Hilft Eiweißbrot wirklich beim Abnehmen?

Nein, nur bedingt. Eiweißbrot enthält zwar kaum Kohlenhydrate, dafür aber sehr viel Fett. Warum der Fettanteil so hoch ist, lässt sich ganz einfach erklären.

Hauptbestandteil des Eiweißbrots ist pflanzliches Eiweiß (zum Beispiel Weizen-, Soja- oder Lupinen-Eiweiß). Diese Eiweiße machen rund 25% des Eiweißbrots aus. Damit das Brot seine Struktur erhält, müssen bei der Herstellung aber viele Ölsaaten hinzugefügt werden. Diese lassen den Fettgehalt des Brots in die Höhe schnellen. Zum Vergleich:

  • In 100 Gramm Eiweißbrot stecken 12 Gramm Fett.
  • Ein einfaches Roggenmischbrot enthält hingegen nur 1 Gramm Fett.

Der Fettgehalt im Eiweißbrot ist daher viel höher als bei einem normalen Brot. Damit liefert Eiweißbrot auch deutlich mehr Kalorien als ein vergleichbares Vollkornbrot und ist zum Abnehmen weniger gut geeignet.

Unsere 10 wichtigsten Tipps zum Abnehmen

weiterlesen...

Warum überhaupt Eiweißbrot?

Die Theorie der Low Carb-Anhänger beruht auf der Tatsache, dass der Körper bei einer kohlenhydratarmen Kost mehr Fett aus der Nahrung verbrennt. Ob dieses Prinzip wirklich funktioniert, ist wissenschaftlich noch nicht erwiesen. Viele Ernährungsexperten sind hingegen der Ansicht, dass eine Gewichtsabnahme grundsätzlich eine Frage der Energiebilanz ist, also wie viele Kalorien man am Tag zu sich nimmt.

Generell gilt: Um abzunehmen, hilft nur eine negative Energiebilanz durch eine gesunde Ernährung und ein regelmäßiges Sportprogramm.

Autorin: Nina Peterz

Anzeigen