Schulter-Arthrose: Hilft mir Krankengymnastik?

Um keine steife Schulter bei Schulter-Arthrose zu bekommen, ist Krankengymnastik unabdingbar. Hierbei muss auch auf Kräftigung und Beweglichkeit für Nacken und Schulter geachtet werden.

Ziel ist es, durch Beweglichkeit und Kraftaufbau der Muskulatur die Regeneration der Knorpelmasse anzuregen.

Es gibt unzählige Übungen für die hilfreich bei einer Schulter-Arthrose sind. Das Trainingsprogramm richtet sich nach Schweregrad und Alter des Patienten und wird individuell erstellt.

Komplizierte und kraftvolle Übungen sind nicht von jedem durchführbar. Darum hier ein kleiner Auszug mit einfachen aber wirkungsvollen Übungen.

Übung im Sitzen

Setzen Sie sich aufrecht auf einen Hocker und beugen Sie den Kopf nach vorn. Das Kinn zur Brust ziehen. Ihre Halswirbel ergeben eine gerade Linie. In dieser Position drehen Sie den Kopf nach rechts und sehen mit den Augen hinter die Schulter in Richtung Boden. Einen Moment in dieser Position bleiben und in die Ausgangsstellung zurückgleiten.

Übung im Sitzen

Setzen Sie sich gerade hin und ziehen Sie das Kinn leicht nach unten in Richtung Brust. Ihre Halswirbel ergeben eine gerade Linie. Strecken Sie die Arme zur Seite aus und drehen Sie die Handflächen abwechselnd von oben nach unten aus dem Schultergelenk heraus.

Wen das gut funktioniert, bewegen Sie dabei beide Arme in Richtung Rücken.

Steigerung: Gleichzeitig bewegen Sie in der oben genannten Position Ihren Kopf langsam von rechts nach links und sehen dabei auf die jeweils geöffnete Hand.

Übung im Sitzen oder im Stehen:

Langsam und gleitend ausführen!

Legen Sie Ihre rechte Hand auf die rechte Schulter, die linke Hand auf die linke Schulter und kreisen Sie nach hinten Ihre Arme. Die Ellenbogen und Schulterblätter nähern sich dabei immer an.

  • Kreisen Sie nach vorne, nach hinten
  • Kreisen Sie beide Arme im Wechsel.

Diese Übung unbedingt langsam ausführen, damit Sie bewusst große Kreise ziehen.

Übung im Sitzen

Sitzen Sie gerade. Strecken Sie die Arme und Handfläche nach vorne aus, als wollten Sie einen Gegenstand wegdrücken. Dabei langsam im Wechsel die Schultern nach vorne herausschieben.

Übung im Sitzen oder im Stehen

Ziehen Sie ohne Kraftanstrengung beide Schultern gleichzeitig zum Ohr und lassen Sie die Schultern nach hinten gerollt fallen.

Übung im Sitzen oder im Stehen

Nehmen Sie in jede Hand eine kleine Hantel oder eine handliche, kleine gefüllte Wasserflasche. Fangen Sie mit langsamen, kleinen Pendelbewegungen an, die schneller und größer werden. Und wieder langsamer und kleiner ausführen.

Übung im Stehen

Nehmen Sie in jede Hand eine kleine Hantel oder eine handliche, kleine gefüllte Wasserflasche.

Spreizen Sie die Arme vom Körper etwas ab und kreisen Sie aus dem Schultergelenk heraus. Nach innen kreisen 10x wiederholen und anschließend 10x nach außen kreisen.

Anschließend: Spreizen Sie die Arme vom Körper ab, soweit das ohne Mühe möglich ist. Und wieder zurück zum Körper führen.

Anschließend: Spreizen Sie die Arme vom Körper ab, soweit das ohne Mühe möglich ist. Führen Sie die gestreckten Arme bis hinter Ihren Rücken und wieder zurück.

Übung im Sitzen oder im Stehen

Nehmen Sie ein Ball in Ihre Hände. Strecken Sie die Arme nach vorne aus und heben die gestreckten Arme hoch über den Kopf.

Senken Sie die Arme angewinkelt ab und legen den Ball in den Nacken. Ihre Ellenbogen zeigen nach hinten.

Anschließend die Arme wieder in Richtung Decken strecken und nach vorne mit gesteckten Armen absenken bis zum Körper.

Übung im Sitzen oder im Stehen

Legen Sie Ihre Hände gefaltet in den Nacken.

Führen Sie Ihre Ellenbogen langsam und gleitend nach außen und wieder zurück, sodass sich die Ellbogen sich vorne vor Ihrem Gesicht berühren.

Mein Rat

Führen Sie jede Übung langsam mit einer gleichmäßigen Atmung aus.

Um Ausweichbewegungen zu vermeiden, üben Sie nur in dem Bereich, was leicht und flüssig möglich ist. Mit dem Üben wird das Bewegungsausmaß automatisch größer.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen