Wie wähle ich bei der kalorienreduzierten Mischkost die Lebensmittel aus?

Wer sich auf eine kalorienreduzierte Mischkost einstellen will, muss seine Einkaufsgewohnheiten ändern. Zwar sind prinzipiell alle Lebensmittelgruppen erlaubt, aber Kalorienbomben wie Süßigkeiten, Pommes frites, Fast Food oder Chips sollten nicht auf dem Speiseplan stehen. Stattdessen liegt der Fokus auf Nahrungsmitteln mit wenig Energie.

Obst und Gemüse

Besonders wichtig ist viel frisches Obst und Gemüse. Dies ist nicht nur energiearm, sondern sorgt auch für ausreichend Mineralstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Tipp: Eine Portion Rohkost vor jedem Essen macht satt und mindert den Bedarf an anderen energiereichen Sattmachern.

Vollkornprodukte und Kartoffeln

Auch Produkte aus Vollkorn und Kartoffeln sorgen für Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, außerdem für Eiweiß. Letzteres hilft dabei, dass beim Abnehmen nicht etwa Muskeln abgebaut werden, sondern Fett. Vollkorn ist energieärmer als Backwaren aus weißem Mehl.

Was man vermeiden sollte

Nicht im Einkaufswagen landen stark gezuckerte Produkte, denn diese enthalten zu viele Kalorien. Tierische Nahrungsmittel mit viel Eiweiß sind nur in geringem Maße zu verzehren, besonders wenn sie sehr fettreich sind. Gesättigte Fettsäuren sind schädlich für den Cholesterinwert.

Auch die Zubereitung spielt eine Rolle: Frittieren und Braten in viel Fett ist zu vermeiden, Dünsten oder Grillen sind fettsparend. Salz kann z.B. den Nieren, aber auch dem Herz-Kreislauf-System schaden und muss sparsam eingesetzt werden. Frische Kräuter, vielleicht vom eigenen Balkon, haben einen ähnlichen geschmacklichen Effekt und sind gesünder!

Unsere 10 wichtigsten Tipps zum Abnehmen

weiterlesen...

Außerdem…

Trinken Sie ausreichend, vor allem Wasser, stark verdünnte Obstsäfte und ungesüßte Früchte- und Kräutertees, denn die Abfallprodukte des Stoffwechsels müssen ausgeschieden werden. Außerdem senkt ein Glas Wasser vor dem Essen den Hunger. Beachten Sie, dass manche Light-Produkte eine Mogelpackung sind: Wenn z.B. ein Joghurt fettarm ist, enthält er oft mehr Zucker – dann hat er also keineswegs weniger Kalorien als ein Konkurrenzprodukt.

Autor: Fedor Singer

Anzeigen