiesen wurde.(8) Eine natürliche Mikronährstoffmischung erlaubt es, alle oben genannten Vorteile zu vereinen, alle Zellen werden optimal versorgt und Körper und Geist werden wieder fit und leistungsfähig.

Ein von vielen Ärzten und Abnehmexperten geschätztes Präparat ist LaVita (ein flüssiges Konzentrat aus 70 Lebensmitteln, das mit einem Tagespreis von einem Euro relativ preiswert ist; hier erhalten Sie weitere Infos dazu.) LaVita wurde von dem ehemaligen Eishockey-Weltstar Gerd Truntschka entwickelt. Aus dem Leistungssport kommend hat sich sein Konzept auch in der medizinischen Fachwelt einen Namen gemacht.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Fragen und Antworten zum Thema Übergewicht und Abnehmen. Die Antworten stammen allesamt von Ärzten. Wenn Ihnen eine Frage fehlt, schreiben Sie uns, wir versuchen dann, das Thema zu ergänzen.

  • Grundlagen und Definitionen( 7 Beiträge )

    Was ist Adipositas? Ab wann hat man aus medizinischer Sicht Übergewicht? Mehr zu solchen Grundlagenfragen in diesem Kapitel.

  • Ursachen: Ernährung & Essverhalten( 1 Beitrag )

    Bin ich zu spät satt? Nehme ich deshalb zu? Um das Essverhalten und Übergewicht geht es in diesem Kapitel, das noch weiter ausgebaut wird.

  • Weitere Gründe für Übergewicht( 4 Beiträge )

    Kann man auch zunehmen, obwohl man normal viel isst? Welche Ursachen kann das Übergewicht dann haben? Darum geht es in diesem Kapitel.

  • Veranlagung und Vererbung( 2 Beiträge )

    Papa dick, Mama dick: Wird die Neigung zum Übergewicht vererbt? Mehr zu den Genen in diesem Kapitel.

  • Generelle Tipps zum Abnehmen( 15 Beiträge )

    Nimmt man leichter mit Sport ab oder mit einer Diät? Welche Tipps gibt es noch gegen Übergewicht? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Allgemeine Tipps zum Essen( 9 Beiträge )

    Welche Mahlzeiten sind für das Abnehmen besonders entscheidend? Was kann man auch während des Essens für sein Gewicht tun? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Lebensmittel, und was sie enthalten( 8 Beiträge )

    Welche Lebensmittel sind besonders cholesterinreich? Und welche enthalten besonders viele Ballaststoffe? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Frühstück( 3 Beiträge )

    Worauf sollte man beim Frühstück achten, wenn man abnehmen will? Ist das Frühstück überhaupt so wichtig für das Gewicht? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Brot und Aufschnitt( 8 Beiträge )

    Welcher Brotaufstrich ist besonders gesund, welcher ist besonders fettreich? Wie unterscheiden sich die verschiedenen Wurstsorten? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Hauptgerichte( 11 Beiträge )

    Welche Hauptgerichte sind gut, wenn man abnehmen will? Welche sind eher fettreich? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Beilagen & Soßen( 3 Beiträge )

    Welche Beilagen sind am besten zum Abnehmen? Sind Kartoffeln die größeren Dickmacher oder Nudeln? Und wie steht es mit Soßen & Co? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Leckereien und Naschereien ( 3 Beiträge )
  • Obst und Gemüse( 3 Beiträge )
  • Getränke( 10 Beiträge )
  • Tipps beim Einkaufen( 6 Beiträge )

    Wie erkennt man versteckten Zucker in Fertigprodukten? Helfen Light-Produkte beim Abnehmen? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Sport & Bewegung( 6 Beiträge )

    Warum sind Sport und Bewegung so wichtig beim Abnehmen? Wie oft sollte man Sport machen? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Atkins-Diät( 3 Beiträge )

    Was bringt die Atkins-Diät? Und welche Risiken kann es geben? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Brigitte-Diät( 3 Beiträge )

    Gibt es Risiken bei der Brigitte-Diät? Wie kann man den Jo-Jo-Effekt vermeiden? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Kalorienreduzierte Mischkost( 4 Beiträge )

    Welche Lebensmittelprodukte gehören zur kalorienreduzierten Mischkost? Warum sollte die Gewichtsabnahme langsam erfolgen? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Low-Carb-Diät( 3 Beiträge )

    Warum isst man viel Fleisch bei der Low-Carb-Diät? Und welche Risiken kann es geben? Darum geht es in diesem Kapitel.

  • Low-Fat-Diät( 4 Beiträge )

    Was bringt die Low-Fat-Diät? Und welche Risiken kann es geben? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Optifast-Programm( 3 Beiträge )

    Für wen ist das Optifast Programm geeignet? Gibt es Risiken? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Trennkost( 3 Beiträge )

    Welche Vor- und Nachteile gibt es bei der Trennkost? Und warum ist sie überholt? Mehr dazu in diesem Kapitel.

  • Volumetrics-Diät( 4 Beiträge )
  • Weitere Diäten( 15 Beiträge )

    Warum muss man bei der Rohkost-Diät auf Brot verzichten? Welche Risiken kann es geben? Was gibt es sonst noch an Spezial-Diäten? Mehr dazu in diesem Kapitel, das laufend ausgebaut wird.

  • Fasten & Nulldiät( 1 Beitrag )
  • Orlistat( 2 Beiträge )
  • Wissenswertes zu Operationsmöglichkeiten( 2 Beiträge )
  • Magenbypass( 3 Beiträge )

    Was ist ein Magenbypass? Was passiert bei der Operation? Bei wem kommt das Verfahren in Frage, und wie effektiv ist es? In diesem Kapitel finden Sie Fragen und Antworten zum Magenbypass.

  • Magenband( 5 Beiträge )
  • Magenballon( 5 Beiträge )

    Wie lange kann der Magenballon im Körper des Übergewichtigen bleiben? Welche Risiken gibt es? Darum geht es in diesem Kapitel.

  • Alternative Methoden( 2 Beiträge )
  • Beschwerden bei Übergewicht( 2 Beiträge )
  • Übergewicht und Herz-Kreislauf-System( 4 Beiträge )
  • Übergewicht in den Wechseljahren( 7 Beiträge )
  • Weitere Gesundheitsrisiken( 4 Beiträge )
  • Tipps zum Kochen( 2 Beiträge )

    Wie kann man Pommes frites fettarm zubereiten? Welche Möglichkeiten gibt es noch, z.B. für Fleisch oder Gemüse? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

  • Allgemeine Diät-Tipps( 1 Beitrag )

    Warum verliert man am Anfang einer Diät schnell die Pfunde? Und später eher langsam? Um solche Fragen geht es in diesem Kapitel.

Weitergehende Informationen und Bücher zum Thema

Schlank im Schlaf – So nutzen Sie ihre Bio-Uhr zum Abnehmen (gibt´s auch als Hörbuch)
Dr. D. Pape
Verlag: Gräfe und Unzer
Preis: 19,99 € ISBN-10: 3-7742-8779-2

Wer abnimmt, hat mehr Platz im Leben (auch als Hörbuch erhältlich)
Bernd Stelter
Verlag: Bastei Lübbe (2011)
Preis: 18,00 € ISBN-10: 3-7857-2408-8

Ein deutscher Wandersommer – 1400 Kilometer durch unsere wilde Heimat
Andreas Kieling
Verlag: Malik (2011)
Preis: 22,95 ISBN-10: 3-8902-9393-X

 

Quellenangaben

  • (1) Kimmons J.E. et al.: Associations between body mass index and the prevalence of low micronutrientt levels among US adults. MedGenMed. 2006 (4): S. 59
  • (2) Sergeev I.N.: 1,25-Dihydroxyvitamin D3 induces Ca2+-mediated apoptosis in adipocytes via activation of calpain and caspase-12. Biochem Biophys Res Commun. 2009; 384(1): S. 18-21
  • (3) Focus, 12.06.2009
  • (4) Zemel M.B.: Role of calcium and dairy products in energy partitioning and weight management. Am J Clin Nutr. 2004(5): S. 907S-912S
  • (5) Domke, R. et al.: Verwendung von Mineralstoffen in Lebensmitteln – Toxikologische und ernährungsphysiolo-gische Aspekte. BfR-Wissenschaft 04/2004, Berlin (2004)
  • (6) Gaullier J.M. et al.: Supplementation with conjugated linoleic acid for 24 months is well tolerated by and reduces body fat mass in healthy, overweight humans. J Nutr. 2005(4): S. 778-784
  • (7) Raatz S.K. et al.: Enhanced absorption of n-3 fatty acids from emulsified compared with encapsulated fish oil. J Am Diet Assoc. 2009(6): S. 1076-1081
  • (8) Crujeiras A.B. et al.: A role for fruit content in energy-restricted diets in improving antioxidant status in obese women during weight loss. Nutrition. 2006 (6): S. 593-599
Anzeigen