Welches Training hält die Zellen jung?

Sport ist gesund, hält den Körper fit und verjüngt. Dieser Effekt lässt sich auf zellulärer Ebene tatsächlich messen. Vor allem Ausdauertraining scheint ein Jungbrunnen für die Zellen zu sein.

Auch Zellen werden älter

Wie wir selbst altert auch jede einzelne Zelle unseres Körpers stetig. Der Alterungsprozess kann in molekularbiologischen Untersuchungen beobachtet werden. Verantwortlich dafür sind sogenannte Telomere. Das sind die Enden unserer Chromosomen, die die Träger der Erbsubstanz schützen und für eine korrekte Zellteilung wichtig sind. Wenn sich diese Schutzkappen verkürzen, altert die Zelle, bis sie irgendwann abstirbt.

Im Grunde ist das ein ganz normaler Prozess und das Schicksal jeder Körperzelle. Es gibt aber ein Enzym (Eiweißstoff), das ihn zumindest aufhalten kann: die Telomerase. Sie kann die Enden verlängern, die bei jeder Zellteilung ein Stück kürzer werden. So hält sie deren Länge konstant. Aktiv ist die Telomerase in den sogenannten Stammzellen, die für stetigen Nachschub an Zellen sorgen.

Die Entdeckung der Zellalterung und der Telomeraseaktivität war übrigens derart bahnbrechend, das sie im Jahr 2009 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Ausdauer versus Kraft

Was aber hat nun Sport mit dem Innenleben unserer Zellen zu tun? So einiges! Denn durch körperliche Aktivität lässt sich die Aktivität der fleißigen Telomerase erhöhen.

Forscher der Universitätskliniken Leipzig und des Saarlandes wollten wissen, ob dabei die Art des Trainings eine Rolle spielt. Sie rekrutierten 124 Personen, die bis dato mit Sport wenig am Hut hatten und teilten sie in mehrere Gruppen auf. Eine blieb inaktiv, zwei wurden dreimal pro Woche zum Ausdauer- bzw. Intervalltraining angehalten, die vierte erhielt ebenfalls dreimal wöchentlich ein Krafttraining.

Laufen schlägt Fitnessstudio

Das Ergebnis nach einem halben Jahr: Alle Probanden in den Trainingsgruppen waren fitter. Das zeigte sich u.a. an ihrer Laufgeschwindigkeit und der Herzfrequenz. Im Inneren der Zellen gab es jedoch Unterschiede. Das Enzym Telomerase war lediglich in der Ausdauer- und der Intervallgruppe aktiver und die Telomere dementsprechend länger, während das Krafttraining keine Auswirkungen auf die Zellalterung hatte – ebenso wenig wie körperliche Inaktivität in der ersten Gruppe.

Vor allem gezieltes Ausdauertraining scheint uns also jung zu halten. Wer lieber im Fitnessstudio trainiert, macht sicherlich nichts falsch und wird ebenfalls leistungsstärker. Um bis ins hohe Alter hinein kräftig zu bleiben, sollten Sie jedoch auch ab und zu die Laufschuhe schnüren.

Autorin: Eva Bauer (Ärztin)

Studie: Werner CM, Hecksteden A, Morsch A, Zundler J, Wegmann M, Kratzsch J, Thiery J, Hohl M, Bittenbring JT, Neumann F, Böhm M, Meyer T, Laufs U. Differential effects of endurance, interval, and resistance training on telomerase activity and telomere length in a randomized, controllend study. European Heart Journal. 2018. doi:10.1093/eurheartj/ehy585.

Anzeigen