Wie hängen zu viel Magensäure und trockener Husten zusammen?

Zu viel und vor allem hochsteigende Magensäure kann Husten auslösen. Das kann bis zu Asthma-artigen Beschwerden führen, die dauerhaft bestehen.

Typische Auslöser von zu viel Magensäure

Zum Hintergrund: Eine Überproduktion an Magensäure wird gefördert durch:

  • kohlenhydratreiche Mahlzeiten
  • fettreiche Mahlzeiten
  • zu üppige Portionen
  • häufiger Genuss von Alkohol
  • viel Kaffee
  • Rauchen
  • Stress
  • hormonelle Umstellungen, wie sie in der Schwangerschaft auftreten können

Wie aus Sodbrennen Husten werden kann

Wird zu viel Magensäure produziert und herrscht gleichzeitig ein erhöhter Druck im Bauchraum, wie es bei Übergewicht, einer Schwangerschaft oder dem Tragen von zu engen Hosen der Fall sein kann, passiert es mitunter, dass Magensäure rückwärts aus dem Magen in die Speiseröhre fließt. Diese Erscheinung wird auch als Reflux bezeichnet. Besonders nachts oder im Liegen kann die Magensäure aber noch weiter zurückfließen: Über die Speiseröhre gelangt sie in den Mund- und Rachenraum und von dort aus in die Atemwege.

Luftwege und Lunge sind sehr empfindlich für Fremdstoffe. Schon kleinste Partikel an Magensäure können starke Reizungen verursachen und zu starken, meist trockenen Hustenanfällen führen. Diese treten die in der Regel morgens auf. In seltenen Fällen kann das Einatmen von Magensäure aber auch zu einer ernsthaften Lungenentzündung führen.

Wenn Sie häufig unter Sodbrennen und in diesem Zusammenhang unter trockenem Husten leiden, kann neben einer medikamentösen Therapie ein simples Prinzip zur Linderung der Beschwerden beitragen: Schlafen Sie nachts mit leicht erhöhtem Oberkörper. Die Schwerkraft erschwert es der Magensäure dann, über die Speiseröhre hinaus bis in die Atemwege zu gelangen.

Autorin: Lisa Wunsch

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).