Was bringen Kortison-Spritzen gegen eine schmerzende Schulter?

Bei akuten Schmerzen der Schulter, mit Schwellungen und Entzündung im Gelenk, ist eine Bewegung nicht möglich.

Zur schnellen Linderung der Schmerzen und zum Abschwellen sind Kortison Spritzen bei Ärzten eine bewährte Methode.

Es ist wichtig dem Patienten schnell zu helfen und die Entzündung zum Abklingen zu bringen, damit das Gelenk nicht zu lange geschont wird. Bei Gelenkschwellungen wird der Arzt erst die Flüssigkeit entziehen und anschließend die Injektion mit dem Kortison setzen. Das hat den Vorteil, dass die Produktion einer erneuten Flüssigkeit im Gelenk gestoppt wird.

Kortison ist ein lokales Betäubungsmittel auf Steroidbasis. Steroide haben eine entzündungshemmende Wirkung und helfen schneller und wirksamer als Medikamente. Bei Bedarf werden Kortison Spritzen nach einigen Wochen wiederholt.

Der Vorteil bei Kortison-Spritzen:

Mit Kortison-Spritzen erreichen Sie eine Schmerzlinderung und ein Abschwellen der Gelenke bei Entzündungen. Ein weiterer Vorteil ist, dass die die entzündungshemmende Wirkung und Schmerzlinderung sehr schnell eintritt.

Nebenwirkungen, die auftreten können:

Als Reaktion von Kortison-Spritzen können kurzfristig die Schmerzen verschlimmert werden. In dem Fall reduzieren Sie die Schmerzen mit einer Eisbehandlung.

Ist das Kortison zu hoch dosiert, hat das Auswirkungen auf dem Körper und greift in den Hormonhaushalt ein.

Wegen der Nebenwirkungen werden Kortison Spritzen sparsam in einer begrenzten Anzahl verabreicht. Die gesundheitlichen Risiken sind abzuwägen.

Autorin: Marianne Valki-Wollrabe, Physiotherapeutin

Anzeigen