Welchen Effekt haben Leinsamen, Weizenkleie oder Flohsamen auf eine Verstopfung?

Leinsamen, Flohsamen und Weizenkleie gehören zu den natürlichen Quellmitteln. Sie wirken im Darm wie kleine Schwämmchen: Sie saugen Flüssigkeit auf. Dadurch wird der Darminhalt voluminöser und weicher. Das wiederum steigert den Reflex, den Darm zu entleeren.

Auch dauerhafte Einnahme erlaubt

Quellstoffe können Sie normalerweise ohne größere Bedenken auch über einen längeren Zeitraum einnehmen. Wichtig ist allerdings, dass Sie dazu genügend Flüssigkeit aufnehmen. Sonst kann es sein, dass die Stoffe verklumpen und die Verstopfung nur stärker wird.

Unsere 10 wichtigsten Tipps bei Reizdarm

weiterlesen...

Flohsamen verursachen weniger Blähungen

Wenn Sie auf Quellmittel zurückgreifen wollen, empfehle ich Ihnen am ehesten Flohsamen. Denn sie bilden nicht so viele Darmgase; im Vergleich zu anderen Quellmitteln treten also weniger oder schwächere Blähungen auf. Außerdem quellen sie recht stark und enthalten relativ wenige Kalorien. Flohsamen gibt es „pur“ oder auch als Zubereitung. Meist handelt es sich dabei um Pulver, es gibt aber auch Tabletten oder Kapseln.

Nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln

Beachten Sie, dass z.B. Flohsamenschalen andere Arzneimittel binden und somit ihre Wirkung beeinträchtigen können. Deshalb sollten Sie mindestens eine Stunde warten, bevor Sie Medikamente einnehmen.

Autorin: Anna Brockdorff

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).