Was ist eine Frozen Shoulder?

Eine Frozen Shoulder ist unter verschiedenen Namen bekannt. Genau übersetzt heißt das: gefrorene Schulter. Geläufig ist damit die „Steife Schulter“ gemeint. Der fachliche Begriff ist (Periarthritis humeroscapularis).

Was ist das genau?

Eine Frozen Shoulder ist eine schmerzhafte Schultersteife, die es unmöglich macht, den Arm in gesamtem Ausmaß zubewegen. Entscheiden für den Verlauf ist, dass die Erkrankung sich in einer einschleichenden Form entwickelt und zu einer

Verklebung der Gelenkkapsel führt. Im Gelenk spielen sich entzündliche Prozesse ab, die bei Nichtbehandlung zu einer Fibrose führen.

Eine Fibrose ist eine krankhafte Vermehrung des Bindegewebes, mit Vernarbungen und Verklebungen. Ein ausreichender Stoffwechselvorgang, eine gute Durchblutung und Versorgung in dem Gebiet, ist somit ausgeschlossen. Das führt zu einer Gelenkkapselschrumpfung.

Die genauen Ursachen der Frozen Shoulder sind noch nicht bekannt. Aber bekannt sind Ursachen die zu einer Schultersteife beitragen.

Das bevorzugte Alter eine Frozen Shoulder zu bekommen, liegt im Bereich der 40 bis 60 jährigen. Wobei Frauen mehr betroffen sind als die Männer.

Die Frozen Shoulder wird in Stadien aufgeteilt. Nach einigen Jahren, im letzten Stadium, klingen die Beschwerden wieder ab und eine Ausheilung ist eventuell von alleine möglich.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen