Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Arthrose der Schulter?

Eine Arthrose der Schulter ist nicht heilbar, aber im frühen Stadium bestehen gute Aussichten auf Besserung und Schmerzfreiheit.

Mit konservativen Therapien wird die Beweglichkeit deutlich verbessert und weiterer Gelenkverschleiß verhindert.

Das wichtigste Ziel eine Arthrose der Schulter zu behandeln, ist die Beweglichkeit, Schmerzfreiheit und die Dysbalancen der Muskulatur wieder herzustellen. Dazu gehört ein Muskelaufbau der Arme und Rückenmuskulatur.

Das Schultergelenk ist auf die Muskulatur angewiesen, weil die Schulter über die Muskulatur bewegt wird, während das Hauptgelenk die Bewegungen mehr passiv als aktiv mit ausführt. Durch die Beeinträchtigung von Bewegungsabläufen der Arthrose kommt es zu einem Muskelabbau, Verkürzungen der Muskulatur und Kapselverkürzungen.

Die konservative Behandlung richtete sich nach Schweregrad und Alter. Bevor mit entsprechend Maßnahmen begonnen wird, muss sichergestellt sein, dass keine Entzündung und Schwellung im Gelenk vorhanden ist. Zur Unterstützung der Therapie werden entzündungshemmende Medikamente und Infiltration verabreicht. Um muskuläre Dysbalancen auszugleichen, ist eine gezielte gymnastische Behandlung notwendig. Die Behandlungen werden vorsichtig und schmerzfrei ausgeführt.

Je größer der Schmerz und die Bewegungseinschränkung, je vorsichtiger wird behandelt.

Zu den Behandlungsmaßnahmen gehören:

  • Muskelaufbautraining
  • Bewegung ohne Belastung
  • Bewegung im Wasser
  • Dehnung der Gelenkkapsel
  • Dehnung der verkürzten Muskulatur
  • Fehlhaltungen werden korrigiert
  • Das Schulterblatt wird mobilisiert um die Armbewegungen zu erleichtern, wobei die Arme in der Außenrotation gefördert werden.

Das sollten Sie wissen:

  • Statische Übungen zum Muskelaufbau
  • Dynamische Übungen zur besseren Durchblutung und vergrößertes Bewegungsausmaß

Die Behandlung in der Physiotherapie richtet sich nicht nur auf die Schulter. Durch das Ungleichgewicht einzelner Muskeln ist der gesamte Körper betroffen, der bei allen Behandlungen mit einbezogen wird. Nur so ist es möglich, die durch Schonhaltung entstandenen Schäden auszugleichen und neues Alltagsverhalten zu üben.

Hilfreich sind:

  • Ultraschall
  • Wassergymnastik
  • Wärmepackungen
  • Infrarotlicht zur Linderung der Schmerzen

Alternative Heilmethoden als unterstützende Maßnahme:

  • Magnetfeldtherapie
  • Homöopathie
  • Akupunktur
  • Pflanzen

Eine Operation ist erst in Erwägung zu ziehen, wenn alle Maßnahmen keinen Erfolg bringen.

Das sollten Sie meiden:

Alle Arbeiten und Freizeitaktivitäten, die über Kopf ausgeführt werden oder zu große Krafteinwirkung auf das Gelenk haben.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen