Auf welche Weise wirkt Iberogast?

Das pflanzliche Arzneimittel Iberogast® ist eine Mixtur aus gleich neun Heilkräutern. Damit soll praktisch alles, was einem so an harmloseren Magen-Darm-Beschwerden zu schaffen machen kann, gelindert werden. Nach Hersteller-Angaben wirkt das Präparat gegen so unterschiedliche Dinge wie Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Sodbrennen und Reizmagen.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Reizdarm

weiterlesen...

Wie so häufig bei pflanzlichen Medikamenten ist die wissenschaftliche Datenlage eher dünn. Allerdings sind die Inhaltsstoffe bis auf den Alkohol (siehe unten) im Normalfall unbedenklich und weitgehend frei von Nebenwirkungen, so dass ein Versuch auch nicht schaden kann. Letztlich eine Sache der persönlichen Entscheidung.

Die neun Heilpflanzen in Iberogast®:

Angelikawurzel:

Wirkt entspannend und krampflösend im Magen-Darm-Trakt. Außerdem regulierend auf die Magensäureproduktion und entzündungshemmend.

Kamillenblüten:

Sehr ähnlich der Angelika: Kamille wirkt entspannend und krampflösend im Magen-Darm-Trakt. Steigert die Magenbeweglichkeit. Reguliert die Magensäureproduktion und wirkt entzündungshemmend.

Kümmel:

Regt die Magensäfte und damit die Verdauung an, wirkt gut gegen Blähungen.

Mariendistelfrüchte:

Wirken vor allem als Zellschutz und damit unter anderem gegen eine Geschwürsbildung. Außerdem beruhigend und entzündungshemmend.

Melissenblätter:

Wirken im Magen-Darm-Trakt vor allem beruhigend, aber auch entzündungshemmend und verdauungsfördernd.

Pfefferminzblätter:

Wirken gegen Magen-Darm-Krämpfe, aber auch gegen Blähungen und Übelkeit. Zudem ein entzündungshemmender Effekt.

Schleifenblume:

Reguliert die Magenbewegungen. Kann diese anregen, aber auch entspannen.

Schöllkraut:

Schöllkraut bringt die Verdauung in Schwung, hat aber auch krampflösende Eigenschaften.

Süßholzwurzel:

Die Süßholzwurzel wirkt im Magen vor allem beruhigend und krampflösend. Reguliert außerdem die Magensäureproduktion.

Auch Alkohol enthalten

Außerdem enthät das Arzneimittel auch Alkohol, und zwar zu 31%. Damit sollen die Heilkrautbestandteile besser gebunden und konserviert werden. Gleichwohl ist das fast schon so etwas wie ein Kräuterschnaps in Tropfenform. Allerdings ist das kein relevantes Problem, wenn man sich an die Dosierungsempfehlungen hält. Ein normales Glas Apfelsaft enthält mehr Alkohol als die Iberogast-Tropfen in Normaldosierung.

Autor: Dr. med. Jörg Zorn

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).