Kommentare (87)
Sportgel
87 Mittwoch, den 17. März 2021 um 13:31 Uhr
Ella Bruns
Ich benutze gerne das Sportgel von Ihle Vital, ReaGel forte. Es enthält nicht nur Arnika, sondern auch Rhododendron und kühlendes Pfefferminsöl. Super erfrischend nach dem Laufen oder langem Stehen. Weiterhin ist es bei Prellungen oder auch Blutergüssen schnell lindernd.
Innenmeniskusrefixation
86 Freitag, den 05. Februar 2021 um 09:28 Uhr
Steffi
Ich wurde am 15.01.21 am Meniskus operiert. Seitdem trage ich eine Schiene, die alle 2 Wochen um Winkelgrade der Beugung (45-60-90) verstellt wird. Aufgrund dessen darf ich sie 6 Wochen tragen und eben solange auch die Krücken benutzten. Wie es danach weitergeht, bleibt abzuwarten. Ich habe für die 4 Wochen nach der OP eine Motorikschiene nach Hause bekommen, auf der ich 4x täglich trainiere und nach und nach auch hier der Beugungsgrad erhöht wird. Nachdem die Schiene wieder abgeholt wird, soll es dann mit Krankengymnastik weitergehen. Die ersten Wochen soll ich das Bein minimal belasten. So, “als ob man ein rohes Ei unter dem Fuß hat”. Danach 20%.
Innenmeniskusrefixation
85 Sonntag, den 22. November 2020 um 12:11 Uhr
handball16
Mein Innenmeniskus wurde mit zwei Nähten behandelt. Ich durfte gleich am zweiten Tag vollbelasten; ging allerdings noch nicht, wegen der Schmerzen. Ich war mir sehr unsicher, wo ich doch von vielen erfahren habe, dass eine Teilbelastung von mindestens vier bis sechs Wochen nötig ist. Beugen durfte ich max. 60 bzw 90 Grad für ca. sechs Wochen; hatte jedoch keine Orthese oder ähnliches, und bin sicher auch mal im Schlaf bei einer höheren Beugung gewesen. Mein Physio war sehr verwundert über meinen Nachbehandlungsplan, aber die Schmerzen gingen schnell weg, und nach nicht mal einer Woche habe ich die ersten Schritte vollbelastet. Dennoch bleibt die Unsicherheit, ob es alles etwas zu voreilig ist.
Meniskusteilresektion
84 Mittwoch, den 07. Oktober 2020 um 15:10 Uhr
T.N.
Hallo,
ich hatte vor 3 Wochen eine subtotale Innenmeniskushinterhornresektion und Knorpelglättung. Nach 4 Stunden war ich wieder zu Hause; Krücken für 7 Tage, 10 Tage Thromboseprophylaxe. Am gleichen Nachmittag heftige Schmerzen durch die Drainage im Knie. Ich fuhr in die Orthopraxis. Drainage wurde gezogen, und danach ließ der Schmerz total nach. Eine volle Belastung des Beines wäre mir ab dem 2./3. Tag möglich gewesen. Allerdings nutzte ich die Gehhilfen eine Woche lang. Treppengang mit Geländer und Gehhilfe. Ab der 2.Woche hatte ich keine Schmerzen mehr. Die Fäden wurden nach 14 Tagen gezogen, und erhalte seitdem Physiotherapie wegen der Streckblockade. Bereits ab dem Mittag der OP habe ich erste Übungen für das Knie gemacht, viel gekühlt und immer wieder hochgelegt. Meinen Genesungsprozess würde ich als sehr erfolgreich bezeichnen. Aufgrund meines Berufes bin ich in der 3. Woche weiter krank geschrieben, könnte jedoch bei einer überwiegend sitzenden Tätigkeit gut wieder arbeiten gehen. Grüsse, T.N.
Innenmeniskus Teilentfernung
83 Donnerstag, den 10. September 2020 um 19:04 Uhr
Jenny
Hallo zusammen,
ich hatte mitten in der Nacht eine Knieblockade, und musste bis morgens um 08:00 Uhr durchhalten. Dann als Notfall ins Spital. Und das am Sonntag. Es hieß dann operieren, denn ich hätte eine Meniskusüberlappung - einen eingeschlagenen Korbhenkelriss. Die Operation würde mit Kniearthroskopie mit medialer Teilmeniskektomie rechts vorgenommen. Es musste also operiert werden. Nach der Operation durfte ich im Spital etwas auf und ab gehen, aber nur mit Stock, dann durfte ich nach Hause. Am zweiten Tag durfte ich die Verbände abnehmen, und musste sofort zur Therapie. Mein vorheriger Therapeut war ausgebucht, musste mir einen neuen suchen, und habe dann 2 Tage später einen gefunden. Ich hatte ein sehr stark angeschwollenes Knie und dermaßen Schmerzen an den Narbenstellen. Ich verspürte dauernd ein starkes Reißen an den Narben, was fast nicht zu ertragen war. Auch in der Nacht wusste ich nicht mehr, wie ich liegen sollte. Jetzt ist es die 4. Woche, und immer noch ist mein Knie geschwollen. Ich spüre einen starken Druck, der sich anfühlt, als wenn das Knie mit Wasser gefüllt wäre. Oder so. Die Narben reißen jetzt nicht mehr so wie am Anfang, verursachen aber immer noch einen starken Druck. Vor allem am Abend ist es schlimm. Das Knie kann ich jetzt zwar besser biegen, aber es fühlt sich noch nicht gut an. Muss ich trotzdem schon zur Arbeit? Und darf ich Auto fahren?
Innenmeniskus- und Knochenhaut-Teilentfernung, Ganglionentfernung
82 Freitag, den 04. September 2020 um 20:21 Uhr
Maria Bauhaus
Vor vier Monaten wurde ich arthroskopisch ambulant operiert. Seither habe ich pausenlos sehr starke Schmerzen, kann nur noch ca. 500 m gehen. Treppen steigen extrem schmerzhaft. Aber vom Chirurgen sowie den anderen Ärzten in der betreffenden Klinik nur die Auskunft: "Ist uns ein Rätsel. Da muss man halt, wenns nicht besser wird, ein künstliches Gelenk einsetzen". Von anderen Orthopäden erhalte ich ebenfalls nur ein Schulterzucken. Schmerzmittel helfen kaum, und ich denke langsam über Suizid wegen der Schmerzen nach.
Tennisarm
81 Mittwoch, den 05. August 2020 um 20:22 Uhr
Peter Schlaps
Meist ist der Tennisarm nur der Leidtragende im System. Die Schulter, der Rumpf und bestimmte Muskelketten übernehmen nicht oder nur teilweise die Belastung, die von der Hand ausgeht. Somit wird die Sehne überlastet, da die Weiterleitung der Belastung und daher die Belastungsverteilung nicht erfolgen kann. Der Muskel ist irgendwann am "Ende". Therapie: Funktionelle Muskelkette anbahnen. Strukturen, die dafür notwendig sind, in einen guten Zustand versetzten.
Meniskusriss
80 Montag, den 27. Juli 2020 um 17:33 Uhr
Katrin
Ich wurde 2009 am Außenmeniskus operiert. Abriss des Meniskus, der wieder genäht wurde. Es war die Hölle. Sechs Wochen eine feste Schiene, sechs Wochen spritzen und Strümpfe tragen. Das Bein nur bis 20 Kilo belasten, nur mit Gehstützen, Knie steif, Muskeln weg. Ich wollte das nie wieder haben. Jetzt ist mein Meniskus wieder gerissen, und ich stehe kurz vor einer OP. Der zerstörte Meniskus soll entfernt, aber falls es noch möglich ist, wieder genäht bzw. getackert werden. Also die Überraschung erfolgt nach dem Aufwachen aus der Narkose. Einerseits habe ich Angst, dass ich ohne Meniskus irgendwann ein neues Kniegelenk brauche, andererseits habe ich Horror vor der Zeit nach der OP bei Erhaltung des Meniskus mit Naht. Das bedeutet wieder - ewig krank und kein Sport für lange Zeit. Vom Muskelabbau nicht zu reden. Ich mache 5-6 die Woche Sport, MTB-Fahren und Kraftsport. Aber, was habe ich für eine Wahl? Augen zu und durch! Und, sobald es wieder geht, Muskeln konsequent aufbauen.
Knorpelschaden 4. Grad
79 Freitag, den 10. Juli 2020 um 10:47 Uhr
Burak
Bei mir wurde ein Knorpelschaden 4.Grades diagnostiziert. Ich hatte die OP Anfang Dezember 2019. Habe danach etwas an Gewicht zugelegt, aber auch Muskeln aufgebaut. Bin seit 2 Wochen 3× die Woche am Laufen, habe aber jetzt wieder einen leichten Druck im Knie, wenn ich in die Hocke gehe.Ich wollte eigentlich nächste Woche wieder bei der Fußballvorbereitung für die neue Saison einsteigen. Ist das nach knapp 7 Monaten noch zu früh, oder ist das nach so langer Pause normal? Danke schon mal im Voraus für eure Kommentare.
Mein Verlauf ist wohl anders?
78 Sonntag, den 05. Juli 2020 um 14:59 Uhr
kr1zl
Mein Arzt ist leider nicht so gut. Keine Aufklärung darüber, wie ich mich nach der OP zu verhalten habe. Nach einer Woche fing ich dann an, auf Krücken selbstständig zu gehen. 3 Wochen nach der OP noch immer starke Schmerzen im Knie (innen und unten links außen), sobald ich es beuge. Das 'Laufbild' ist schon etwas besser geworden. Auch 90° möglich. Aber nur, wenn ich den Schmerzpunkt überwinde. Sonst ist Stop bei ca. 30°. Der Arzt meinte nur: Ziemlich steif das Bein! Physio bekomme ich jetzt 4 Wochen nach der OP. Übungen mache ich schon zu Hause, aber der Schmerz innen und außen macht es mir unmöglich das Knie vernünftig zu belasten. Was kann es sein? Der Arzt meint nur locker: Wird wohl noch gereizt sein. Vier Wochen nach der OP?!
Außenriss im Meniskus
77 Mittwoch, den 20. Mai 2020 um 09:31 Uhr
Stiegmann
Wie lange ist man krankgeschrieben?
Perez
76 Freitag, den 15. Mai 2020 um 05:26 Uhr
Sandro
In meinem Fall habe ich durch Kraftsport eine Epikondylitis bekommen. Ich konnte 3 Monate kaum die Hand öffnen oder schließen. Nun, nach 30 Jahren, ist der Tennisarm wieder aktiv geworden. Was mir jetzt geholfen hat, war eine Stoßwellenbehandlung. Ich hatte einmal pro Woche eine Sitzung, und das über 8 Wochen. Diese Behandlung wirkt auch nachhaltig 6 Wochen nach dem Absetzen. Danach nochmalige Kontrolle. Anschließend war ich beschwerdefrei. Was zu erwähnen ist: Die Behandlung ist etwas schmerzhaft, aber sehr effektiv. Eine deutliche Besserung kann man schon innerhalb einer Woche wahrnehmen.
Zur Behandlung: Eine Sitzung dauert etwa gefühlte 4-5 Minuten. Dabei werden, mittels eines Gerätes, lokal hochenergetische Impulse an die erkrankte Region abgegeben. Dadurch werden evtl. Kalkablagerungen zerstört, über den Stoffwechsel abgebaut und die Durchblutung angeregt. Kalkablagerungen an der besagten Stelle sind ein häufiges Problem, das zu Entzündungen führen kann. Es kann aber auch durch eine Lockerung oder Instabilität der Muskelplatte an dieser Stelle kommen. Eine operative Fixierung bringt nicht immer Erfolg, und sollte die letzte Instanz zu Besserung sein.
Eine operative Möglichkeit ist auch eine sogenannte Denervierung. Bei dieser OP wird der Nerv, der den Schmerz zum Gehirn leitet mit hochfrequentem Strom verödet. Ist die Schmerzweiterleitung unterbrochen, sollte eine dauerhafte Schmerzlinderung zustande kommen. Diese Methode sollte aber auch, wie alle OP's, immer die letzte Instanz bleiben.
Meniskus OP
75 Sonntag, den 12. Januar 2020 um 12:31 Uhr
H.G.
Wegen Baker-Zyste, Innenmeniskushinterhornläsion. OP ist ca. 5 Wochen her. Trotz Bewegung und Gymnastik ist mein Knie immer noch etwas dick, und die Seiten tun immer noch weh. Nach längerem Sitzen dauert es ein paar Minuten, bis ich wieder einigermaßen laufen kann. Der Arzt sagt: "Ich solle in ca. 1 Woche wieder arbeiten gehen" - kann aber ohne Schmerzen noch nicht in die Knie gehen. Ist das normal? Oder sollte ich zu einem anderen Arzt?
Meniskus-OP am Knie: Rechts innen
74 Sonntag, den 17. November 2019 um 10:27 Uhr
karl
Ich bin am 30. August am Knie operiert worden, habe aber immer noch starke Schmerzen. Seit ein paar Tagen gehe ich ohne Krücken. Ist das vielleicht zu früh? Und, wie lange dauert es, bis ich das Knie wieder voll belasten kann? Dass ich wieder ganz normal laufen kann? Oder muss ich noch eine Weile geduldig sein? Ich warte auf Ihre Antwort. Danke.
Unfallopfer
73 Freitag, den 15. November 2019 um 16:35 Uhr
Aha
Der Arzt sollte den Patienten hauptsächlich zur Heilung bewegen wollen und seinen Patienten deswegen vor jeglicher Überbeanspruchung so gut es geht schonen! Nicht aber sollte der Arzt die Überbeanspruchung der Wundstelle fördern bzw seinem Patienten dazu anraten
Super Informationen!
72 Mittwoch, den 06. November 2019 um 10:39 Uhr
Karl
Vielen Dank für die Info's. Der Beitrag hat mir so viele Fragen zum Thema Meniskus beantwortet! Grüße aus Frankfurt
Meniskusnaht vor 2 Wochen
71 Mittwoch, den 23. Oktober 2019 um 15:56 Uhr
R.R.
Hallo,
bei mir wurde vor 15 Tagen der Innenmeniskus genäht und die Kniescheibe innen geglättet (mittels Arthroskopie).
Ich wurde am 3. Tag von der Klinik entlassen und gehe nun mit Krücken wegen Teilbelastung mit 20 kg und verwende meistens eine Beinorthese, bisher 30 Grad, ab jetzt 90 Grad bis zur 4.Woche.
Die beiden kleinen äußeren Wunden von der OP sind gut verheilt, ich brauche keine Schmerzmittel mehr und bin 2 x pro Woche bei Physiotherapie, zuzgl. zuhause kleinere Beinübungen im Rahmen der Belastbarkeit.
Nachts trage ich noch einen Stützstrumpf und die Bauchspritzen gg. Thrombose soll ich noch bis zur 4. Woche anwenden.
Meniskus-Riss, Innenseite rechts
70 Sonntag, den 06. Oktober 2019 um 14:55 Uhr
Christiane
Wurde am 19.01.2019 operiert. Hatte Reha und Sport, aber nach 6 Wochen noch Schmerzen.
Meniskusteilresektion
69 Dienstag, den 10. September 2019 um 11:16 Uhr
Ela
Meine OP war vor dreieinhalb Wochen. Schmerzen habe ich keine mehr doch mir fällt das Abrollen des Fuß ist schwer, da das Knie noch geschwollen ist. Dadurch habe ich eine schiefe Haltung und Hüftbeschwerden auf der anderen Seite. Schmerzen habe ich keine, laufe ohne Krücken, aber alles noch unsicher. Physiotherapie hat begonnen, jedoch mehr Lymphdrainage. Hoffe dass alles gut wird.
Nach Meniskus-OP noch immer Schmerzen. Kann man da echt nix mehr machen?
68 Sonntag, den 01. September 2019 um 12:27 Uhr
P.K
Hatte im März meinen Meniskus gerissen ( komplett). Sowohl den inneren, als auch den äußeren. Schon am Tag der OP konnte ich mein Bein wieder aufsetzen, aber erst nach 12 Monaten wieder normal laufen. Jetzt sind es 6 Monate her, und ich habe noch immer riesen Schmerzen. Ich kann keinen Sport machen, Schwimmen geht überhaupt nicht! Der Arzt meinte, man könne da nix mehr machen, müsste damit leben. Habe Schmerztabletten bekommen: Tilidin, die ich nur Nachts nehme, da man mit denen kein Auto fahren darf. Auf der Arbeit und mit dem Autofahren tue ich mich jeden Tag schwer. Mir wurde vor der OP gesagt: "Danach können Sie wieder gehen, und in 6 Wochen sollten die Schmerzen weg sein!" Ist nicht der Fall gewesen. Ich war bei 3 verschiedenen Orthopäden, um mir Hilfe zu suchen, bekam nur die Antwort, man könne nix machen. Kompletter Meniskusriss ist nix Schönes. Noch weniger, wenn man sein Hobby aufgeben muss. Man ist eingeschränkt. Knien geht gar nicht mehr, beugen nur gering, schwimmen bzw. im Wasser über Kniehöhe zu laufen - die Hölle und das Stehen nach 5 Min. eine Qual usw. Ich wünsche das echt keinem ...
Kreuzband
67 Sonntag, den 28. April 2019 um 08:45 Uhr
Dahmen Irmgard
Ich habe auch kein Kreuzband mehr. Wurde vor einer Woche am Innenminiskusriss operiert. Der Arzt meinte mein Kreuzband sei weg. Habe aber deswegen keine Beschwerden. Ich denke dass man ohne Kreuzband auskommt, solange man keinen Extrem Sport betreibt.
Op kommt
66 Mittwoch, den 10. April 2019 um 13:22 Uhr
Schmidt
Hallo,
ich habe etwas Schiss, da ich seit September 2018 unter Knieschmerzen leide, was aber nicht ernst genommen wurde. Erst im Januar, nach Monaten der vor Schmerzen schlaflosen Nächte, kam das MRT. BEFUND: Verschleiß....kann man Nix machen. Jetzt, April 2019, wo ich nur noch heule wenn das Knie gebeugt wird, schaut sich ein neuer Doc die Bilder des MRT (aber nicht den Bericht an). Was zeigt er mir? Innenmeniskus und Innenband sind gerissen. OP ist am 18.04. Ich hoffe auf Schmerzfreiheit, da die ganze Familie leidet. Mal schauen, wann ich wieder arbeiten kann (8-10 Std. sitzen).
Innenmeniskus OP
65 Mittwoch, den 13. März 2019 um 21:00 Uhr
Nauka
Wurde ambulant operiert, 2 Stunden nach der OP an Krücken und mit Teilbelastung nach Hause. Verband vom Oberschenkel bis zu den Zehen. Am nächsten Tag zur Nachuntersuchung: Verband ab und Pflaster drauf. Arzt erlaubt Vollbelastung. Ab dem zweiten Tag keine Krücken mehr, keine Schnerzmittel. Nach 5 Tagen alles wieder ok und volle Funktion des Knies mit beugen und strecken.
Meniskus-Teilsektion vorn und Hinterhorn
64 Dienstag, den 05. März 2019 um 22:06 Uhr
marc
Hallo,
am ersten Tag postoperativ eine Schiene bzw. Fixierungsmanchette bekommen. Keine großen Schmerzen gehabt und keine Tabletten genommen. Am 2. Tag Vorstellung beim Doktor, Schiene weg und nur Krücken. Keine Infos über Belastungsablauf etc. Er meinte nur, klär das mit der Physio. Am 6. Tag postoperativ Krücken weg. Habe selbst an diesem Tag mit Beugen und Strecken im Bett angefangen, damit nix veeklebt! Nur, bis es unangenehm wurde - nicht schmerzhaft! Am 3. Tag (postoperativ) kam eine "Beinbewegungshilfe" ins Haus. Habe wegen meines persönlichen Beugungs- und Streckungseinsatzes gleich 90 Grad beim ersten Mal absolviert. Weiterhin mehrmals täglich beugen und strecken geübt. Am 4. Tag das Gleiche. Wurde Montag (18.2.19) operiert und lief am Freitag, dem 22.2.19, erstmals ohne Krücken. Bis heute. Hatte die erste KG erst am 1.3.2019. Bis jetzt alles TOP. Kann nur sagen üben, üben, üben - dann bleibt das Knie beweglich und ihr werdet schnell wieder einsatsbereit. Gruss an alle Leser.
Meniskus- OP
63 Freitag, den 01. Februar 2019 um 15:10 Uhr
Monika Lehmann
Ich wurde am Dienstag letzter Woche am Knie operiert, also vor 10 Tagen. Aber trotz Novaminsulfon und Ibuprofen habe ich immer noch starke Schmerzen. Mein Knie ist auch noch dick geschwollen und ich kann nur mit dem Rollator laufen und humpeln. Meine Frage ist nun, wann werden die Schmerzen im Knie aufhören, und wann kann ich wieder schmerzfrei gehen? Ich bin 61 Jahre alt.
Innenmeniskus
62 Montag, den 14. Januar 2019 um 15:29 Uhr
Michael
Ich hatte im Juli 2018 einen Meniskusriss der Ende August operiert wurde. Mitte Oktober bin ich wieder leicht ins Training eingestiegen und habe das Training mit jedem Mal etwas gesteigert. Nur am Anfang hatte ich leichte Beschwerden. Habe dann auch aufgehört. Zwangspausen, aufgrund von Erkältungen, hatte ich auch zwischendurch. Dann kam die Winterpause, habe einmal im Kader der Mannschaft gestanden, aber nicht gespielt. Am 9.1. ging Fußball dann wieder los. Am 12.1. durfte ich bei einem Hallenturnier mitmachen. Das Turnier war nach 5 Minuten für mich beendet. Eine unglückliche Bewegung brachte mein Knie wieder zum Knacken. Jetzt steht wohl die nächste OP am selben Knie vor der Tür. Das bedeutet für mich persönlich wohl auch das Karriereende. Leider!
Innenmeniskus genäht
61 Samstag, den 29. Dezember 2018 um 07:44 Uhr
Anni
Bei mir lief es so ab:
1.Tag: Steife Schiene, Krücken, keine Belastung; 2.-14.Tag: Orthese beweglich, Krücken teilb. 30 Kg; ab 14.Tag: Entfernung der Fäden, Vollbelastung ohne Orthese u. Krücken, Physiotherapie, Muskelaufbau. Nach 6 Monaten auf der Skipiste :)
Meine Ärzte setzen bei ihrer Behandlung auf Bewegung. Ich durfte bereits am 2. Tag nach der OP an Krücken laufen - sprich: Auftreten, abrollen, strecken.
Tennisarm
60 Dienstag, den 27. November 2018 um 15:45 Uhr
Claudia Böttger
Ich lebe jetzt 15 Jahre mit dem Tennisarm. Eine Krankschreibung kommt für mich beruflich nicht in Frage. Ich arbeite in der Gebäudereinigung. Schmerztabletten und die Spange müssen reichen. Eine OP lehne ich ab. Man muss eben damit leben, auch wenn das Greifen immer schwerer und schmerzhafter wird.
Meniskus
59 Dienstag, den 25. September 2018 um 07:56 Uhr
myrielle
Seit dem 22.4.18 kann ich nicht mehr richtig laufen. Ich war in der Reha, und habe die 4 Wochen durchgezogen. Viel Gymnastik etc. - man ging eh von Muskelkater aus. Seitdem folgten viele Unersuchungen. Und seit gestern weiß ich: Meniskuseinriss links, Arthrose, Schleimbeutelentzündung, Baker-Zyste und noch irgendwas. Die Diagnose für das rechte, eigentlich noch schlimmere Knie, steht noch aus.
Bei Beschwerden besteht auf gute Diagostik. Seid nicht geduldig, wie ich. Wir sind es, die die Quittung bekommen:-(
Außenmeniskus: Teilentfernung
58 Freitag, den 03. August 2018 um 03:11 Uhr
Kai (23 Jahre)
Anfang September 2017 geschah das mit dem Pressball, der mir mitten im Spiel das Leben veränderte. Rechtes Knie! Außenmeniskus und Innenband durch! Der Arzt sagte, durch eine Refixation - sprich: Den Außenmeniskus annähen - würde es wieder. Etwa Anfang Februar 2018! Verbittert machte ich meinen Weg mit Krücken durch Uni und Physio. Faul wird man - und dick. Eine Quälerei. Ewig auf Krücken und durchgehend schwillt das Knie an. Tabletten und Thrombose-Spritzen waren angesagt. Ein Vierteljahr. Es nervt - blabla ...
Jedenfalls ging es später einigermaßen mit dem Sport. Der "Alltag" war wieder hergestellt, und kicken war auch drin. Gut, ab und zu waren 4 Tage hintereinander Fußball dann doch etwas viel, denn die ersten Schwellungen traten auf, waren aber in der Norm. Aber man konnte wenigstens wieder "normal" mitmachen. Ich war wieder ein junger Erwachsener!
Jetzt - am 14. Juli 2018 - auf 'nem Festival, wo man durchgehend pogt, die Folgeverletzung. Das Knie schwoll an. Zuhause wurden dann 140 ml beim Punktieren rausgezogen. Flotter Arzt zu Arzt Anruf - und auf einmal hat man am selben Tag den MRT Termin. In der Nähe und nicht erst 8 Wochen später! Diagnose: Außenmeniskus wieder durch. Der Arzt sagte: "Was zu retten ist, wird gerettet. Wenn's so aussieht wie auf den Bildern, muss allerdings eine Teilentfernung gemacht werden. Gesagt, getan! OP am 27.7.2018 - und ein Teil des Außenmeniskus wurde entfernt! War nix zu retten.
Klar, jetzt ist's erst 'ne Woche später. Ich nehme Tabletten und bekomme Thrombose-Spritzen. Aber ich darf, wenn die Schwellungen es erlauben, ohne Krücken durchs Haus flitzen. Essen, Hygiene und den Hund nerven - alles ist wieder drin. Ohne Gehhilfe. Und das Knie tut nicht weh. Ok, Novamin und Ibo's haben da'n Wörtchen mitzureden. Plus Muskelkater, denn das Bein wurde ja nicht bewegt. Aber ich kühle, strenge mich nicht an - und jeden Tag geht es mir ein Stückchen besser. Ich hoffe, dass ich in 2-3 Wochen wieder die Art von Knie habe, die ein 23-Jähriger haben sollte. Keine Schmerzen. Keine Anschwellungen.
Fazit:
Hat man die Wahl, den Meniskus anzunähen oder einen Teil zu entfernen, würde ich die längere Krücken-, Physio- oder auch die so genannte Rehabilitationszeit (4-6 Monate) vermeiden wollen. Teilentfernung ist schneller. Zwei Monate auf Krücken, Eltern und Freunde angewiesen, 2 Monate Physio und DonJoy-Schiene (das ist dieses Gerüst um's Bein, damit es nicht zu sehr gebeugt wird). Danach, also die Zeit wo alles "vorbei" sein sollte, kommen die Schwellungen zurück. Ne, Freunde: Das ist ätzend!
Sorry für die rausgedachte Schreibweise. Hoffe, mein Kommentar hilft und wirkt nicht zu genervt:D.
Muskelfaserriss
57 Freitag, den 27. Juli 2018 um 12:14 Uhr
Fredkoplenog
Ich habe mir vor ca.zwei Wochen einen Muskelfaserriss zugezogen und - damit verbunden - bis heute extreme Schmerzen im ganzen Unterschenkel. Vor allem beim Schlafen weiß ich nicht, wie ich mein Bein lagern soll. Ein Bluterguss ist nicht zu sehen, und die Schwellung ist eigentlich auch fast weg. Trotzdem fühlt es sich aber an, wie ein Entzündungsschmerz. Was kann da los sein?
Meniskus- und Knorpelschaden
56 Montag, den 02. Juli 2018 um 08:20 Uhr
Frank
Hatte am 30.11.2017 eine OP am Innenmeniskus (Teilentfernung und Glättung). Konnte mich bereits nach dem Ziehen der Drainage fast beschwerdefrei bewegen. Und sechs Wochen später stand ich sogar schon wieder auf dem Snowboard. Danach bin ich auch noch drei Wochen ohne Probleme joggen gewesen - bis ich drei Wochen später wieder Schmerzen am operierten Knie hatte. Jetzt, am 28.06.2018 sollte - auf Grund eines diagnostizierten Knorpelschadens - eine Knorpeltransplantation vorgenommen werden. Bei der Athroskopie stellte sich allerdings heraus, dass der Knorpelschaden (3. bis 4. Grades) zu groß ist und deshalb keine Transplantation für mich in Frage kommt. Wollte mal wissen, ob jemand hier in dem Forum ähnliche Erfahrungen gemacht hat bzw. welche Möglichkeiten es gibt, die Athrose so gut es geht aufzuhalten, um eine Knieprothese so weit wie möglich hinauszuzögern. Freue mich auf Tipps!
Meniskus-OP
55 Freitag, den 13. April 2018 um 23:38 Uhr
Ulrich (55 Jahre)
Wurde vor einer Woche am rechten Innenmeniskus operiert! Teilresektion um 30% und Glättungsintensität! Kein Knorpelschaden! Die OP wurde von einem Spezialisten für arthroskopische Chirurgie durchgeführt! Wichtig! Der Eingriff dauerte 45 Minuten, danach war ich sofort wieder voll da! Nach vier Tagen war ich wieder in meiner Praxis, habe aber die Gehhilfen insgesamt 9 Tage benutzt!
Man tut sich keinen Gefallen, sich zu früh wieder voll zu belasten. Das ist falsch verstandenes Heldentum! Die Drainage kam nach einem Tag raus, die Nähte nach 8-10 Tagen!
Immer schön Verbandswechsel vornehmen und auf Keimfreiheit achten! Physik nach einer Woche starten, leichter Sport nach 3 Wochen, langsam steigern! Weniger ist mehr! Übertreibt nicht!
Viel Glück.
7 Wochen nach doppelter Meniskusnaht und immer noch kein Ende der Krücken in Sicht!?
54 Freitag, den 23. März 2018 um 18:34 Uhr
Christian
Hallo, liebe Leute,
ich wurde vor 7 Wochen am Knie operiert. Neues Kreuzband. Außerdem wurden Innen- und Außenmeniskus jeweils genäht. Schmerzen habe ich, Gott sei Dank, nicht mehr. Allerdings ist die Schwellung bei stärkerer Belastung noch gut sichtbar, und auf die Krücken bin ich nach wie vor total angewiesen. Ohne diese Krücken kann ich in der Wohnung maximal 5 Meter gehen. Ich sehe zwar laufend einen kleinen Fortschritt, trotzdem wundert es mich, dass ich nach 7 Wochen immer noch auf die Krücken angewiesen bin.
Physio und Lymphmassage mache ich entsprechend der Vorgaben natürlich auch. Ich würde mich sehr über Eure Meinung sowie über einen Erfahrungsaustausch freuen.
Schöne Grüße! Christian.
Meniskus-Teilentfernung
53 Samstag, den 17. Februar 2018 um 22:14 Uhr
Speedy
Ende April 2014 (damals 53 Jahre alt) bin ich am rechten Knie operiert worden. Meniskus-Teilentfernung mit Knorpelglättung.
Ich hatte den Schaden schon 14 Jahre und bin damals einer OP durch sehr viel Radfahren entkommen. Ich konnte ohne Probleme Marathonlaufen, Radfahren usw. Leider ist der Meniskusschaden durch Umknicken beim Joggen wieder akut geworden, und die Beschwerden verschwanden auch nach einigen Monaten nicht.
Daher entschloss ich mich zu einer OP.
Nach 6 Tagen mit Krücken konnte ich das Knie wieder vorsichtig belasten. Treppensteigen nach 2 Wochen. Nach 5 Wochen habe ich wieder angefangen zu joggen, abwechselnd Gehen und Laufen. Ich hatte Physiotherapie und habe mein Knie zusätzlich gekräftigt - was ich heute noch mache.
Mittlerweile laufe ich wieder 35 - 40 km die Woche, aber keinen Marathon mehr. Wichtig ist auch: Viel dehnen, um die Beweglich im Knie zu erhalten.
Meniskusriss
52 Dienstag, den 13. Februar 2018 um 10:27 Uhr
Tiggerbounce
Also, nach diesen ganzen Horrorgeschichten hatte ich schon etwas Bedenken. Ich hatte einen Meniskusriss und einen Knorpelschaden.
Der Meniskusriss wurde ambulant unter Vollnarkose operiert. Nach der OP hatte ich keine Schmerzen. Zehn Tage bin ich mit Krücken rumgelaufen. Aber auch nur weil im Knorpel kleine Löcher gebohrt wurden.
Insgesamt hatte ich nur am Tag 2 und 3 Schmerzen, aber nichts Wildes. Die Schwellung ging nach 12 Tagen fast vollständig zurück, und nach 2 Wochen konnte ich ohne Krücken schon ein paar Kilometer laufen.
Es muss also nicht immer schlimm ausgehen. Und - ich habe nicht einmal Krankengymnastik gemacht. Es ging auch so!
Ich bin männlich und 55 Jahre alt, fahre im Jahr so an die 3000 km mit dem Rad und laufe auf der Arbeit viel. Auch das wird geholfen haben.
Allen eine gute Besserung und/oder einen guten Verlauf einer OP.
Nach 3,5 Wochen voller Einsatz
51 Samstag, den 03. Februar 2018 um 11:49 Uhr
Icefanatic
Ich habe mich am 10.Jan 18, also vor 3,5 Wochen, an meinem 2ten Knie bzw. Meniskus operieren lassen. Heute habe ich wieder am Eishockeyspiel teilgenommen. Voller Einsatz. Kein Mucks. Alles bestens.
Vor 3 Jahren genau das selbe am anderen Knie. Auch damals keine Probleme. Ich nehme aber an, wenn ich das Knie schon leicht verdreht hätte, wäre das Ganze anders ausgegangen.
Vernüftig sein und höllisch aufpassen am Anfang, dann geht es. Übrigens: Beide OP's waren Teilentfernung + Glättung.
Kühlung bei Sportverletzungen: eher kontraproduktiv?
50 Freitag, den 02. Februar 2018 um 15:23 Uhr
Gast
Wenn der Körper selbst mit Wärme auf Verletzungen reagiert, wird es sicher seinen Grund haben...
Sport nach Meniskus OP
49 Samstag, den 27. Januar 2018 um 23:03 Uhr
Michael Steier
Mein Innenmeniskus ist Mitte Oktober gerissen. Ich bin beim Joggen unglücklich auf eine Wurzel getreten, und schon war es passiert. Die OP fand gleich 2 Wochen später statt. Schon nach 2 Tagen bin ich wieder ohne Krücken gegangen. In der ersten Januarwoche bin ich vorsichtshalber vom Snowboard auf Ski umgestiegen, und es hat bestens geklappt. Morgen probiere ich wieder das erste Mal Sqashen.
Allen Leidensgenossen wünsche ich alles Gute und eine schnelle Genesung.
Meniskusoperation 2009
48 Freitag, den 19. Januar 2018 um 16:31 Uhr
Dirk 56 jahre
2009 habe ich mich am Meniskus operieren lassen. Danach war ich ca. 1 Jahr schmerzfrei (treibe Fitness Sport). Dann fing das Knie wieder an zu schmerzen. Ich ließ ein MRT machen, bei dem eine Arthrose festgestellt wurde. Mit der muss ich jetzt leben. Man sagte mir, es hätte mit der 0P 2009 zu tun.
Na ja, noch brauche ich kein künstliches Gelenk. Jetzt fängt aber auch das andere Knie an. Die gleichen Symptome wie 2009. Nun, was tun? OP?
OP Innenmeniskus Riss
47 Samstag, den 13. Januar 2018 um 02:43 Uhr
Klümpchen
Mit 65 mußte ich mich Mitte November am Innenmeniskus operieren lassen. Bereits nach 2 Tagen kam ich nur mit einer Gehilfe gut zurecht.
Silvester habe ich mit meinem Mann beschwerdefrei ins neue Jahr getanzt und auch jetzt bin ich wohl auf. Ich bin froh über meine schnelle Entscheidung zur OP. Es sollte auch anderen Mut machen...
Meniskus-OP
46 Mittwoch, den 10. Januar 2018 um 17:31 Uhr
Frank
Hatte am 30.11.17 eine Meniskus-OP (Teilentfernung des Innenmeniskus), da ich einen recht tiefen Riss hatte, der auch das Knorpelgewebe stark beschädigte hatte. Brauchte bereits am zweiten Tag - nach dem Drainage ziehen - keine Krücken mehr, und konnte so gut wie beschwerdefrei gehen. Habe allerdings auf Sport - außer leichtem Radfahren - verzichtet.
Ca.5 Wochen nach der OP war ich für ein paar Tage völlig schmerzfrei snowboarden und bin daraufhin das erstemal wieder joggen gewesen. Auch ohne jegliche Schmerzen.
Wollte allen Leidensgenossen Mut machen, dass man nach ca. 4-5 Wochen nach der OP wieder normal Sport machen kann. Es gibt bestimmt auch andere Fälle, aber ich kann nur für meinen sprechen.
Meniskus-OP
45 Freitag, den 15. Dezember 2017 um 19:23 Uhr
Mattes
Ich bin vor drei Tagen am Meniskus operiert worden, kann schon wieder mit einer Krücke gehen und fahre sehr viel Fahrrad. Das war der Grund, warum ich wieder schnell gehen und das Knie belasten konnte. Ich merke jetzt, wie wichtig es ist, Sport zu treiben.
Meniskusriss
44 Freitag, den 15. Dezember 2017 um 00:48 Uhr
Amina Oberländer
Meine Teilresektion war am 6.7.17 unter örtlicher Betäubung. Dann mit dem Rollstuhl nach Hause. Am nächsten Tag bin ich wieder Auto gefahren und war froh über den unkomplizierten Verlauf. Vier Tage nach der OP dann das Drama. Das Knie schwoll auf das Dreifache an, war heiß und ich hatte wahnsinnige Schmerzen. Die massiven Schwellungen quetschten die Nerven vom Ischias usw ab. Mein Fuß war taub. Die Schmerzen im gesamten Bein nicht erträglich. Am nächsten Tag wieder zum Arzt. Der bekam Panik. Knie punktiert und die Flüssigkeit ins Labor geschickt. Der Arzt begann sofort eine Therapie mit 5 verschiedenen Antibiotika. Das Ergebnis kam erst eine Woche später, da Kulturen angelegt wurden. Zwischenzeitlich fand die 2.OP statt. Die Betäubung wirkte in dem hochgradig entzündeten Knie nicht. Das war die schlimmste OP, die ich erlebt habe. Drei Tage lang musste ich mich zu den vielen Antibiotika auch noch mit Morphium vollpumpen. Jetzt, fünf Monate nach der OP, ist mein Knie wieder auf das Doppelte angeschwollen, und ich kann nicht mehr laufen. Heute wurde wieder punktiert. Die Gelenkflüssigkeit ist total blutig. Bin seit dem 6.7.17 krankgeschrieben. Es wird noch eine Weile dauern, falls es je eine Besserung gibt. Übrigens, das waren Staphylokokken in meinem Knie.
Meniskus-OP
43 Montag, den 04. Dezember 2017 um 09:55 Uhr
Frank Hrinkow
Habe am 30.11.2017 eine Meniskus-OP mit Teilentfernung erhalten. Hatte einen recht tiefen Riss im Innenmeniskus mit ebenfalls festgestellter Arthrose. Habe mich schon am folgenden Tag, nachdem die Drainage entfernt wurde, fast frei bewegen können und keine Krücken gebraucht. Lediglich das Bein lässt sich noch nicht ganz anwinkeln. Kann auch schon schmerzfrei längere Spaziergänge machen. Da im Internet oftmals über sehr schlechte Heilungsverläufe berichtet wird, wollte ich auch mal meine, durchaus positiven, Erfahrungen einbringen. Zu meiner Person sei zu sagen, dass ich 52 Jahre alt bin und regelmäßig laufen gehe.
Innenmeniskusteilresektion rechts
42 Dienstag, den 07. November 2017 um 22:28 Uhr
Joachim
Ich hatte am 02.11.17 eine ambulante Teilresektion des rechten Innenmeniskus. Diese wurde unter Vollnarkose durchgeführt. Dazu war ich knapp 2 Stunden beim operierenden Orthopäden. Nach der OP wieder zuhause lag ich nur im Bett und habe geschlafen. Am nächsten Tag habe ich meine Gehhilfen ausprobiert und bin schon wieder Auto gefahren. Nach vier Tagen dann die erste Krankengymnastik mit Lymphdrainage und Eisbehandlung - und dann habe ich das erste Mal leichte Schmerzen im Knie gespürt. Ist wohl klar, da ich das Knie in den ersten Tagen wirklich geschont habe. Die Schmerzen sind minimal, sagen mir aber: langsam! Ich arbeite in der Pflege und belaste meine Knie wirklich heftig, deshalb werde ich die vom Arzt angedeuteten drei bis sechs Wochen Krankschreibung nutzen, um wieder voll einsatzfähig zu sein.
Aber eine Sache empfehle ich jedem: die verschriebene Krankengymnastik nutzen und das Knie schonen!
Meniskusriss
41 Dienstag, den 31. Oktober 2017 um 18:13 Uhr
Brigitte
Vor 6 Tagen wurde eine Arthroskopie gemacht bei der der gerissene Innenmrnidkusteil entfernt wurde. Eine Stunde nach der Op humpelte ich aufs Wc. Am nächsten Tag ging ich mit Krücken im Krankenhauspark ein paar Runden und bin die Stiege hinaufgegangen (mit Krücken). Am 3.Tag kam ich nach Hause und ging ca eine halbe Stunde spazieren mit Krücken die ich aber kaum brauchte. Ab Tag 4 benutze ich keine Krücken mehr und gehe eine Stunde spazieren, nach einer halben Stunde mache ich kurz Rast. Heute ist Tag 6 und ich gehe zwar noch langsamer als sonst aber eine Stunde ist kein Problem mehr.
Tennisarm
40 Freitag, den 08. September 2017 um 03:37 Uhr
Birke Henning
Wenn ich einen Tennisarm habe, lasse ich mir den immer eingipsen, hat bei mir schon des öfteren geholfen. Komplette Ruhigstellung hilft bei mir eher als Spritzen, Tabletten oder Salben ;)
Risse im Außenmeniskus Hinterhorn und Ganglion
39 Donnerstag, den 04. Mai 2017 um 20:04 Uhr
Yvonne Münch
Hallo, habe diesen Monat eine Arthroskopie, weil mein Knie nach fast einem Jahr keine Ruhe gibt, auch mit Physio nicht besser wurde! Mir wird das Ganglion entfernt und der Außenmeniskus gerichtet. Wann kann ich meinen Sport (Fußball) (Torfrau) wieder ausüben und wie lange werde ich ca. in meinem Job als Metzgereifachverkäuferin fehlen?
Innenmeniskus gerissen, Knorpel abgenutzt
38 Donnerstag, den 04. Mai 2017 um 05:46 Uhr
Maurizio
Hallo zusammen,
ich hoffe man kriegt hier noch Antworten :) Ich werde am Freitag operiert, und zwar handelt sich um meinen gerissenen Innenminiskus und zusätzlich um die Behandlung meines abgenutzten Knorpels. Der Knorpel soll ersetzt werden, besser gesagt erneuert, da keiner mehr im Außenbereich erkennbar ist. Mir geht es eigentlich darum, dass ich gerne wissen würde, ob es welche gibt, die ähnliche Erfahrungen schon gemacht haben und mir evtl. sagen können, wie lange so ein Heilungsprozess andauert. Klar ist, dass es bei jedem anders ausfallen kann. Aber ich würde mir gerne ansatzweise ein Bild machen können der Genesung.
Vielen Dank im voraus
Meniskus-OP
37 Mittwoch, den 26. April 2017 um 22:41 Uhr
Harlekin
Hallo zusammen
ich hatte Anfang des Jahres eine Knie-OP - 2 Meniskus-Risse im gleichen Knie, Baker-Zyste und mehr. Jetzt, 3 Monate später, bin ich immer noch arbeitsunfähig. Beugedefizit, Streckdefizit, schräger Gang, Hüftprobleme, Rückenprobleme, Nackenverspannung...
Der Heilungsverlauf ist nicht bei allen gleich und bestimmt kommt es auch auf die Physio-Therapie an. Meine hat gar nix gebracht - im Gegenteil bin heute krumm und schief, Schmerzen ohne Ende (in Rücken und Knie) und ich werde mein 2. Knie bestimmt nicht operieren - schlechte Erfahrung :-(
Meniskus-OP
36 Donnerstag, den 09. März 2017 um 13:25 Uhr
Dagmar
Hallo,
mein Innenmeniskus war angerissen, habe die OP ambulant machen lassen, es wurde dabei auch der Knorpel geglättet. OP ist gut verlaufen, aber viel Schmerzen danach. Mein Knie ist sehr angeschwollen und wurde punktiert. Einen Tag später war es wieder so dick. Die OP ist jetzt zwei Wochen her, doch richtig laufen kann ich immer noch nicht. Kann nur besser werden... ;-), man muss bei sowas eben Geduld haben. Nicht jeder Verlauf ist gleich, ebenso die Heilung.
Arthroskopie
35 Samstag, den 21. Januar 2017 um 22:38 Uhr
K.Ahlers
Ich selber hatte im Juli 2011 einen Meniskusriss nach einem Autounfall. Ärzte drängen zur OP. Nach der OP ging ich durch die Hölle. Noch nie hatte ich solche Schmerzen verspürt. Ganze 12 Wochen hatte es gedauert, bis ich wieder bedingt arbeiten konnte.
Jetzt 5 1/2 jahre später und voll leiden nach langer Belastung musste ich wieder zur Op.
Am 12.01 wurde ich operiert. 6 Tage später konnte ich wieder voll belasten. Die ganze Zeit über keine nennenswerten Schmerzen verspürt. jetzt genieße ich noch die letzte Woche der Krankschreibung und werde nach 21 Tagen wieder arbeiten können.
Ich denke, es ist auch sehr davon abhängig, wer die Op macht und ob er was von seinem Handwerk versteht.
Krankmeldung
34 Montag, den 09. Januar 2017 um 08:36 Uhr
Michael
Hallo, ich hatte am 4. Januar eine Athroskopie-OP, bin relativ schnell (6. Januar) wieder nach Hause entlassen worden. Normalerweise brauche ich also heute eine Krankmeldung für meinen Arbeitgeber, habe aber Schmerzen und halte es für keine gute Idee, das Knie durch den Gang zum Arzt zu belasten. Gibt es ein (gängiges) Procedere, mit dem man das lösen kann?
Meniskusteilresektion
33 Dienstag, den 27. Dezember 2016 um 14:32 Uhr
Huber Stefan
Hatte vor 6 Jahren eine Meniskusteilresektion unter Spinalanästhesie. Alles ambulant. Nach 10 Tagen konnte ich beschwerdefrei 1000 Höhenmeter auf einer Bergwanderung hinabgehen. Bis heute perfekt. Nun das andere Knie beim Turnen verdreht. Befund Korbhenkelriss. Werde wiederum eine OP machen lassen, diesmal mit leichter Vollnarkose. Hoffe zuversichtlich auf eine ähnliche Genesung.
Innenmeniskushinterhornläsion
32 Donnerstag, den 15. Dezember 2016 um 17:56 Uhr
C.F
Knie verdreht auf der Arbeit.. es hat laut und deutlich geknackt... Trotzdem weiter gemacht. .. wird schon wieder... 2 Frühdienste und einen Spätdienst weiter ging nix mehr...MRT-Befund ... und nun Montag Op... 5 Tage vor Heiligabend. . was n toller Abschluss fürs Jahr
hallo liliana
31 Montag, den 17. Oktober 2016 um 08:24 Uhr
birgit
Geduld, Geduld !! Ich hatte am 26.8. eine Meniskus-op (Korbhenkelriß). Bin z.z. immer noch nicht arbeitsfähig, gehe zur Reha (Physiotherapie), eventuell ab November wieder arbeiten. Es hängt eben von der Tätigkeit ab, wie du, so bin auch ich den ganzen Tag im Job auf den Beinen. Es braucht Zeit, was nützt es, wenn durch zu frühe Belastung die Op-naht wieder aufgehen würde o.ä. Komplikationen ...?!
Deine Schmerzen nach jetzt 2 Tagen sind leider " normal ". Gute Besserung !!
Arthroskopie
30 Samstag, den 15. Oktober 2016 um 11:58 Uhr
Liliana
Hallo, ich bin erst vor zwei Tagen operiert. Ich muss sagen, dass ich höllisch Schmerzen danach habe, obwohl ich nur im Bett liege. In 14 Tagen müssen die Fäden entfernt werden. Ich arbeite nämlich im Wurstelstand (ca. 12 Std/Tag). Wann werde ich fähig zum Arbeiten sein, ich habe richtig Angst
Stechender Schmerz Innenseite nach Innenmeniskusoperation
29 Mittwoch, den 05. Oktober 2016 um 18:43 Uhr
Inge
Hallo !
Wurde vor 8 Wochen am Innenmeniskus (Einriss) operiert. Hatte sehr mit Schmerzen zu tun. Seit ich mein linkes Knie wieder belasten kann, habe ich an diesem Knie Innenseite beim belasten (auftreten) einen stechenden Schmerz. Das Knie an sich ist auch noch nicht so gut. An was kann der stechende Schmerz liegen??
Mfg Inge
Arthroskopie - die 2.
28 Dienstag, den 20. September 2016 um 08:34 Uhr
Chris
Hatte 2003 meine 1. Arthroskopie am linken Knie (Meniskusabriss). Schmerzen nur bei starker Belastung - was immer da war - das war ein permanentes Knackgeräusch und zwar bei jeder Bewegung.
Ich empfehle jedem eine OP (also Arthroskopie), auch bei vermeintlich geringen Beschwerden - denn das Risiko eines schlimmen Langzeitschadens ist permanent, wenn man nichts macht.
Habe die OP mit Vollnarkose in Tagesklinik sehr gut vertragen. Keine Probleme danach. Konnte nach ca. 12 Tagen wieder normal laufen. WICHTIG: In den ersten Tagen Knie hochlegen + kühlen + leichte Bewegungen ohne Belastung des vollen Körpergewichts. Dann langsam die restliche Flüssigkeit aus dem Knie "heraus bewegen" (deshalb ein Taubheitsgefühl im Knie - was aber normal ist und mit der Zeit verschwindet).
Seit dem konnte ich wieder wunderbar joggen und hatte auch beim Tauchen trotz großer Kraftanstrengungen bei starken Strömungstauchgängen keine Probleme.
Warum schreibe ich diese "olle Kamelle"?
Vor 8 Wochen hat mich ein Autofahrer vom Fahrrad gestoßen und dabei mein anderes Knie verletzt.
MRT-Diagnose: Längsriss Meniskus + Abriss.
Konsequenz für mich: Arthroskopie

Das Risiko auf einen richtig heftigen Knieschaden ohne OP wäre permanent hoch, besonders solange ich Sport treiben will. So mein Orthopäde. Aber da ich das ohne Ängste weiterhin tun will, ist meine Entscheidung klar. Auch durch meine sehr gute Erfahrung bei meiner 1. OP.
Grundvoraussetzung ist natürlich immer ein gutes Vertrauensverhältnis zu den behandelnden Ärzten, klar.
Mein FAZIT:
Das Risiko komplizierter Langzeitverletzungen im Knie steigt ohne OP - das ist meine persönliche Meinung. Auch wenn so ein minimaler Meniskus-Abriss im Knie harmlos klingen mag. Ich fühle mich 1000mal besser, wenn ich weiß, dass dieses SANDKORN im GETRIEBE aus meinem Kniegelenk rauskommt..
Meniskusriss (Buckethandle tear)
27 Montag, den 25. Juli 2016 um 05:21 Uhr
Umer
Ich habe beim Fußballspielen einen Meniskusriss erlitten. Ich bin nur geradeaus gelaufen und das in einem ziemlich langsamen Tempo, beim Laufen ist mein Bein leicht gekippt und es hat richtig laut geknackst. Danach konnte ich nicht mehr laufen noch das Knie bewegen.
Habe viele Arztbesuche gemacht, jedoch nach 8 Monaten konnte festgestellt werden, dass ich einen Meniskusriss habe. Wurde dann operiert und nach 6 Monaten habe ich wieder mit dem Fußballspielen angefangen.
Vor der Verletzung habe ich mehr als 12 Jahre gespielt bis zur Landesliga, aber nach der OP ist es nicht mehr wie früher. Insgesamt war ich 2 Jahre nicht in der Lage zu spielen. jetzt kann ich zwar spielen, aber die Angst ist sehr groß und ein komisches Gefühl ist im Knie, das mich vom Spielen abhält.
Bei mir wurde ein Stück Meniskus entfernt, und Meniskus kann ja wieder auftreten, habe aber ziemlich lange Physio betrieben und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio.
Kann mir jemand sagen, wieso ich noch ein komisches Gefühl im Knie habe oder ist das nur die Angst?
Gruß, Umer A.
Meniskus op
26 Montag, den 30. Mai 2016 um 17:46 Uhr
Karim
Hallo
Ich hatte heute eine OP gehabt wegen eines Risses im Meniskus. Ich kann nicht sagen, ob ich noch Schmerzen bekomme. Momentan helfen noch die Schmerztabletten. Aber wenn ich überlege, dass ich nie in die Hocke gehen konnte und hoffe, bald wieder Sport zu machen. Und vielleicht Fußball spielen zu können.
Und wenn ich hier höre, dass eine OP nie gut ist. Was soll man machen. wenn es nicht anders geht. Ich kann jetzt nicht sagen, ob ich es wieder machen würde .... Aber die OP war halb so wild ..... Also macht das, was euer Arzt und euer Gefühl euch sagt.
Gruß an alle, die es noch vor sich haben ..... die Narkose war der Hammer
Meniskus op
25 Montag, den 30. Mai 2016 um 17:36 Uhr
Kevin
Bin Busfahrer, wie lange muss ich aussetzen, bis ich wieder arbeiten kann. Da ich sehr hohe Verantwortung habe gegenüber den Fahrgästen ... Mir wurde ein Teil des Meniskus entfernt und geglättet.
Tennisarm OP
24 Samstag, den 05. März 2016 um 17:15 Uhr
bianca
Nach OP Arm krumm und schmerzt
Leider wahr mit den Männern
23 Freitag, den 19. Februar 2016 um 21:15 Uhr
www.rollstuhlkaufen24.de
In dem nahen Umfeld leider schon einmal miterlebt. Bei einem Mann und so etwas wünscht man keinem. Übermut tut selten gut, nur manche kann man wohl nicht erreichen. Schlimm, dass diese nicht erkennen, wann zu viel Einsatz schaden kann..
Schmerzen nach Meniskus OP
22 Freitag, den 22. Januar 2016 um 23:31 Uhr
Claas
Hallo Leute;
1. Wer Schmerzen im Knie nach Sport oder altersbedingt bekommt, beklagt sich nicht im Forum, sondern besorgt sich ein MRT; und zwar sofort!
Danach besorgt er sich ein 2. MRT, wenn angeblich alles OK sein soll trotz Schmerzen! Bei mir wurde ein Riss übersehen nach einem MRT und dann wurde ein fieser Lappenriss daraus, krasse Schmerzen!
Aber ich hatte eine gute Klinik. Woran erkennt man eine gute Klinik? Gelenk, Sport oder Klinik (Fußballbund; Olympiastützpunkt usw.). Die OP des Meniskus wird in einer guten Klinik mit Fast Fix von Smith & Nephew genäht. Hält top. Löst sich später dann auf.
Also, ich hatte die OP wegen Lappenriss, kann jetzt nach 4 Monaten wieder joggen! Kniescheibe ist noch etwas steif! Ein 3. MRT vom anderen Knie zeigte dort dann auch einen Riss im Anfangsstadium (2 cm). 12 Wochen nach erster OP gleich nächste OP.
Jetzt laufe ich wieder völlig normal und jogge wieder 50 km die Woche, vorher 100 km die Woche. Ich bin 53 Jahre alt. Wichtig: wenn Ihr ein MRT habt, schaut selbst drauf. Googelt nach MRT Risse Meniskus und vergleicht: ein Riss erkennt man an einem hellen Strich im Gewebe, um so heller der Strich, um so zerstörter das Gewebe. Kopf hoch Leute, ist nämlich halb so wild:)
Meniskus-Op plus vorderes Kreuzband nach Radunfall
21 Samstag, den 16. Januar 2016 um 22:47 Uhr
Kati
Hallo,
ich habe am 30.11.15 einen Radunfall erlitten, bei welchem zum Glück "nur" das rechte Knie stark geschädigt wurde. Hatte direkt max. Diagnostik im Notfall einschließlich Bildgebung (Röntgen, MRI, CT). Ich wurde rasch operiert (Kreuzbandplastik und Meniskennaht), verließ das KH am 4. Tag mit Orthese (10 Grad, 60 Grad), erhielt für zu Hause (60 Tage) eine elektrische "Knieschaukel" (wirkt passiv), habe Krücken und durfte 6 Wochen das rechte Bein nur mit dem Eigengewicht belasten. In den ersten 2 Wochen halfen noch Schmerzmittel, Ruhe und Kühlung des Knies plus 2x Physio pro Woche. Dieses Paket ist sehr zu empfehlen, man braucht unbedingt Geduld und zunächst viel Ruhe, was ungewohnt sein kann.
Der Erfolg kam "allmählich und wie von alleine": jetzt laufe ich zu Hause ohne Krücken, draußen unter Belastung mit Krücken, Schmerzen unter Belastung max. 1 (von 0 bis 10) :-), ich kann am Tag 10000 Schritte gehen, die Beugung liegt nun bei 90 Grad, bin noch AU und brauche dies zur Genesung (auch wenn ich selbständig bin).
Mein Ziel ist, wieder Berglaufen zu können (wandern und joggen), kann nur empfehlen, auf den Körper zu "hören" und trotz Bewegungsdranges der Ruhe zur Heilung zunächst den Vorrang zu geben.
Allerdings habe ich das "gute Gefühl" für das Knie verloren und weiß nicht, ob leichte Schmerzen an der muskulären Degeneration nach der Op. liegen oder eine Belastungsgrenze der Op.-Strukturen darstellen.
Euch nur Mut; unbehandelt scheint dies große Schwierigkeiten zu geben, ebenso, wenn "man" zu schnell in die Belastung geht, habe ein paar junge Fußballspieler mit Rückfällen getroffen...
Innenmeniskus angerissen
20 Freitag, den 11. Dezember 2015 um 11:50 Uhr
Anne
Hatte mir das Knie verdreht und durch MRT wurde festgestellt, dass der Innenmeniskus angerissen ist, Orthopäde sagt keine OP, es wurde 5 Wochen lang gar nicht besser, nur Schmerzen und humpeln. Habe nun Krankengymnastik und Ultraschall und langsam wird es nun doch besser.
Angeblich wird viel zu schnell operiert, geht man zum Chirurgen wird auf jeden Fall operiert. Allerdings dauert es auch ohne OP 3 bis 4 Monate, bis man alles wieder voll belasten kann, also Sport treiben kann, also Geduld.
Meniskus enfernt
19 Donnerstag, den 03. Dezember 2015 um 22:37 Uhr
Berisha
Bin seit einer Woche operiert. Aber war bisschen raus. Habe jetz Schmerzen. Ab wann darf man drauf gehn.
Meniskus-OP
18 Donnerstag, den 03. Dezember 2015 um 16:42 Uhr
Patientin D.
Hallo, ich hatte nach einer längeren Wanderung (bergab) starke Schmerzen im Knie, es wurde dick und unbeweglich. Nach dem WE Arztbesuch - Diagnose: Arthrose.
Schmerztabletten und Krankschreibung. Plus Empfehlung einer Spritzenkur, privat zu zahlen, ca. 700 Euro. Nach 3 Wochen keine wesentliche Besserung - nächster Arztbesuch - Ergebnis: mein Wunsch nach MRT wurde abgelehnt, ich wurde abgefertigt mit der weiteren Empfehlung der privat zu zahlenden Arthrose-Spritzen.
HEUTE, nachdem ich 4 Monate mit dickem, schmerzenden Knie war, das Ergebnis beim MRT: Meniskusriss. Ich kann nur jedem empfehlen, auf eine ordentliche Untersuchung zu bestehen, MRT ist unerlässlich. notfalls Arzt wechseln!!!
Alles gut gegangen
17 Mittwoch, den 25. November 2015 um 07:42 Uhr
Lena
Ich lief drei Monate mit Schmerzen im Knie, erst da entschloss ich mich zur OP. Natürlich ist ein Eingriff nie angenehm, aber ich konnte direkt nach der OP den eigentlichen Schmerz nicht mehr spüren. Nachdem ich wirklich viele Horrorgeschichten gelesen hatte, kann ich heute nur sagen, dass ich es sofort wieder machen lassen würde. Es ist alles halb so wild. Und jetzt, knapp 9 Wochen danach bin ich fast wieder vollständig belastbar :)
Sorry, nicht beurteilbar
16 Dienstag, den 10. November 2015 um 17:21 Uhr
Navigator-Team
Hallo,

das ist für uns unmöglich aus der Ferne zu beurteilen. Das kann nur ein Arzt vor Ort.
Dies ist hier auch eher zum Kommentieren gedacht, wir können hier keine individuellen Fragen bearbeiten, dafür haben wir nicht genügend Kapazitäten.

Mit der Bitte um Ihr Verständnis
Viele Grüße
Ihr Navigator-Team
Meniskus
15 Dienstag, den 10. November 2015 um 14:32 Uhr
Julian
Ich habe mir jetzt 2x den Außenmeniskus eingerissen (jeweils ein Korbhenkelriss) und zwischen Unfall und Op beim 2x lag ca. 1 Monat.
In den MRT Bildern war auch ein Knorpelschaden zu sehen.
Kann es nun daher sein, dass ich jetzt mehr als 8 Wochen nach der Op immer noch nicht richtig laufen (bzw. richtig Sport, Fußball ) kann??
Beim ersten Mal konnte ich nach 4 Wochen wieder normal spielen.

PS: bei der Op wurde jeweils versucht, so viel vom Meniskus zu erhalten, wie möglich.
Könnte es auch sein dass ich jetzt einfach zu wenig vom Außenmeniskus habe, um wieder schmerzfrei spielen zu können??
Mfg
Hinteres Horn
14 Montag, den 19. Oktober 2015 um 12:48 Uhr
Franziset
Hallo zusammen, ich wurde im August 2012 am hinteren Horn operiert und konnte nach ca. 2 Monaten schon wieder leicht knapp 5 Km joggen. Im Januar bin ich dann schon einen 10 Km Wettkampf in knapp 45 min gelaufen, habe keinerlei weitere Beschwerden danach gehabt.
Muskelfasariss
13 Mittwoch, den 30. September 2015 um 09:48 Uhr
Roya
Ich habe vor 2 Monaten einen Muskelfaserriss an der Wade gehabt, nach 4 Wochen habe ich angefangen zu arbeiten, jetzt seit 2 Wochen habe ich ziehende Schmerzen am Oberschenkel von innen, ich weiß es nicht, was das ist.
keine Angst!
12 Montag, den 28. September 2015 um 15:39 Uhr
Navigator-Redaktion
Hallo Lezin,

natürlich kann man aus der Ferne nichts wirklich beurteilen, aber es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass Du danach nicht mehr laufen kannst. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass nach der OP wieder alles besser funktioniert.

Alles Grute und viele Grüße
Dein Navigator-Team
Ich habe wahrscheinlich einen Meniskusriss
11 Montag, den 28. September 2015 um 14:01 Uhr
lezin
Ich habe Angst vor der op. Das blöde ist, ich bin ein sehr sportliches Mädchen, das schon jahrelang Fußball spielt. Ich liebe Sport, doch deshalb kam die op.
Was ist, wenn ich nicht mehr richtig laufen kann? Darf man dann nie wieder Sport machen. Ich habe Angst. In 4 Wochen ist meine op.
Nach einer Meniskus. o.p. wie lange braucht es bis ich wieder ohne Schmerzen laufen kann
10 Dienstag, den 22. September 2015 um 01:05 Uhr
Delia Heuer
Ich bin ca. vor einer Woche operiert worden und kann noch nicht richtig laufen, was kann ich nur tun, dass es besser wird?
Meniskus OP
9 Montag, den 07. September 2015 um 20:32 Uhr
Peki
Am heutigen Tag war die OP.... Meniskus zusammengenäht, war vorher gefaltet. Schlaflos wegen Schmerzen! Ich berichte gerne weiter!
Oft läuft es viel besser
8 Freitag, den 21. August 2015 um 15:02 Uhr
Navigator-Team
Hallo Simone,

immer dran denken: Diejenigen, bei denen es nicht so gut lief, schreiben häufiger Kommentare als diejenigen, bei denen es nicht so gut lief. Insofern sind die Kommentare nicht unbedingt repräsentativ (wenn auch jeder einzelne natürlich seine Berechtigung hat).
Jedenfalls gibt es auch viele Fälle einer solchen Meniskus-OP, bei der danach alles wieder gut klappt mit dem Sporttreiben.

Alles Gute und viele Grüße
Ihr Navigator-Team
Innenmeniskusshinterhornriss
7 Freitag, den 21. August 2015 um 13:51 Uhr
Simone
Die Kommentare machen mir Angst... Bevorstehende Athroskopie wegen Riss des Innenmeniskushinterhorns. Wenn ich die Kommentare lese, gibt es bis jetzt nur einen, dem es nach der Op wieder gut geht..Alternativen zur OP, wohl eher schwierig und langwierig. Bin verunsichert.. Fahrradfahren leider nicht machbar.
Meniskusoperation
6 Mittwoch, den 29. Juli 2015 um 14:33 Uhr
Foxy
Drei Tage nach meiner Menikusoperation konnte ich auf das Fahrrad steigen und bei leichter Belastung einige Kilometer fahren, ohne Schmerzen. Am 4. Tag setzte ich mich in den PKW und fuhr ebenfalls schmerzfrei zum Einkaufen. Allerdings bin ich bis 1 Tag vor der Operation mit dem Fahrrad gefahren in der Hoffnung, dass sich die Genesungszeit verringert. Offensichtlich ist das aufgegangen.
Knorpelschaden Meniskus-op
5 Freitag, den 15. Mai 2015 um 23:01 Uhr
dc
Am 12.2. Arbeitsunfall, nach 3 Wochen erst Knorpelschaden erkannt - angeblich alt. 17.3. Arthroskopie und abfräsen mit Bohrung und absaugen von Flüssigkeit. Immer noch keine komplette Kniestreckung möglich, keine volle Belastung, Schmerzen beim Treppe steigen, Schwellungen Knie vor allem Knöchel. Fuss kann durch fehlende Streckung nicht voll aufgesetzt werden. Angeblich alles normaler Verlauf.
Bänderzerrung
4 Montag, den 11. Mai 2015 um 14:50 Uhr
Inge Fehr
Bei mir wurde vor 3,5 Monaten eine Bänderzerrung und Verstauchung festgestellt. Nach Einreibung mit einer Salbe "Traummeel" wurde es auch nicht besser. Mittlerweile habe ich an manchen Tagen heftige Schmerzen, so dass ich kaum auftreten kann. Was kann ich noch tun??????
Meniskus Op.
3 Sonntag, den 26. April 2015 um 20:48 Uhr
Fikak
Die op ist jetzt schon drei Monate her und immer noch Schmerzen und ich kann nicht richtig laufen, ebenfalls das Knie zu biegen
Probleme nach Knie op
2 Donnerstag, den 19. März 2015 um 11:06 Uhr
volker
Die op ist jetzt 10 Monate her und immer noch nicht besser. Starke Schmerzen nach geringer Belastung (1.5 KM LAUFEN QUASI UNMÖGLICH), HE, KEIN ÜBERGEWICHT :-), MONATLICH Flüssigkeit ziehen, Arzt spricht von chronischer Entzündung,..vielleicht....
Medikamente als Ursache der Achillessehnenruptur
1 Samstag, den 11. Oktober 2014 um 11:18 Uhr
Ulrike M.
Eine weitere Ursache für Sehnenprobleme und evtl. sogar einer sogenannten Spontanruptur kann die Einnahme von Ciprofloxacin (oder eines anderen Fluorchinolons) sein. Oft entstehen diese Probleme zeitverschoben von der Einnahme, evtl. erst nach Wochen, und müssen durch genaue Befragung des Patienten erhoben werden. Eine Kausaltherapie bei diesen Nebenwirkungen gibt es nicht!!!!! Diese können über Jahre bestehen oder gar nicht mehr weggehen und sind von sehr starken Schmerzen begleitet.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung bei der Aufklärung fraglicher Achillessehnenprobleme

mit freundlichen Grüßen
Ulrike M.