Wie sollte ich mich während der Darmsanierung ernähren?

Wenn Sie den Darm sanieren, dann sollte das im Idealfall nicht nur durch eine Darmreinigung und die gezielte Einnahme von Prä- und Probiotika geschehen. Wichtig ist, dass Sie die Darmgesundheit parallel dazu durch Ihre Ernährung unterstützen. Dann wird das Ganze "rund" und stimmig.

Viel Obst und Gemüse, wenig tierische Produkte

Im Grunde liegen Sie ganz richtig, wenn Sie auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Kost mit viel Gemüse und Obst, wenig Fleisch und anderen tierischen Produkten achten. Auch von einfachem (raffiniertem) Zucker, wie er in herkömmlichen Süßigkeiten wie Bonbons, Gummibärchen, Keksen und vielen anderen Produkten steckt, sollten Sie möglichst die Finger lassen. Probieren Sie doch einmal, stattdessen die Süße vieler Obstsorten zu nutzen.

Übrigens: Der Hunger auf Süßigkeiten ist auch eine Sache der Gewohnheit. Wer eine Weile keinen oder kaum Zucker isst, der bekommt auch wieder ein feineres Gespür für Süße und wird konventionelle Kekse, Schokolade oder gezuckerte Joghurts mitunter sogar als zu süß empfinden.

Möglichst wenig Weißmehl und Zucker

Abraten möchten wir Ihnen auch von Lebensmitteln aus Weißmehl, also etwa gängigen Brötchen, Toasts, Pizzen und Nudeln. Steigen Sie lieber auf Vollkornprodukte um. Die Auswahl ist sehr groß, da sollte für jeden etwas dabei sein.

Der Grund: Einfache Zucker und Weißmehlprodukte sind hinderlich, wenn es um den (Wieder-)Aufbau der Darmflora geht.

Alkohol, Kaffee und Milchprodukte reduzieren

Außerdem ist es ratsam, alkoholische Getränke nur in geringen Mengen zu trinken (gegen das ein oder andere kleine Glas Wein oder Bier ist nichts einzuwenden). Denn sie machen der Leber – unserem wichtigsten Entgiftungsorgan – viel Arbeit.

Auch Kaffee sollten Sie eher meiden. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass Kaffee die Säurebildung anregt. Auch Milchprodukte sind eher ungünstig, weil sie Schleim bilden und sich somit ungünstig auf die Darmreinigung und -sanierung auswirken.

Basische Produkte, Wasser und Tee

Generell ist es sinnvoll, sich auf basische Produkte zu stürzen. Dazu gehören Gemüse, Kartoffeln, Kräuter, Früchte, Samen, Keimlinge, Kerne und bestimmte Nüsse wie Mandeln und Walnüsse. Unterstützen können Sie das beispielsweise durch Gemüsesäfte oder Basendrinks. Was Getränke anbelangt, ist ansonsten Wasser immer noch ganz vorn dabei – am besten stilles Wasser. Aber auch Kräutertees tun dem Darm gut.

Autorin: Anna Brockdorff