Steife Schulter: Ist eine völlige Ausheilung möglich und wie lange dauert das?

Eine völlige Ausheilung ist bei der steifen Schulter (Frozen shoulder) nicht ausgeschlossen. Das hängt von einigen Faktoren ab. In welchem Stadium sich die Erkrankung befindet und die Ursache.

Entsprechend wird die steife Schulter behandelt. Wird sehr früh mit der konservativen Therapie beginn, sind die Aussichten auf eine völlige Ausheilung sehr gut. Mit gezielten Therapien wird eine weitere Schrumpfung der Gelenkkapsel verhindert und die Verklebungen gelöst. Mit gezielt, dosierter Bewegung und angepassten Maßnahmen wird die Bewegung im Gelenk wieder hergestellt.

Die Dauer einer Behandlung hängt maßgeblich vom Stadium und Ursache der Erkrankung ab. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, je schneller ist eine völlige Ausheilung möglich. Das liegt zwischen einigen Monaten, (im günstigsten Fall weniger) und im letzten Stadium bis zu einigen Jahren.

Stadium 1

Das ist die akute Phase. Hierbei wird zunächst eine Schmerzlinderung mit Kryotherapie und Ruhigstellung erreicht. Lassen die Schmerzen nach, wird mit leichten Mobilisationsübungen der Schulter begonnen.

Eine Ausheilung ist damit sicher.

Stadium 2

Hier treten starke Schmerzen auf mit Insuffizienz der umgebenen Muskulatur. Durch die Schmerzen wird der Arm weiter geschont. Die Muskulatur, besonders der Delta Muskel (der große Muskel am Schultergelenk) baut sich weiter ab. Die Gelenkkapsel fängt an zu schrumpfen.

Eine Ausheilung ist möglich.

Stadium 3

In dieser Situation ist die Versteifung, eine Fibrose und Verklebung, eingetreten. In diesem Stadium ist eine Bewegung über das Schultergelenk nicht möglich. Die Bewegung wird über das Schulterblatt ausgeglichen. Ob in diesem Stadium eine vollständige Ausheilung möglich ist, kann nicht vorher gesagt werden. Das hängt auch von der Ursache und dem Alter des Betroffenen ab.

Stadium 4

In diesem Stadium fängt der Heilungsprozess von alleine an.

Das ist noch interessant:

  • Haben Sie nachts Schmerzen, ist höchst wahrscheinlich durch eine Minderdurchblutung die Sehne mit betroffen.
  • Strahlen die Schmerzen bis in die Fingerspitzen aus, ist eine Schleimbeutelentzündung (Bursitis) oder eine Verkalkung der Sehne die Ursache.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen