Worauf sollte ich beim Kauf probiotischer Arzneimittel achten?

Der Markt ist voll von Produkten, die eine bessere Darmgesundheit versprechen. Es ist nicht so leicht, da den Überblick zu behalten.

Da sind zum einen Lebensmittel wie Joghurts, die damit beworben werden, dass sie Probiotika enthalten. Zum anderen werden Kapseln, Tabletten und Flüssigkeiten angeboten, die über hochdosierte Probiotika verfügen.

Richtlinie der Vereinten Nationen zu Probiotika

Umso hilfreicher ist es zu wissen, dass die Welternährungsorganisation (FAO) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Richtlinie zu Probiotika in Lebensmitteln herausgegeben haben. Beschrieben sind darin Kriterien, die die Sicherheit und Wirksamkeit von Probiotika betreffen.

Demnach sollten Probiotika resistent gegenüber Magensäure, Gallensäuren und dem Saft der Bauchspeicheldrüse sein. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Probiotika nur in einer ausreichenden Dosis wirksam sind. Darüber hinaus müssen sie bei der Lagerung und der Einnahme stabil bleiben. Abgesehen davon ist es von Bedeutung, welche Bakterienstämme in den jeweiligen Präparaten enthalten sind. Eine Wirksamkeit wird beispielsweise bestimmten Stämmen von Enterokokken, Bifidobakterien und Laktobazillen (Milchsäurebakterien) nachgesagt.

Wichtig: Produktangaben genau prüfen

So viel zur Theorie. Was können Sie nun ganz konkret tun, um qualitativ hochwertige und sichere Probiotika zu bekommen? Schauen Sie sich am besten die Verpackung bzw. den Beipackzettel oder die Beschreibung des Produktes an. Sie sollten nachvollziehen können, welche Bakterien genau drin stecken – also tatsächlich Gattung, Art und Stamm (z.B. Enterococcus faecalis oder Escherichia coli Stamm Nissle 1917). Die übergeordnete Gruppe, also beispielsweise "Enterokokken" allgemein, reicht nicht aus!

Es sollte ein Haltbarkeitsdatum angegeben sein; außerdem, in welcher Menge und wie Sie das Mittel einnehmen sollen. Auch Hinweise dazu, wie das Produkt zu lagern ist, sind wichtig. Einige Mittel müssen beispielsweise, sobald sie angebrochen sind, unbedingt im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Und, ganz wichtig: Sehen Sie nach, ob der Hersteller auffindbar ist. Geben Sie dazu beispielsweise den Namen in eine Internet-Suchmaschine ein.

Angeführte Studien nicht immer relevant

Es kommt immer mal wieder vor, dass Hersteller zwar Studien anführen, die sich aber letztlich auf Bakterienstämme beziehen, die in dem angebotenen Produkt gar nicht enthalten sind. Insofern ist es durchaus sinnvoll, bei der Auswahl sorgfältig vorzugehen und sich ein wenig damit zu beschäftigen. Sollten Sie unsicher sein, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker darüber, oder fragen Sie in einer Apotheke nach.

Autorin: Anna Brockdorff

Haben Sie eigene Erfahrungen oder eine andere Meinung? Dann schreiben Sie doch einen Kommentar (bitte Regeln beachten).