Wovon hängt es ab, ob ein gerissener Meniskus entfernt werden muss oder nur genäht?

Von der Stelle, an der sich der Riss befindet. Um so näher der Riss am äußeren Rand des Meniskus liegt, um so besser. Denn dort ist der Meniskus noch relativ gut durchblutet, so dass nach einer Naht oder einer sogenannten Klammerung gute Chancen auf eine Ausheilung bestehen.

Zieht sich der Meniskusriss hingegen weit in das Innere der Knorpelscheibe hinein, muss der Meniskus meist entfernt werden. Denn hier gibt es keinerlei Durchblutung mehr, was ein Zusammenwachsen der gerissenen Teile fast unmöglich macht. Da ein Meniskusriss aber sowieso fast immer operativ versorgt werden muss, ist das letztlich eine Entscheidung, die der Chirurg auch noch während des Eingriffs treffen kann.

Und warum nicht einfach den gerissenen Meniskus im Knie belassen? Das geht deshalb nicht, weil die geschädigten und nicht mehr ordentlich fixierten Meniskusteile die Gelenkflächen auf Dauer völlig aufreiben können. Und das tut nicht nur weh, es führt, was auf lange Sicht schlimmer ist, zur Kniegelenks-Arthrose.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Anzeigen